Actionbound

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Actionbound

Actionbound logo eckig.png
Basisdaten

Entwickler Actionbound
Betriebssystem Android, iOS
deutschsprachig ja
actionbound.com

Actionbound ist ein Serious Game, das es dem Nutzer ermöglicht, eigene mobile Abenteuer, Schatzsuchen und interaktive Guides zu erstellen. Die App ist für Mobilgeräte mit Android und iOS Betriebssystemen erhältlich.

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Idee für Actionbound entstand 2012 aus einer medienpädagogischen Abschlussarbeit. Die aktuellen Technologien, die gerade von Jugendlichen gerne genutzt werden, sollen in einer Anwendung, aufbauend auf klassischen pädagogischen Methoden, verschmolzen werden. Die Potentiale dieser Technologien in den Bereichen Mobilität, Partizipation, Bewegung, peer-to-peer Lernen, mobilem Internet und Augmented Reality sollen in Actionbound berücksichtigt werden. Hierbei wurde die klassische Outward- und City-bound Methode als Grundlage genommen.[1][2] Zudem werden aktuelle pädagogische Lernprinzipien wie M-Learning, Assessment for learning oder seamless learning berücksichtigt.

Inhalte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Actionbound besteht aus zwei Teilen: Dem browserbasierten Editor (Bound-Creator), mit dem die sogenannten Bounds erstellt werden und der App, mit der auf dem Smartphone oder Tablet die Bounds gespielt werden können.

Die App beinhaltet Gamification - Elemente, die das Lernen begünstigen und Motivation und Begeisterung fördern sollen.[3] Dem Nutzer stehen für die Erstellung eines Bounds verschiedene Inhalte zur Verfügung. Die App ermöglicht es dem Nutzer, eigene mobile Abenteuer, Schatzsuchen und interaktive Guides zu erstellen. Die interaktiven Abenteuer werden in der App Bounds genannt. Bei der Erstellung dieser Bounds stehen dem Nutzer verschiedene Aufgaben zur Verfügung. Diese beinhalten z. B. Quiz, Karten, GPS, Punkte aber auch Auswertungen und Feedback.

Anwendungsbereiche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Privatbereich kann Actionbound zum Beispiel für Geburtstage, Junggesellenabschiede, Spaziergänge oder interaktive Rallyes verwendet werden.

Im Bildungsbereich bietet sich Actionbound für Campus-Touren, Museumsführungen oder Bibliotheksrallyes an. Auch im Schulunterricht gibt es zahlreiche Einsatzgebiete. Bounds können beispielsweise zur Ausarbeitung von Unterrichtsinhalten von Lehrerinnen und Lehrern erstellt werden. Mit Hilfe von Actionbound kann ein handlungsorientierter Unterricht gestaltet werden. Indem die Schüler eigene Bounds erstellen werden individuelle Interessen aufgegriffen, der Unterricht ist schüleraktiv, Kopf- und Handarbeit wird verknüpft, es werden Handlungsprodukte hergestellt und die Schule wird geöffnet. Zudem wird die Ausbildung medienanwendungsbezogener, medienkritischer und sozialer Kompetenzen gefördert.[4] Auch als Medium für freiwillige Zusatzaufgaben lässt sich Actionbound einsetzen.[5]

Im schulischen Bereich wird die App bereits vielfältig verwendet. Einsatzmöglichkeiten finden sich bereits im Mathematikunterricht,[6] im Geografieunterricht[7][8] oder der historisch-politischen Bildung.[9] Actionbound eignet sich besonders für kreativorientierte, geschichtlich-politische als auch naturwissenschaftliche Fächer. Die Möglichkeiten sind aufgrund der inhaltlichen Freiheiten, die durch die Struktur der Bounds gegeben sind, nahezu grenzenlos.[10]

Aber auch die unterrichtsbegleitende, außerschulische Lernförderung kann mit Actionbound aufgegriffen werden. So kann unter Einbeziehung der technischen Kompetenz der Jugendlichen die inhaltliche Vertiefung von unterrichtlichem Wissen ermöglicht werden.[11][12] Auch im Schülerlabor wird Actionbound bereits eingesetzt.[13]

Geschäftlich kann Actionbound für Team-Building-Events, Schulungen, Präsentationen oder Werksführungen eingesetzt werden.

Geschäftsmodell[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der private Gebrauch der App ist kostenlos.

Bei einer kommerziellen Nutzung werden individuelle Preise festgelegt. Die Kosten richten sich nach den Anforderungen des Nutzers. Bildungseinrichtungen erhalten einen Rabatt.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2016 Deutscher Bildungsmedien-Preis digita: Sonderpreis [14]
  • 2016 Gigamaus: Das beste Lernspiel und Sieger in der Kategorie Kinder ab 10 Jahre [15]
  • 2013 Pädagogischer Interaktiv-Preis: Android- und iOS-App für Kinder und Jugendliche, Sonder-Pädi 2013[16].

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Angelika Beranek, Simon Zwick: Actionbound – laufend lernen In: Katja Friedrich, Friederike Siller, Albert Treber (Hrsg.): Smart und mobil – Digitale Kommunikation als Herausforderung für Bildung, Pädagogik und Politik; Schriftenreihe Schriften zur Medienpedagogik (49. Band). kopaed, München 2015, ISBN 978-3867363495, S. 217–228.
  • Simon Zwick, Cynthia Lengler, Ilka Hamer, et al.: Die Bibliothek spielerisch entdecken mit der Lern-App Actionbound, In: Achim Bonte, Andreas Degkwitz, Wolfram Horstmann, et al. (Hrsg.): Bibliothek Forschung und Praxis. 40. Band, Nr. 1. De Gruyter, 2016, ISSN 1865-7648, S. 50–63.
  • André Hermes, Miriam Kuckuck: Digitale Lehrpfade selbstständig entwickeln – Die App Actionbound als Medium für den Geographieunterricht zur Erkundung außerschulische Lernorte. In: GW Unterricht. Nr. 142/143, 2016. S. 174–182.
  • Angelika Beranek, Simon Zwick: Actionbound im Unterricht. In: Thomas Knaus, Olga Engel (Hrsg.): fraMediale digitale Medien in Bildungseinrichtungen [Band 4]. kopaed, München 2015, ISBN 978-3-86736-169-9, S. 191–204.
  • Katharina Thülen, Michael Herbig: Actionbound im Mathematikunterricht. In: Thomas Knaus, Olga Engel (Hrsg.): fraMediale digitale Medien in Bildungseinrichtungen [Band 4]. kopaed, München 2015, ISBN 978-3-86736-169-9, S. 205–217.
  • Fenn Hampe, Maren Risch: Actionbound. Historisch-politisches Lernen mit mobilen Endgeräten. In: LA-Multimedia : Magazin für Didaktik und digitale Medien. Nr. 11, 2014, ISSN 1432-8267, S. 10–13.
  • Karsten Müller: Erkundungen im Sozialraum mit Actionbound und Reformation 2.0. In: Religion 5 bis 10. Nr. 17, 2015, ISSN 2191-8066, S. 26–29.
  • Schreiber, Schulz: Actionbound – virtuelle Schnitzeljagd. Mathematische Aspekte in der Umwelt spielerisch entdecken. In: Mathematik differenziert, 1/2017, S. 22–25.
  • André Hermes, Miriam Kuckuck: Digitale Lernpfade erstellen mithilfe der App Actionbound. In: Praxis Geografie, 1/2017. Westermann Gruppe, Braunschweig 2017, S. 48–49.
  • Stephan Langer, Thomas Welsch: Multi-ethische Stadtviertel im projektorientierten Geographieunterricht. In: Praxis Geographie, 4/2017, Westermann Gruppe, Braunschweig 2017, S. 18–21.
