Abtei Sankt Sixtus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Abtei Sankt Sixtus
Sint-Sixtusabdij, Westvleteren
Sint-Sixtusabdij, Westvleteren
Lage Belgien
Provinz Westflandern
Liegt im Bistum Brügge
Koordinaten: 50° 54′ N, 2° 43′ OKoordinaten: 50° 53′ 45,4″ N, 2° 43′ 16,5″ O
Gründungsjahr 1831 (Priorat)
1871 (Abtei)
Mutterkloster Kloster Mont des Cats
Primarabtei Kloster Clairvaux
Kongregation (Trappisten)

Tochterklöster

1850: Abtei Scourmont
1858: Kloster Petit Clairvaux, Nova Scotia, Kanada

Die Abtei Sankt Sixtus (niederländisch: Sint-Sixtusabdij; französisch: Saint Sixte) ist ein belgisches Trappistenkloster in Vleteren, Provinz Westflandern.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem von 1260 bis 1355 bereits Benediktinerinnen und von 1615 bis 1784 Nonnen des Erlöserordens am Ort waren, gründeten 1831 Trappisten des nahegelegenen französischen Klosters Mont des Cats unter Prior François-Marie Van Langendonck jenseits der Grenze das belgische Priorat Sankt Sixtus, das 1871 in den Rang einer Abtei (Sint-Sixtusabdij) erhoben wurde. Seit 1839 (Brauerei ausgebaut 1875 bis 1878) verbindet sich mit der Abtei ein von den Mönchen unter dem Namen Westvleteren hergestelltes Trappistenbier (2005 Preis als „Bestes Bier der Welt“).

Gründungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von der Abtei Sankt Sixtus gingen folgende Gründungen aus:

Prioren und Äbte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prioren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Franciscus-Maria Van Langendonck (1831–1836)
  • Dositheus Kempeneers (1836–1847)
  • Franciscus Decroix (1847–1850)
  • Jacobus Deportemont (1850–1856)
  • Dositheus Kempeneers (1856–1871)

Äbte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Benedictus Wuyts (1871–1872, Abt der Abtei Westmalle bis 1896)
  • Albericus Verhelle (1872–1910)
  • Bonaventura De Groote (1910–1941)
  • Gerardus Deleye (1941–1968)
  • Herman-Joseph Seynaeve (1968–1978)
  • Remi Heyse (1978–1996)
  • Manu Van Hecke (1996–)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johannes Lootens: De Sint-Sixtusabdij van Westvleteren. Geschiedenis. Löwen 2012.
  • Bernard Peugniez: Le guide routier de l'Europe cistercienne. Esprit des lieux. Patrimoine. Hôtellerie. Straßburg, Editions du Signe, 2012, S. 368–369.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Abtei Sankt Sixtus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien