Abenomics

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Teile dieses Artikels scheinen seit 2014 nicht mehr aktuell zu sein.
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Japans Premierminister Shinzō Abe (2014)

Der Begriff Abenomics (jap. アベノミクス Abenomikusu; in Analogie zu Reaganomics) ist ein Kofferwort zusammengesetzt aus „Abe“ (Nachname des derzeitigen japanischen Premierministers) und „economics“ (engl. für Volkswirtschaft) und benennt Shinzō Abes im Januar 2013 begonnene Politik. Die zweite und dritte Regierung Abe unternimmt seit ihrem Amtsantritt den Versuch, mithilfe von Konjunkturprogrammen, einer enormen Geldschwemme und tiefgreifenden Deregulierungen Japans Wirtschaftskrise zu durchbrechen. Das Land erlebt seit Mitte der 1980er Jahre, ausgelöst durch das Platzen der Blasenwirtschaft am Aktien- und Immobilienmarkt, eine ökonomische Lähmung. Ob deflationistische Tendenzen eine Ursache (oder Hauptursache) dieser Lähmung sind, war und ist umstritten.

Wahlkampf und Koalitionsbildung 2012[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 16. Dezember 2012 hatte die Liberaldemokratische Partei (LDP) bei der Shūgiin-Wahl 2012 die Mehrheit im Shūgiin (Parlamentarisches Unterhaus) gewonnen und bildete eine Regierungskoalition mit der Kōmeitō. Abe hatte somit den nötigen parlamentarischen Rückhalt, um wesentliche Elemente seiner Wahlkampfversprechen einzulösen. Abe wurde am 26. Dezember[1] von beiden Kammern des Parlaments zum Premierminister gewählt; er und das Kabinett wurden noch am gleichen Tag von Kaiser Akihito ernannt.[2][3] Bereits auf der konstitutionellen Kabinettssitzung wurde Haruhiko Kuroda - ein Ökonom, welcher durch Forderungen nach einer Politik des billigen Geldes landesweit Aufsehen erregte - zum neuen Notenbankchef und somit zum geldpolitischen Architekten der Reformpolitik ernannt.[4][5]

Die drei Säulen der Abenomics[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Strategie basiert auf drei Säulen:[6][7]

1. Weiter anhaltende Geldschwemme: Seit Zusammenbruch von Lehman Brothers steigerte die japanische Zentralbank das Geldvolumen um annähernd 600 %. Zum Vergleich: Die US-Notenbank FED ließ das Dollar-Volumen im gleichen Zeitraum um über 400 % anschwellen;[8] die EZB das Euro-Volumen lediglich um ca. 25 %. Während die FED allerdings ihre Anleihenkäufe, also ihre Politik des „Gelddruckens“ – genannt Quantitative Easing – schon seit Anfang 2014 zurückzufahren begann, weitet die japanische Zentralbank diese aus, vor allem um eine Inflationsrate oberhalb der 2-Prozent-Marke zu bewirken.

2. Kreditfinanzierte Konjunkturprogramme: Eine Art Schuldengrenze wurde eigens hierfür „flexibel“ erklärt, um "zweistellige" Haushaltsdefizite möglich zu machen. Im Haushalt 2014 etwa beträgt das Defizit voraussichtlich über 10 % gemessen am Bruttoinlandsprodukt.

3. Reformen und Deregulierungen: Die Gesellschaft, das Rechtssystem sowie der Arbeitsmarkt sollen umfänglich in eine wirtschaftsfreundliche Richtung reformiert werden. Als eine exemplarische Zielgröße gilt die Erhöhung der Produktivität der Gesellschaft durch eine signifikant höhere Erwerbsquote von Frauen. Die Renten sollen - ebenso wie die direkten Steuern - gesenkt werden; die indirekten Steuern (vor allem die Mehrwertsteuer) sollen erhöht werden. Auch will die Regierung, anders als etwa die EU oder die USA, den Finanzsektor bzw. dessen Produkte deregulieren. Damit sollen Japan, seine Unternehmen und seine Finanzzentren für ausländische Investoren attraktiver werden.

Auswirkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Programm führte zeitweilig zu mehr Zuversicht in der japanischen Wirtschaft und Bevölkerung. Nach anfänglichen Höchstkursen brach der Nikkei 225 jedoch stark ein. Die Chancen und Risiken von Abenomics werden in der Gesellschaft und auch unter Wirtschafts- und Börsenexperten kontrovers diskutiert.[9][10] Ein finanzielles Überheben bis hin zum Staatsbankrott, dem Vertrauensverlust der Kapitalmärkte und damit einhergehend nachhaltige Kursabstürze und eine tiefe (globale) Wirtschaftskrise wird für möglich gehalten; für dieses Szenario prägte der UBS-Banker Alexander Friedman den Begriff Abegeddon (in Anspielung auf Armageddon).[11]

Kritik[12][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Überschuldung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwar liegt die Staatsverschuldung Japans 2013/14 bei hohen 250 % von BIP, Finanzierungsprobleme liegen dennoch nicht vor.[13] Einerseits wird das Staatsdefizit (derzeit) vorwiegend von der japanischen Zentralbank (BoJ) finanziert, andererseits ist die Zinslast für beispielsweise zehnjährige Staatsanleihen gering (bei 0,6 %).[14] Um aus der deflationären Entwicklung zu entkommen, das Wirtschaftswachstum anzuregen, entschlossen sich Abe bzw. seine Partei zu einer als radikal geltenden expansiven Geld- und Fiskalpolitik (Deficit spending)[15] sowie zu einer Abwertung des Yen, um die Auslandsnachfrage anzukurbeln. Da Japan seit Fukushima 2011 allerdings vermehrt von (nun teureren) Energieimporten abhängig ist, haben die Unternehmen gleichzeitig höhere Produktionskosten.[16] Deflationsdämmende (notwendige) Lohnsteigerungen werden von den Unternehmen grundsätzlich kaum gegeben.[17]

Bundesbank zur Erhöhung der Mehrwertsteuer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits im August 2013 äußerte die Bundesbank in ihrem Monatsbericht offene Skepsis gegenüber der japanischen Wirtschaftspolitik im Allgemeinen und an der für April 2014 geplanten und nunmehr eingeführten Mehrwertsteuererhöhung von 5 % auf 8 %. Diese Erhöhung könne zum Konsumeinbruch, damit zum Rückgang der Industrieproduktion führen und den langfristig abwärts gerichteten Trend gar noch verstärken.[18][19] In der Tat schrumpfte das BIP Japans wieder kräftig; im zweiten Quartal 2014 um -1,7 % (im Vergleich zum Vorquartal) und verglichen mit dem Vorjahresquartal um -6,8 %.[20][21] Bei der Shūgiin-Wahl 2014 konnte Abe seine Wirtschaftspolitik nochmals vom Volk bestätigen lassen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. FAZ.net 21. Juli 2013: Japans Ministerpräsident droht Widerstand aus eigener Partei (abgerufen am 9. Oktober 2014).
  2. Quantitative and Qualitative Monetary Easing. Bank of Japan. Abgerufen am 17. Dezember 2014.
  3. BOJ Gov Kuroda: BOJ Easing Policy Not Targeting Exchange Rates. In: The Wall Street Journal, 12. April 2013. Abgerufen am 17. Dezember 2014. 
  4. Nikkei jumps to 53-month high as Kuroda seen likely next BOJ chief. 24. Februar 2013. Archiviert vom Original am 21. März 2013. Abgerufen am 17. Dezember 2014. 
  5. Wahlergebnis auf der Webseite der LDP.
  6. Warum Abenomics scheitert – und was es für uns bedeutet, Daniel Stelter, manager-Magazin.de, 28. Februar 2014 (abgerufen am 9. Oktober 2014)
  7. Haidar, J.I. and Hoshi, T. (2014), Stanford University FSI Working Paper, June 2014.: Implementing Structural Reforms in Abenomics: How to Reduce the Cost of Doing Business in Japan.
  8. http://de.reuters.com/, 8. Mai 2014 (zuletzt abgerufen 11. Oktober 2014): Fed will aufgeblähte Bilanz binnen 8 Jahren normalisieren.
  9. Stärkeres Wachstum: Japans „Abenomics“ wirken im ersten Quartal bei spiegel.de, 10. Mai 2013 (abgerufen am 17. Juni 2013)
  10. An Tokios Börse brechen die Kurse ein – „Abenomics“ kommt ins Wanken bei wienerzeitung.at, 13. Juni 2013 (abgerufen am 17. Juni 2013).
  11. Bernhard Bartsch: Ruck nach rechts. In: Berliner Zeitung. 10. Juni 2013, abgerufen am 21. Juni 2013.
  12. Handelsblatt, 19. November 2014: Rezession trotz Abenomics. Japans gescheitertes Geldexperiment., zuletzt abgerufen 28. Dezember 2014.
  13. Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung: Jahresgutachten 2011/12 (PDF), S. 93, Ziffer 144: „De facto besteht für diese drei Länder [US, UK, JP] somit grundsätzlich kein Liquiditätsproblem, da sie ausschließlich in ihrer Landeswährung verschuldet und aufgrund der Unterstützung durch die Notenbank in der Lage sind, das zur Rückzahlung erforderliche Geld uneingeschränkt selbst zu schaffen. Und es kann somit auch nicht die Situation eintreten, dass sich aus einem temporären Liquiditätsproblem allein aufgrund steigender Zinsen ein Solvenzproblem entwickelt.“
  14. The Wall Street Journal, 18. Juni 2014: Japan droht Opfer seiner erfolgreichen Geldpolitik zu werden.
  15. Nach Wahl zum Ministerpräsidenten: Macht Abe den japanischen Atomausstieg rückgängig?FAZ, 26. Dezember 2012 (abgerufen am 17. Juni 2013).
  16. DW, 10. März 2014: Japan wächst langsamer als gedacht.
  17. Deutsche Bundesbank: Monatsbericht August 2013 (PDF), S. 19: „Ein Aussetzen der Lohn-Preis-Spirale ist somit ebenso ausgeschlossen wie ein Übergang zu galoppierenden Inflationsprozessen. Ob diese Bedingungen in der japanischen Realität erfüllt sind, ist keineswegs sicher. Fraglich ist einerseits, ob die notwendige Verstärkung des Lohnwachstums in Japan angesichts der eher geringen Gewerkschaftsmacht und des inzwischen recht hohen Anteils der Arbeitnehmer in prekären Beschäftigungsverhältnissen innerhalb weniger Jahre generiert werden kann.“
  18. Deutsche Bundesbank: Monatsbericht August 2013 (PDF), S. 17: „Die Steuererhöhungspläne könnten im Falle eines schlagartigen Einbruchs von Konsum und Industrieproduktion die abwärts gerichtete Konjunktur verstärken.“
  19. Wirtschaftsblatt, 30. Juni 2014: Japan: Mühsame Erholung nach Mehrwertsteuer-Erhöhung (Memento vom 20. August 2014 im Internet Archive).
  20. Wirtschaftsblatt, 13. August 2014: Japan schmilzt die Wirtschaft weg (Memento vom 15. Oktober 2014 im Internet Archive)
  21. Focus Magazin, 15. September 2014: Es geht abwärts. Japan mit Premierminister Abe auf Kamikazekurs.