Aaron Neville

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aaron Neville, 2007

Aaron Neville (* 24. Januar 1941 in New Orleans) ist ein US-amerikanischer Soul- und R&B-Sänger.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neville war sowohl als Solo-Künstler als auch als Mitglied der Band The Neville Brothers erfolgreich. In die Musik des Afroamerikaners fließen auch Cajun-Elemente ein. Sein bekanntestes Lied ist Tell It Like It Is, das im Jahr 1966 Platz 2 der US-Charts erreichte.

Neville ist für seinen Vibrato-Gesangsstil bekannt, der durch Gene Autrys Jodeln beeinflusst ist.

1989 hatten The Neville Brothers den Hit Yellow Moon vom gleichnamigen Album, der von Aaron gesungen wird. Im selben Jahr sang er vier Duette mit Linda Ronstadt für ihr erfolgreiches Album Cry Like a Rainstorm, Howl Like the Wind. Als Single wurde das Duett Don't Know Much ausgekoppelt, das zum Hit avancierte und sogar einen Grammy in der Kategorie „Bestes Pop-Duo“ erhielt.

Im selben Jahr bekam er sogar noch einen weiteren Grammy in der Kategorie „Bestes Pop-Instrumental“ für Healing Chant mit The Neville Brothers, deren Perkussionist er war.

1994 gewann er zusammen mit Trisha Yearwood einen Grammy in der Kategorie „Beste Country-Kollaboration“ für ihre Version des Patsy-Cline-Hits I Fall to Pieces. Zwei Jahre lang kürte ihn der Rolling Stone zum besten männlichen Sänger.

Anfang 2013 erschien sein Album My True Story mit zwölf Doo-Wop-Klassikern auf Blue Note.

Sein Sohn Ivan Neville ist auch ein bekannter Musiker.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: The Neville Brothers

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen[1][2][3][4] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1989 Cry Like a Rainstorm,
Howl Like the Wind
Elektra 60872
300! 24
(3 Wo.)
300! 43 Gold
(8 Wo.)
7 Dreifachplatin
(58 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: September 1989
Linda Ronstadt feat. Aaron Neville
Produzent: Peter Asher
1991 Warm Your Heart
A&M 5354
300! 300! 12
(12 Wo.)
300! 44 Platin
(41 Wo.)
62
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Juni 1991
Produzenten: Linda Ronstadt, George Massenburg
1993 The Grand Tour
A&M 31454 0086
300! 300! 37
(1 Wo.)
300! 37 Platin
(58 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: 20. April 1993
Produzent: Steve Lindsey
1993 Aaron Neville’s Soulful Christmas
A&M 31454 0127
300! 300! 300! 300! 36 Platin
(8 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: 5. Oktober 1993
Produzent: Steve Lindsey
1995 The Tattooed Heart
A&M 31454 0349
300! 300! 48
(2 Wo.)
300! 64 Gold
(20 Wo.)
50
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. April 1995
Produzent: Steve Lindsey
1997 … To Make Me Who I Am
A&M 31454 0784
300! 300! 300! 300! 188
(1 Wo.)
73
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Oktober 1997
Executive Producer: Mark Mazzetti, Diane Warren
2003 Believe
Tell It Records / EMI Gospel 288131
300! 300! 300! 300! 191
(1 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: 28. Januar 2003
Produzent: Barry Beckett
2003 Nature Boy: The Standards Album
Verve 440 065 633
300! 300! 300! 300! 300! 78
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Juli 2003
Produzent: Rob Mounsey
2005 Christmas Prayer
Tell It Records 73631
300! 300! 300! 300! 300! 74
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Oktober 2005
Produzenten: Milton Davis, Aaron Neville
2006 Bring It on Home … The Soul Classics
Burgundy 82876 85489
300! 300! 300! 300! 37
(8 Wo.)
20
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. September
Produzent: Stewart Levine
2010 I Know I’ve Been Changed
EMI Gospel 5099960651020
300! 300! 300! 300! 300! 50
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Oktober 2010
Produzent: Joe Henry
2013 My True Story
Blue Note 50996 23489 2 8
300! 300! 300! 300! 45
(5 Wo.)
7
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Januar 2013
Produzenten: Don Was, Keith Richards
2016 Apache
Tell It Records 001
300! 300! 300! 300! 300! 38
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Juli 2016
Produzent: Eric Krasno

