The Main Ingredient

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Main Ingredient 2008

The Main Ingredient ist eine US-amerikanische Soul- und R&B-Formation aus Harlem, die ihre größten Erfolge in den 1970er Jahren feierte.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gruppe gründete sich 1964 unter dem Namen The Poets. Gründungsmitglieder waren Leadsänger Donald McPherson, Luther Simmons Jr. und Tony Silvester. Nachdem sie einige Aufnahmen bei kleineren, lokalen Labels hatten, benannten sie sich in The Insiders um. Es folgte ein Plattenvertrag mit RCA Records. Im Jahr 1966 änderten sie ihren Namen ein drittes und letztes Mal in The Main Ingredients.

Die Gruppe schloss sich Bert DeCoteaux an, der ihren ersten US-Top-30-Hit produzierte: You’ve Been My Inspiration. Es folgten I’m So Proud (die Cover-Version eines Liedes von The Impressions), Spinning Around (I Must Be Falling in Love) und Black Seeds Keep on Growing, die sich allesamt noch besser in den Charts platzierten.

1971 verstarb Donald McPherson unerwartet an Leukämie und Cuba Gooding senior (der Vater des Schauspielers Cuba Gooding junior) nahm seinen Platz ein. Seine erste Single mit dieser Gruppe war Everybody Plays the Fool aus dem Jahr 1972, der der Gruppe nicht nur eine Goldene Schallplatte (RIAA Zertifizierung) einbrachte, sondern sich auch in den Top 5 sowohl der Pop- als auch der R&B-Single-Charts platzierte. Ebenfalls Goldstatus hatte Just Don’t Want to Be Lonely aus dem Jahr 1974.

Tony Silvester verließ 1976 die Gruppe, um nicht nur eine Solokarriere zu beginnen, sondern auch, um mit Bert DeCoteaux eine eigene Produktionsfirma zu gründen. Er wurde kurzzeitig durch Carl Tompkins ersetzt, aber im darauf folgenden Jahr löste sich die Gruppe auf. Cuba Gooding senior ging zu Motown und Luther Simmons Jr. wurde Börsenmakler. Die Gruppe vereinigte sich noch zwei Mal in der Formation Silverman, Simmons, Gooding – einmal von 1979 bis 1982 und noch einmal im Jahr 1986. Ihre Veröffentlichungen waren aber nicht ansatzweise so erfolgreich wie in den 1970er Jahren. Luther Simmons Jr. wurde nochmal kurzzeitig durch Jerome Jackson ersetzt. Im Jahr 1999 formierte sich The Main Ingredient nochmals mit Carlton Blount als neuem Leadsänger. Tony Silvester starb am 27. November 2006 im Alter von 65 Jahren.

In Deutschland wurde The Main Ingredient nochmals Ende der 1990 Jahre bekannt, als die Gruppe Freundeskreis für ihr Lied Esperanto den Track That Ain’t My Style vom Album Rolling Down a Mountainside sampelte. Im Jahr 2005 schaffte es das gleiche üppig-feine Piano-Streicher-Arrangement mit dem Lied On My Knees von der Gruppe The 411 erneut in die Charts.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen[1][2][3] Anmerkungen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1970 L. T. D.
RCA Victor 4253
200
(1 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: August 1970
Produzenten: Luther Simmons, Tony Silvester,
Donald McPherson
1971 Tasteful Soul / Spinning Around
RCA Victor 4412
146
(9 Wo.)
26
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1971
Produzenten: Luther Simmons, Tony Silvester,
Donald McPherson
1971 Black Seeds
RCA Victor 4483
176
(5 Wo.)
35
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1971
Produzenten: Luther Simmons, Tony Silvester,
Donald McPherson
1972 Bitter Sweet
RCA Victor 4677
79
(27 Wo.)
10
(33 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1972
Supervisor: Buzz Willis
Produzenten: Luther Simmons, Tony Silvester
1973 Afrodisiac
RCA Victor 4834
132
(13 Wo.)
16
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1973
Produzenten: Luther Simmons, Tony Silvester,
Cuba Gooding senior
1974 Euphrates River
RCA Victor 0335
52
(31 Wo.)
8
(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1974
Produzenten: Luther Simmons, Tony Silvester,
Cuba Gooding senior
1975 Rolling Down a Mountainside
RCA Victor 0644
90
(12 Wo.)
3
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1975
Produzenten: Luther Simmons, Ed Townsend,
Cuba Gooding senior
1975 Shame on the World
RCA Victor 1003
158
(8 Wo.)
27
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1975
Produzenten: Luther Simmons, Cuba Gooding senior
1977 Music Maximus
RCA Victor 1558
177
(3 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Februar 1977
Produzenten: Luther Simmons, Cuba Gooding senior
1980 Ready for Love
RCA Victor 3641
300! 69
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1980
feat. Cuba Gooding
Produzenten: Luther Simmons, Cuba Gooding, Tony Silvester
1989 I Just Wanna Love You
Polydor 841 249
300! 59
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1989
Produzenten: Ray Barnes, Tony Coleman,
Charlie Wallert, Rick Timas

weitere Studioalben

  • 1981: I Only Have Eyes for You (RCA Victor 3963)
  • 2001: Pure Magic (Magnatar 1103)