  • Ulrike Häusler, Nele Krause, Anika Tobaben: Schülerlabor „Reformationsgedenken“ – ein Werkstattbericht. In: Theo-Web Zeitschrift für Religionspaedagogik. NR.15, Heft 2, 2016, S. 59–72.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Angelika Beranek, Simon Zwick: Actionbound- laufend lernen, In: Katja Friedrich, Friederike Siller, Albert Treber (Hrsg.): Smart und mobil – Digitale Kommunikation als Herausforderung für Bildung, Pädagogik und Politik; Schriftenreihe Schriften zur Medienpedagogik (49. Band). kopaed, München 2015, ISBN 978-3867363495, S. 217–228.
  2. Simon Zwick, Cynthia Lengler, Ilka Hamer, et al.: Die Bibliothek spielerisch entdecken mit der Lern-App Actionbound, In: Achim Bonte, Andreas Degkwitz, Wolfram Horstmann, et al. (Hrsg.): Bibliothek Forschung und Praxis. 40. Band, Nr. 1. de Gruyter, 2016, ISSN 1865-7648, S. 50–63.
  3. André Hermes, Miriam Kuckuck: Digitale Lehrpfade selbstständig entwickeln – Die App Actionbound als Medium für den Geographieunterricht zur Erkundung außerschulische Lernorte. In: GW Unterricht. Nr. 142/143, 2016. S. 174–182.
  4. Angelika Beranek, Simon Zwick: Actionbound im Unterricht. In: Thomas Knaus, Olga Engel (Hrsg.): fraMediale digitale Medien in Bildungseinrichtungen [Band 4]. kopaed, München 2015, ISBN 978-3-86736-169-9, S. 191–204.
  5. Katharina Thülen, Michael Herbig: Actionbound im Mathematikunterricht. In: Thomas Knaus, Olga Engel (Hrsg.): fraMediale digitale Medien in Bildungseinrichtungen [Band 4]. kopaed, München 2015, ISBN 978-3-86736-169-9, S. 205–217.
  6. Schreiber, Schulz: Actionbound – virtuelle Schnitzeljagd. Mathematische Aspekte in der Umwelt spielerisch entdecken. In: Mathematik differenziert, 1/2017, S. 22–25.
  7. André Hermes, Miriam Kuckuck: Digitale Lernpfade erstellen mithilfe der App Actionbound. In: Praxis Geografie, 1/2017. Westermann Gruppe, Braunschweig 2017, S. 48–49.
  8. Stephan Langer, Thomas Welsch: Multi-ethische Stadtviertel im projektorientierten Geographieunterricht. In: Praxis Geographie, 4/2017, Westermann Gruppe, Braunschweig 2017, S. 18–21.
  9. Fenn Hampe, Maren Risch: Actionbound. Historisch-politisches Lernen mit mobilen Endgeräten. In: LA-Multimedia : Magazin für Didaktik und digitale Medien. Nr. 11, 2014, ISSN 1432-8267, S. 10–13.
  10. Apps im Portrait: Actionbound | Medien in die Schule. Abgerufen am 19. Januar 2018 (deutsch).
  11. Karsten Müller: Erkundungen im Sozialraum mit Actionbound und Reformation 2.0. In: Religion 5 bis 10. Nr. 17, 2015, ISSN 2191-8066, S. 26–29.
  12. André Hermes, Miriam Kuckuck: Digitale Lehrpfade selbstständig entwickeln – Die App Actionbound als Medium für den Geographieunterricht zur Erkundung außerschulische Lernorte. In: GW Unterricht. Nr. 142/143, 2016. S. 174–182
  13. Ulrike Häusler, Nele Krause, Anika Tobaben: Schülerlabor „Reformationsgedenken“ – ein Werkstattbericht. In: Theo-Web Zeitschrift für Religionspaedagogik. NR.15, Heft 2, 2016, S. 59–72.
  14. https://www.digita.de/2016/sonder.htm
  15. http://www.gigamaus.de/giga-maus/preistraeger
  16. https://www.studioimnetz.de/projekte/paedi-der-paedagogische-interaktiv-preis/archiv/paedi-2013/liste-und-jury-beurteilung-aller-praemierten-produkte/