weitere Studioalben

  • 1966: Tell It Like It Is
  • 1985: Orchid in the Storm (Minialbum)
  • 2000: Devotion (VÖ: 29. August)

Livealbum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2010: Live at the 2010 New Orleans Jazz & Heritage Festival (VÖ: 7. September)

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1967: Like It ’Tis (VÖ: 14. Oktober)
  • 1986: Make Me Strong
  • 1986: Humdinger
  • 1989: Show Me the Way (VÖ: August)
  • 1989: Tell It Like It Is: Golden Classics
  • 1990: Greatest Hits
  • 1990: The Classic Aaron Neville: My Greatest Gift (VÖ: Dezember)
  • 1991: Classics (VÖ: 18. Juni)
  • 1995: Hercules (VÖ: 2. November)
  • 1996: Tell It Like It Is: The Best of Aaron Neville (VÖ: 26. März)
  • 1999: Make Me Strong (VÖ: 1. Juli)
  • 1999: Cry Me a River (VÖ: 15. September)
  • 2000: The Very Best of Aaron Neville (VÖ: 11. Januar)
  • 2000: The Great Aaron Neville with the Neville Brothers (VÖ: 5. Dezember)
  • 2001: Ultimate Collection (VÖ: 21. August)
  • 2002: 20th Century Masters - The Millennium Collection: The Best of Aaron Neville (VÖ: 18. Juni)
  • 2003: Love Songs (VÖ: 14. Januar)
  • 2003: Brother to Brother (VÖ: 29. Juli)
  • 2003: 20th Century Masters: The Christmas Collection (VÖ: 23. September)
  • 2005: Gospel Roots (VÖ: 1. März)
  • 2005: Tell It Like It Is (V. I. Music; VÖ: 29. März)
  • 2005: Tell It Like It Is (Brentwood; VÖ: 26. April)
  • 2005: Tell It Like It Is (Aim Records; VÖ: 14. Juni)
  • 2006: Mojo Soul (VÖ: 13. Juni)
  • 2007: Singles Collection Plus 1969–1977 (16. April)
  • 2007: The Anthology (7. August)
  • 2008: Music of Your Life: Best of Aaron Neville (15. Januar)
  • 2008: Gold (VÖ: 5. Januar)
  • 2008: Christmas & Hits Duos (21. Oktober)
  • 2008: Greatest Gospel Hits (28. Oktober)
  • 2009: Fan-Tastic Aaron Neville
  • 2011: Icon (1. März)
  • 2011: Hercules: The Complete Singles 1960–1977 (27. September)
  • 2013: Best of Aaron Neville Gospel (6. Juli)
  • 2014: For the Good Times: The Allen Toussaint Sessions (19. März)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1960 Over You
Like It ’Tis
300! 300! 300! 300! 300! 21
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1960
Autoren: Allen Orange, Allen Toussaint
1966 Tell It Like It Is
Tell It Like It Is
300! 300! 300! 300! 2
(14 Wo.)
1
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1966
Autoren: George Davis, Lee Diamond
1967 She Took You for a Ride
Tell It Like It Is
300! 300! 300! 300! 92
(4 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: Februar 1967
Autoren: George Davis, Lee Diamond
1989 Don’t Know Much
Cry Like a Rainstorm, Howl Like the Wind
34
(15 Wo.)
3
(16 Wo.)
300! 2 Silber
(12 Wo.)
2
(26 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: September 1989
Linda Ronstadt feat. Aaron Neville
Rock & Roll Hall of Fame
Platz 391 der Rolling Stone 500 (Liste 2010)[5]
Autoren: Barry Mann, Cynthia Weil, Tom Snow
Original: Barry Mann, 1980
1990 All My Life
Cry Like a Rainstorm, Howl Like the Wind
300! 300! 300! 96
(1 Wo.)
11
(15 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: Januar 1990
Linda Ronstadt feat. Aaron Neville
Autor und Original: Karla Bonoff, 1988
1990 When Something Is Wrong with My Baby
Cry Like a Rainstorm, Howl Like the Wind
300! 300! 300! 300! 78
(6 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: Mai 1990
Linda Ronstadt feat. Aaron Neville
Autoren: Isaac Hayes, David Porter
Original: Sam Moore, 1966
1991 Everybody Plays the Fool
Warm Your Heart
300! 300! 300! 300! 8
(19 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: Juli 1991
Autoren: James Bailey, Rudy Clark, Kenneth Williams
Original: The Main Ingredient, 1972
1993 Don’t Take Away My Heaven
The Grand Tour
300! 300! 300! 300! 56
(20 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: Mai 1993
Autor: Diane Warren
1993 The Grand Tour
The Grand Tour
300! 300! 300! 300! 90
(5 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: September 1993
Autoren: George Richey, Carmol Taylor, Norris Wilson
Original: George Jones, 1974
1995 Can’t Stop My Heart from Loving You
(The Rain Song)
The Tattooed Heart
300! 300! 300! 300! 99
(1 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: Juli 1995
Autor: Dianne Warren
1995 Use Me
The Tattooed Heart
300! 300! 300! 300! 300! 93
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1995
Autor und Original: Bill Withers, 1972

