Abluxxen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Abluxxen
Daten zum Spiel
Autor Wolfgang Kramer, Michael Kiesling
Grafik Oliver Freudenreich
Verlag Ravensburger Spieleverlag
Erscheinungsjahr 2014
Art Brettspiel
Mitspieler 2 bis 5
Dauer 20 Minuten
Alter ab 10 Jahren
Auszeichnungen

Abluxxen ist ein Kartenspiel der Spieleautoren Wolfgang Kramer und Michael Kiesling. Das Spiel für zwei bis fünf Spieler ab zehn Jahren ist im Jahr 2014 beim Ravensburger Spieleverlag erschienen und gewann im selben Jahr den österreichischen Preis Spiel der Spiele, den À-la-carte-Kartenspielpreis für das beste Kartenspiel des Jahres sowie die Essener Feder für die beste Spielanleitung.

Thema und Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Spiel ist ein klassisches Kartenspiel mit einem Blatt von 110 Karten. Dabei handelt es sich um 104 farbige Zahlenkarten zu je acht Karten mit den Zahlenwerten von 1 bis 13, fünf schwarze Joker („X“) und eine bunte Luxx-Karte. Alle Karten mit Ausnahme der Joker sind durch das Frontalporträt eines Luchses illustriert und mit den entsprechenden Zahlenwerten beschriftet.[1]

Spielweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei dem Spiel Abluxxen versuchen die Mitspieler, möglichst viele Karten auszulegen und zugleich am Ende des Spiels möglichst wenig Karten auf der Hand zu haben. Ausgelegte Karten bringen am Ende Pluspunkte, auf der Hand verbliebene Karten Minuspunkte. Während des Spiels können sich die Spieler jedoch gegenseitig bereits ausgelegte Karten „abluxxen“ und auf die eigene Hand nehmen und später wieder ausspielen. Sobald ein Spieler die letzten Karten ablegt, ist das Spiel zu Ende und es wird abgerechnet. Der Spieler mit den meisten Punkten gewinnt.[1]

Vorbereitungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Beginn des Spiels wird ein Startspieler ermittelt, der die Luxx-Karte als Markierung erhält. Der Geber mischt alle restlichen Karten und verteilt an jeden Spieler 13 Handkarten. Die restlichen Karten kommen als Nachziehstapel in die Mitte. Danach werden die obersten 6 Karten offen nebeneinander neben den Stapel gelegt.[1]

Spielverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielzug
  • Karten ausspielen
  • wenn möglich Karten abluxxen

Beginnend mit dem markierten Startspieler spielen alle Spieler reihum im Uhrzeigersinn. Jeder Spieler legt in seinem Zug eine beliebige Karte oder mehrere Karten mit derselben Zahl vor sich ab, der Joker kann dabei als Ersatz für jede Karte oder als eigene Karte mit dem Wert 14 und damit als höchste Karte gelegt werden. Liegen dort bereits Karten, werden die neuen Auslagen versetzt auf die älteren gelegt, unabhängig vom Wert und der Anzahl der Karten. Darauf folgend vergleicht der Spieler seine neue Auslage reihum mit den obersten Auslagen der Mitspieler und kontrolliert, ob andere Spieler oberste Auslagen mit der gleichen Kartenanzahl aber geringerem Wert haben. In diesem Fall darf er diesen die Karten „abluxxen“, andernfalls ist sein Zug beendet und die Luxx-Karte wird an den nächsten Spieler gegeben.[1]

Abluxxen
  • Aktiver Spieler nimmt die Karten auf oder
  • Kartenbesitzer nimmt die Karten auf oder
  • Kartenbesitzer wirft die Karten ab,
  • danach zieht der Kartenbesitzer die entsprechende Anzahl Karten nach

Haben andere Spieler Auslagen mit der gleichen Kartenanzahl mit geringerem Wert, werden diese ihnen auf jeden Fall „abgeluxxt“. Der aktive Spieler entscheidet darüber, ob er die jeweiligen ausliegenden Karten auf die eigene Hand nimmt oder sie dem Besitzer der Auslage überlässt, der sie seinerseits zurück auf die Hand nehmen oder abschmeissen kann. Übernimmt der aktive Spieler die Auslage oder wirft der Spieler die Karten ab, muss dieser die gleiche Anzahl Karten nach Wahl von den offen ausliegenden Nachziehkarten oder vom Nachziehstapel ziehen und auf die Hand nehmen, danach wird die Auslage wieder auf 6 Karten ergänzt. Kann der aktive Spieler bei mehreren Spielern Karten „abluxxen“ geschieht dies nacheinander im Uhrzeigersinn.[1]

Spielende und Abrechnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Spielende kann auf zwei Wege erreicht werden. Es endet jeweils sofort, wenn ein Spieler seine letzten Handkarten ausspielt oder die Nachziehkarten vollständig aufgebraucht sind. Nach der letzten Auslage wird nicht mehr „abgeluxxt“.