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen[1][2][3] Anmerkungen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1973 Greatest Hits
RCA Victor 0314
300! 32
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1973
1976 Super Hits
RCA Victor 1858
300! 46
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1976

weitere Kompilationen

  • 1989: All Time Greatest Hits (RCA 9591; VÖ: 13. Januar)
  • 1990: Golden Classics (Collectables 5101; VÖ: 17. Januar)
  • 1996: A Quiet Storm (RCA 07863 66860; VÖ: April)
  • 2000: Greatest Hits: The Encore Collection (BMG Special Products 75517446972; VÖ: 15. August)
  • 2004: Greatest Hits (Collectables; VÖ: 21. Dezember)
  • 2005: Everybody Plays the Fool: The Best of the Main Ingredient (Rhythm & Soul 82876 692132; VÖ: 12. Juni)
  • 2007: The Spinning Around: Singles 1967–1975 (Kent Soul 274; VÖ: 24. September)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1][2][4] Anmerkungen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1970 You’ve Been My Inspiration
L. T. D.
64
(9 Wo.)
25
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1970
Autoren: Simmons, Silvester, McPherson
1970 I’m Better Off Without You
Tasteful Soul
91
(2 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: September 1970
Autoren: Simmons, Silvester, McPherson
1970 I’m So Proud
Tasteful Soul
49
(13 Wo.)
13
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1970
Autor: Curtis Mayfield
Original: The Impressions, 1964
1971 Spinning Around
(I Must Be Falling in Love)
Tasteful Soul
52
(9 Wo.)
7
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1971
Autoren: Simmons, Silvester, McPherson
1971 Black Seeds Keep on Growing
Black Seeds
97
(3 Wo.)
15
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1971
Autor: Donald McPherson
1972 Everybody Plays the Fool
Bitter Sweet
3 Gold
(18 Wo.)
2
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1972
Autoren: James Bailey, Rudy Clark, Kenneth Williams
1972 You’ve Got to Take It (If You Want It)
Bitter Sweet
46
(9 Wo.)
18
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1972
Autor: Ed Townsend
1973 You Can Call Me Rover
Afrodisiac
300! 34
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1973
Autoren: James Bailey, Mel Kent, Kenneth Williams
1973 Girl Blue
Afrodisiac
300! 51
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1973
Autoren: Stevie Wonder, Syreeta Wright
Original: Stevie Wonder, 1972
1974 Just Don’t Want to Be Lonely
Euphrates River
10 Gold
(20 Wo.)
8
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1974
Autoren: Vinnie Barrett, Bobby Eli, John Freeman
Original: Ronnie Dyson, 1973
1974 Happiness Is Just Around the Bend
Euphrates River
35
(12 Wo.)
7
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1974
Autor: Brian Auger
Original: Brian Auger’s Oblivion Express, 1973
1974 California My Way
Euphrates River
75
(3 Wo.)
48
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1974
Autor: Willie Hutch
Original: The 5th Dimension, 1967
1975 Rolling Down a Mountainside
Rolling Down a Mountainside
92
(3 Wo.)
7
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1975
Autoren: Bob Hilliard, Leon Ware
Original: Third Creation, 1973
1975 The Good Old Days
Rolling Down a Mountainside
300! 45
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1975
Autor: Leonard Perry
1975 Shame on the World
Shame on the World
300! 20
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1975
Autor: Rene Hall
1976 Instant Love
Music Maximus
300! 96
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1976
Autoren: Jacqueline Hilliard, Leon Ware
1980 Think Positive
Ready for Love
300! 69
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1980
feat. Cuba Gooding
Autoren: Cecil Shaw, Lamarco Nesbit
1986 Do Me Right
300! 75
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1986
Autoren: Kenny Beck, Larry Wedgeworth
1989 I Just Wanna Love You
I Just Wanna Love You
300! 15
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1989
Autoren: Ray Barnes, Tony Coleman
1990 Nothing’s Too Good for My Baby
I Just Wanna Love You
300! 29
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1990
Autoren: Joe Ericksen, Tom Snow

weitere Singles

  • 1965: Merry Christmas Baby (als The Poets; VÖ: Dezember)
  • 1966: Chapel Bells Are Calling (als The Insiders; VÖ: April)
  • 1967: I’m Better Off Without You (als The Insiders; VÖ: Juni)
  • 1967: If You Had a Heart (als The Insiders; VÖ: September)
  • 1969: I Was Born to Lose You
  • 1969: Brotherly Love (VÖ: September)
  • 1970: Need Her Love (Mr. Bugler)
  • 1970: Can’t Stand Your Love (VÖ: Februar)
  • 1971: I’m Leaving This Time (VÖ: Dezember)
  • 1981: I Only Have Eyes for You (feat. Cuba Gooding; VÖ: Oktober)
  • 1986: If I Were Your Woman (If You Were My Woman)
  • 2001: We Got Us
  • 2008: Evening of Love

Sonstige Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Charts[1] Anmerkungen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK
1974 Just Don’t Want to Be Lonely
Euphrates River
27
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung (UK): 12. April 1974

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Chartquellen: UK Billboard Hot 100 Billboard 200
  2. a b c Gold-/Platin-Datenbank US
  3. a b Joel Whitburn: Top R&B Albums 1965–1998, ISBN 0-89820-134-9
  4. Joel Whitburn: Hot R&B Songs 1942–2010: 6th Edition, ISBN 978-0-89820-186-4

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]