Abschied (1930)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Abschied
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1930
Länge 80 Minuten
Stab
Regie Robert Siodmak
Drehbuch Emeric Pressburger
Irma von Cube
Produktion Bruno Duday
Musik Erwin Bootz
Kamera Eugen Schüfftan
Besetzung

Abschied ist ein deutscher Spielfilm von Robert Siodmak aus dem Jahr 1930. Alternativer Titel: So sind die Menschen. Untertitel: Ernstes und Heiteres aus einer Familienpension. Die Hauptrollen sind mit Brigitte Horney und Aribert Mog besetzt.

Handlung[Bearbeiten]

Peter Winkler lebt mit seiner Verlobten Hella in Berlin in Frau Webers Pension Splendide. Hier hat sich eine Ansammlung von gescheiterten Existenzen zusammengefunden. Nur Peter und Hella scheinen glücklich zu sein. Peter erhält das Angebot für eine besser dotierte Arbeit in Dresden. Mit diesem beruflichem Aufstieg erhofft er sich, Hella endlich heiraten zu können. Hocherfreut erzählt er anderen Pensionsgästen davon, schweigt jedoch gegenüber Hella, da er sie damit überraschen will. Einige der Gäste können jedoch ihren Mund nicht halten und so erfährt auch Hella die Neuigkeit. Daraufhin verschweigt sie Peter, dass sie sich, ohne das nötige Geld zu besitzen, ein Kleid und einen Hut in einem Geschäft reservieren lassen hat. In ihrer finanziellen Not leiht sie sich das Geld bei einem männlichen Gast der Pension. Während Hella ihre Sachen abholt, erfährt Peter, dass seine Verlobte sich heimlich Geld geborgt hat und glaubt, dass sie ihn betrüge. Ohne auf Hellas Rückkehr zu warten, verlässt Peter daraufhin eifersüchtig die Pension und kehrt nicht wieder zu ihr zurück.

Hintergrund[Bearbeiten]

Nach der Gemeinschaftsproduktion einiger Berliner Filmenthusiasten Menschen am Sonntag und einem Kurzfilm ist Abschied der erste Tonfilm von Regisseur Robert Siodmak. Auch für Hauptdarstellerin Brigitte Horney war dieser Film ihr Debüt.

Produktionsfirma war die Universum-Film AG (UFA, Berlin). Der Film wurde am 14. August 1930, B.26590, mit einem „Jugendverbot“ belegt. Abschied hatte am 25. August 1930 im Berliner U.T. Kurfürstendamm Premiere. Im Fernsehen wurde der Films erstmals am 22. Februar 1981 von Bayern 3 ausgestrahlt.

Kritik[Bearbeiten]

„Berliner Milieustück, in einem für die Frühzeit des Tonfilms überraschend realistischen Stil inszeniert.“

Lexikon des internationalen Films

In der Lichtbild-Bühne Nr. 204 war seinerzeit zu lesen: „Nach dem gestrigen starken Beifall zu schließen, ist ihm [Siodmark] wieder ein Film gelungen, der dem Publikum außerordentlich gefällt.“ Die Absichten Siodmarks seien „die besten“, er wolle „fort vom Dagewesenen, Abgedroschenen, Verlogenen, Kitschigen“. Und doch rutsche er wieder in jene Bezirke ab. In der Führung der Darsteller sei er „um Auflockerung, Nuancierung“ bemüht. Manches sei „überspielt und grell“. „Bemerkenswert [sei] Brigitte Horney, die sich bei größerer Spielsicherheit gut entwickeln dürfe. Wenig erfreulich [sei] Aribert Mog als Liebhaber.“ Martha Ziegler, Emilia Unda und Sokoloff würden „glänzende Typen auf die Beine“ stellen.[1]

Der Kritiker Hans Feld befand im Film-Kurier Nr. 201 abschließend: „Robert Siodmak wird weitergehen zur Stilisierung von Klang und Bild; man spürt es bereits in diesem Film. Was ihn schon heute zum großen Filmschaffen prädestiniert, ist die Unbedenklichkeit des Zupackens, der Mut zum Weitergehen, über Unvollkommenheiten, momentane Unlösbarkeiten hinweg. So macht man Filmgeschichten und – Filmgeschichte.“[2]

Auszeichnung[Bearbeiten]

Dem Film wurde 1930 das Prädikat „künstlerisch“ verliehen.[3]

Literatur[Bearbeiten]

  • Günter Schulz Abschied. In Günther Dahlke, Günther Karl (Hrsg.): Deutsche Spielfilme von den Anfängen bis 1933. Ein Filmführer. Henschel Verlag, 2. Auflage, Berlin 1993, S. 228 f. ISBN 3-89487-009-5

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Abschied In: Lichtbild-Bühne Nr. 204, 26. August 1930.
  2. Hans Feld: Abschied In: Film-Kurier Nr. 201, 26. August 1930.
  3. Abschied (So sind die Menschen) Auszeichnungen bei filmportal.de