weitere Singles

  • 1960: Show Me the Way (VÖ: November)
  • 1961: Don’t Cry (VÖ: März)
  • 1961: Let’s Live (VÖ: Juli)
  • 1961: How Many Times (VÖ: Dezember)
  • 1962: Humdinger (VÖ: Juni)
  • 1962: Wrong Number (I’m Sorry, Goodbye) (VÖ: Dezember)
  • 1963: For Every Boy There’s a Girl (VÖ: November)
  • 1967: I’ve Done It Again (VÖ: Januar)
  • 1967: You Think You’re So Smart (Promo; VÖ: Juni)
  • 1967: A Hard Nut to Crack (VÖ: Juli)
  • 1967: Forever More (VÖ: November)
  • 1968: Where Is My Baby (VÖ: November)
  • 1969: Speak to Me (VÖ: April)
  • 1969: All These Things (VÖ: Oktober)
  • 1972: Baby I’m a Want You (VÖ: Juli)
  • 1973: Hercules (VÖ: August)
  • 1977: The Greatest Love (VÖ: Oktober)
  • 1985: Oh Heavenly Salvation (Mark Bingham mit Johnny Adams und Aaron Neville; VÖ: Oktober)
  • 1988: Mickey Mouse March (VÖ: September)
  • 1991: Louisiana
  • 1993: My Brother, My Brother
  • 1994: I Fall to Pieces (mit Trisha Yearwood)
  • 1994: Even If My Heart Would Break (Kenny G mit Aaron Neville)
  • 1995: For the Good Times (VÖ: Juni)
  • 1996: Crazy Love (feat. Robbie Robertson)
  • 1997: Say What’s in My Heart
  • 2006: What’s a Woman? (Vaya Con Dios feat. Aaron Neville)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: DE AT CH UK1 UK2 Billboard Hot 100 Billboard 200 Billboard R&B-Alben
  2. a b Gold-/Platin-Datenbanken: UK US1 US2
  3. Joel Whitburn: Top R&B Albums 1965–1998, ISBN 0-89820-134-9
  4. Joel Whitburn: Hot R&B Songs 1942–2010: 6th Edition, ISBN 978-0-89820-186-4
  5. RS500 Songs (Liste 2010)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Aaron Neville – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien