Abdou-Moumouni-Universität Niamey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Abdou-Moumouni-Universität Niamey
Motto Karamin Sani Kukumi Née (übersetzt aus Hausa: Wenig Wissen ist eine Gefahr)
Gründung 6. September 1971
Trägerschaft staatlich
Ort Niamey
Land Niger
Leitung Habibou Abarchi (Rektor)
Studenten 11.266 (2009/2010)
Mitarbeiter 932 (2010)
davon Professoren 510 (2010)
Jahresetat XOF 5 Mrd. (2009)
Website uam.refer.ne

Die Abdou-Moumouni-Universität Niamey (französisch: Université Abdou Moumouni de Niamey) ist eine staatliche Universität in Niamey.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 6. September 1971 wurde per Gesetz der Centre d’Enseignement Supérieur de Niamey geschaffen, aus dem 1973 die Université de Niamey hervorging. Die Agrarwissenschaftliche und die Medizinische Fakultät gibt es seit 1974, die Rechts- und wirtschaftswissenschaftliche Fakultät seit 1980. Im Jahr 1992 wurde die Universität nach dem Physiker Abdou Moumouni, der von 1979 bis 1983 Rektor war, in Université Abdou Moumouni umbenannt. 1999 erfolgte eine weitere Namensänderung in Université Abdou Moumouni de Niamey.

Fakultäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Forschungsinstitute und École normale supérieure[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Technische Universitätsinstitute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studentenleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Konferenzteilnehmer in der Abdou-Moumouni-Universität Niamey, 2009

Nigrische Studierende werden vom Centre des Œuvres Universitaires unter anderem mit Wohnplätzen in Studentenheimen unterstützt.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lehrende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Moustapha Alassane (1942–2015) war ab den 1970er Jahren 15 Jahre lang Direktor der Filmakademie der Universität.[1]
  • Alfred Dogbé (1962–2012) war von 1997 bis 1999 Lehrbeauftragter für Literaturkritik.[2]
  • Boubé Gado (1944–2015) war von 1985 bis 1992 und von 2000 bis 2003 Direktor des Forschungsinstituts für Humanwissenschaften.[3]
  • Foumakoye Gado (* 1950) unterrichtete am Institut für Geologie.[4]
  • Adamou Idé (* 1951) lehrte als Experte für Berufsausbildung und den öffentlichen Dienst.[5]
  • Marcel Inné (1934–2001) war Verantwortlicher für die Lehrerausbildung.[6]
  • Sanoussi Jackou (* 1940) lehrte Agrarwissenschaften und leitete ab 1989 die wirtschaftswissenschaftliche Fakultät.[7]
  • Diouldé Laya (1937–2014) war von 1970 bis 1977 Direktor des Forschungsinstituts für Humanwissenschaften.[8]
  • Aïchatou Mindaoudou (* 1959) lehrte Rechtswissenschaft.[9]
  • Abdoulaye Niandou Souley (1962/1963–2010) war Dozent (maître-assistant) an der Fakultät für Wirtschafts- und Rechtswissenschaften und stand jahrelang dem Departement für Rechtswissenschaft vor.[10]
  • Robert Nicolaï (* 1945) unterrichtete von 1973 bis 1981 an der Universität und gründete und leitete die Abteilung für Linguistik.[11]
  • Marie-Françoise Roy (* 1950) war von 1981 bis 1983 als Dozentin (maître-assistant) tätig.[12]
  • André Salifou (* 1942) war von 1984 bis 1991 Professor für Geschichte an der Pädagogischen Fakultät.[13]
  • Gerd Spittler (* 1939) hatte 1984 erstmals eine Gastprofessur inne und lehrte nach seiner Pensionierung 2004 an der Universität.[14]

Alumni[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ismaël Aboubacar Yenikoye: L’Université Abdou Moumouni de Niamey: organisation et aspects qualitatifs de l’enseignement supérieur au Niger. L’Harmattan, Paris 2007, ISBN 978-2-296-03791-5.
  • Tatiana Smirnova: Politique de l’enseignement supérieur et émergence de l’Université de Niamey: entre l’héritage de l’époque coloniale et les changements. Diplomarbeit, Institut d’études politiques de Paris 2008.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Abdou-Moumouni-Universität – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Paul Henley: The Adventure of the Real. Jean Rouch and the Craft of Ethnographic Cinema. The University of Chicago Press, Chicago 2009, ISBN 978-0-226-32714-3, S. 328.
  2. Alfred Dogbé: Les conquêtes du roi Zalbarou. Lansman, Morlanwetz 2002, ISBN 2-87282-357-3, S. 2.
  3. Siradji Sanda: Nécrologie : Le professeur Boubé Gado n’est plus. In: Le Sahel. 2015, abgerufen am 25. März 2016 (französisch).
  4. Ismael Aidara: La Galaxie du Président Mahamadou Issoufou. In: Les Afriques. 27. Juli 2012, abgerufen am 14. Februar 2015 (französisch).
  5. Zoom sur Adamou Idé. In: Nigerdiaspora. 6. März 2007, abgerufen am 6. September 2015 (französisch).
  6. André Salifou: Biographie politique de Hamani Diori. Premier président de la République du Niger. Éditions des Archives Contemporaines, Paris 2004, ISBN 2-914610-25-4, S. 331–333.
  7. Abdourahmane Idrissa, Samuel Decalo: Historical Dictionary of Niger. 4. Auflage. Scarecrow, Plymouth 2012, ISBN 978-0-8108-6094-0, S. 279–280.
  8. Siradji Sanda: Décès de Djouldé Laya : Le Niger perd un grand sociologue. In: Le Sahel. Juli 2014, abgerufen am 2. April 2015 (französisch).
  9. Abdourahmane Idrissa, Samuel Decalo: Historical Dictionary of Niger. 4. Auflage. Scarecrow, Plymouth 2012, ISBN 978-0-8108-6094-0, S. 323–324.
  10. Idrissa Kimba: Armée et politique au Niger. Codesria, Dakar 2008, ISBN 2-86978-216-0, S. VII–VIII.
  11. Curriculum Vitae Robert Nicolaï. Université Nice Sophia Antipolis, abgerufen am 28. Dezember 2015 (PDF, französisch).
  12. Curriculum Vitae Marie-Françoise Roy. Université de Rennes, 2015, abgerufen am 28. Dezember 2015 (PDF, englisch).
  13. Chaïbou Maman: Répertoire biographique des personnalités de la classe politique et des leaders d’opinion du Niger de 1945 à nos jours. Volume II. Démocratie 2000, Niamey 2003, S. 500–501.
  14. Prof. Dr. Gerd Spittler: Wissenschaftlicher Werdegang. Universität Bayreuth, archiviert vom Original am 5. Juni 2011, abgerufen am 28. Dezember 2015.

Koordinaten: 13° 30′ 5″ N, 2° 5′ 55″ O