In beiden Fällen kommt es zur Auswertung. Dabei wird die Anzahl aller Karten der Auslage des jeweiligen Spielers gezählt und als Pluspunkte gewertet, die Anzahl der Handkarten wird als Minuspunkte davon abgezogen. Dabei kann sich auch ein negativer Wert ergeben. Gewinner ist der Spieler mit der höchsten Punktzahl. Sind mehrere Runden geplant können die Werte notiert und am Ende zusammengezählt werden.[1]

Abluxxen für 2 Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Spiel mit zwei Spielern kann die Variante Abluxxen Duell gespielt werden, die sich von der Standardvariante durch die hinzunahme eine Schattenspielers, also eines imaginären dritten Spielers, unterscheidet.

Bei dem Spiel bekommen beide Spieler direkt zu Beginn 2 Joker auf die Hand und ergänzen die Handkarten um 11 weitere Karten. Der Schattenspieler erhält 13 Karten, die offen ausgelegt und nach Werten sortiert werden. Alle 13er-Karten und Joker aus der Hand des Schattenspielers werden auf die jeweils niedrigsten Karten des offenen Vorrats gelegt und damit Paare gebildet, danach wird die Schattenhand wieder auf 13 Karten aufgefüllt. Wieder werden 13er und Joker in den Vorrat überführt oder, falls dieser bereits nur noch Paare enthält, aus dem Spiel genommen. Wenn ein Spieler nun im Spiel Karten aus dem Vorrat nachzieht, gelten Paare als einzelne Karten.[2]

Wie im Grundspiel spielen die Spieler nun nacheinander Karten oder Kombinationen aus, der Schattenspieler spielt nichts aus und luxxt entsprechend den anderen auch keine Karten ab. Wenn ein Spieler mit seiner Auslage dem Schattenspieler Karten aus der offenliegenden Hand „abluxxt“, muss er diese auf die eigene Hand nehmen. Sind mehrere Karten oder Kombinationen möglich, muss er sich für eine Kombination entscheiden, die er aufnimmt. Danach wird die Schattenhand wieder auf 13 Karten aufgefüllt. Kann ein Spieler sowohl dem Schattenspieler wie auch dem Mitspieler Karten „abluxxen“, beginnt er grundsätzlich bei dem Schattenspieler.[2]

Das Spielende und die Wertung entspricht denen des Grundspiels.[2]

Rezeption und Bewertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bewertungen
Metaseite Bewertung
BoardGameGeek 7,1 von 10 Punkten
brettspielbox.de 8,2 von 10 Punkten
brettspiele-report.de 17 von 20 Punkten

Abluxxen wurde von Wolfgang Kramer und Michael Kiesling entwickelt. Das Spiel gewann 2014 den À-la-carte-Kartenspielpreis für das beste Kartenspiel des Jahres[3] sowie die Essener Feder für die beste Spielanleitung. Zudem gewann Abluxxen 2014 den österreichischen Preis Spiel der Spiele, entsprechend der Jury ist es „das Spiel, welches die Spielekommission für besonders zeitgemäß und unterhaltsam hält, jeder interessierte Spieler sollte es gespielt haben!“.[4] International wird das Spiel unter dem Namen Linko! vertrieben.

Das Spiel wurde auch in diversen Rezensionen überwiegend positiv besprochen. In der Spieledatenbank BoardGameGeek verzeichnet Abluxxen ein Rating von 7,1 (von 10) bei mehr als 2400 Bewertungen (Stand Januar 2017).[5] Das Portal brettspielbox.de bewertete das Spiel mit 8,2 von 10 Punkten und wertete vor allem das Spielgefühl und den Langzeitspaß sehr hoch (jeweils 9 Punkte). Nach der Kritik macht das Spiel „richtig viel Spaß“ und ist „insbesondere in größeren Gruppen (ab 3 – eher 4 Spielern) […] ein voller Erfolg.“[6] Bei brettspiele-report.de erlangte das Spiel eine Gesamtwertung von 17 von 20 Punkten und hier wird neben der sehr guten Spieleanleitung der Langzeitspaß und die starke Interaktion zwischen den Spielern betont.[7]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f Spieleanleitung beim brettspiel-magazin.de; abgerufen am 9. Januar 2017.
  2. a b c Spieleanleitung für Abluxxen Duell beim brettspiele-report.de; abgerufen am 10. Januar 2017.
  3. À la Carte Preis 2014: Abluxxen. Blog der Spielezeitschrift fairplay; abgerufen am 10. Januar 2017.
  4. Österreichischer Spielepreis 2014 vergeben. spielepreis.at, 30. Juni 2014, und Die ausgezeichneten Spiele 2014: Österreichischer Spielepreis 2014. spielepreis.at; beide abgerufen am 10. Januar 2017.
  5. Ratings & Comments für Linko! / Abluxxen in der Spieledatenbank BoardGameGeek (englisch)
  6. Abluxxen auf brettspielbox.de, 10. März 29014; abgerufen am 10. Januar 2017.
  7. Abluxxen auf brettspiele-report.de, 27. November 2014; abgerufen am 10. Januar 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]