Reaganomics

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Reagan erläutert in einer Fernsehansprache im Juli 1981 seine beabsichtigten Steueränderungen

Der Begriff Reaganomics (Kofferwort, zusammengesetzt aus „Reagan“ und „economics“, engl. für Wirtschaft) bezeichnet die Wirtschaftspolitik der USA unter Präsident Ronald Reagan.

Theorie[Bearbeiten]

Entwicklung der Spitzensteuersätze in den Vereinigten Staaten von 1913 bis 2011.
Defizit des US-Bundeshaushalts zwischen 1971 und 2001 in Milliarden Dollar. Reagans Amtszeit lag zwischen 1981 und 1989.

Reagans Wirtschaftspolitik basierte einerseits auf den wirtschaftswissenschaftlichen Grundlagen der Chicagoer Schule (auch als Angebotspolitik bezeichnet), eine weitere Grundlage waren die durch den Ökonomen Arthur B. Laffer angeregten Steuersenkungen. Nach Laffers Theorie (siehe Laffer-Kurve) würden dabei die Steuereinnahmen nicht sinken, sondern sogar steigen.

Steuerpolitik und Staatseinnahmen[Bearbeiten]

Die Reagan-Regierung senkte mit dem Economic Recovery Tax Act of 1981 den Spitzensteuersatz der Einkommensteuer von 70 % auf 33 %. Auch die Steuern auf Veräußerungsgewinne und Unternehmenssteuern wurden reduziert. Dadurch verringerten sich die Steuereinnahmen deutlich. Mit verschiedenen Gesetzen wie dem Tax Equity and Fiscal Responsibility Act of 1982, den Social Security Amendments of 1983, dem Deficit Reduction Act of 1984, dem Omnibus Budget Reconciliation Act of 1987 und dem Tax Reform Act of 1986 wurden moderate Steuererhöhungen verabschiedet.[1]

Die Staatseinnahmen gingen 1983 zunächst zurück, stiegen dann zwar wieder an,[2] allerdings langsamer als zuvor.[3] Die Auswirkungen von Reagans Steuerpolitik werden bis heute kontrovers diskutiert.

Auseinandersetzung[Bearbeiten]

Die Wirtschaftspolitik der Regierung Reagan bleibt bis heute Gegenstand kontroverser Diskussionen. Kritische Stimmen argumentieren, es handele sich um eine Politik zulasten ärmerer Schichten und zugunsten der oberen zwei Prozent der Bevölkerung der USA, da auch finanzielle Zuwendungen für Sozialprogramme aus den Zeiten der Great Society gekürzt wurden.[4]

Gerard Radnitzky charakterisiert die Reaganomics als „freie Marktwirtschaft in der Rhetorik und einige Privatisierungen, während in der Praxis die Staatsausgaben und der Steueranteil als Prozente des Bruttosozialproduktes gestiegen sind.“ [5]

In Großbritannien sprach man vom Thatcherismus, benannt nach der britischen Premierministerin Margaret Thatcher, dem eine ähnliche Politik zu Grunde lag. In Neuseeland entwickelte sich als Anlehnung an Reaganomics der Begriff Rogernomics für die Politik des Finanzministers Roger Douglas.

Mit Atari Democrats wie unter dem Begriff Dritter Weg wurden sozialdemokratische wie gemäßigt linke Politiker wie politische Strömungen bezeichnet, die einzelne Aspekte der Reaganomics auf der politischen Linken rezipierten.

Der Soziologe Colin Crouch sieht die grundlegenden Veränderungen in den USA während der Reagan-Administration in der Abwicklung wohlfahrtsstaatlichen Institutionen, der Marginalisierung der Gewerkschaften und einer Spaltung zwischen Arm und Reich auf einem Niveau vergleichbar mit Ländern der Dritten Welt.[6]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Rudolf Hickel: Reagans ‚amerikanischer Traum‘ – ein Alptraum für Europa. In: Blätter für deutsche und internationale Politik, Ausgabe 03/1981, S. 286-300. (PDF; 1,8 MB)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Office of Tax Analysis: Revenue Effects of Major Tax Bills. (PDF) 2003, rev. September 2006. Working Paper 81, Table 2. Abgerufen am 5. Februar 2011.
  2. treasurydirect.gov – Historical Debt Outstanding – Annual 1950–1999
  3. cbpp.org – Richard Kogan: Will The Tax Cuts Ultimately Pay For Themselves?
  4. Ronald Reagan - Geliebt und gehasst, Dokumentation von Eugene Jarecki (online)
  5. Gerard Radnitzky: Hayek und Myrdal - Ironie einer Preisteilung (PDF; 46 kB) S.2
  6. Colin Crouch: Postdemokratie, Frankfurt/M., Suhrkamp, 2008, S. 19