Ada Pellert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ada Pellert (2017)

Ada Pellert (* 18. März 1962) ist eine österreichische Wirtschaftswissenschaftlerin und seit März 2016 Rektorin der Fernuniversität in Hagen. Im August 2018 wurde sie in den neu gegründeten 10-köpfigen Digitalrat der deutschen Bundesregierung berufen.[1]

Von 2005 bis 2008 war Pellert Professorin für Weiterbildungsforschung und Bildungsmanagement an der Donau-Universität Krems. Von 2009 bis 2015 war sie Präsidentin und Professorin für Organisationsentwicklung und Bildungsmanagement der Deutschen Universität für Weiterbildung in Berlin. Von November 2011 bis Februar 2016 war sie Präsidentin der Carl Benz Academy in Peking.

Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ada Pellert habilitierte sich 1998 in Organisationsentwicklung mit Schwerpunkt Wissenschafts- und Bildungseinrichtungen an der Universität Klagenfurt. 1987 erwarb sie den Doktor der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftsuniversität Wien. Sie schloss 1985 ein Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Wirtschaftsuniversität Wien mit dem Magistergrad ab.

Positionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt besteht hauptsächlich aus Listen, an deren Stelle besser Fließtext stehen sollte. Bitte hilf Wikipedia, das zu verbessern. Mehr zum Thema ist hier zu finden.
  • 2009–2015 Präsidentin und Professorin für Organisationsentwicklung und Bildungsmanagement an der Deutschen Universität für Weiterbildung
  • 11/2011 – 02/2016 Präsidentin der Carl Benz Academy in Peking
  • 2005–2008 Universitätsprofessorin für Weiterbildungsforschung und Bildungsmanagement an der Donau-Universität Krems
  • 2005–2008 Vizerektorin an der Donau-Universität Krems
  • 1999–2003 Vizerektorin der Universität Graz
  • 1999 Außerordentliche Professorin an der Fakultät für Interdisziplinäre Forschung und Fortbildung der Universität Klagenfurt (IFF)
  • 1992–1999 Universitätsassistentin in der Abteilung „Theorie, Organisation und Didaktik von Wissenschaft“, Wien
  • 1987–1992 Wissenschaftliche Mitarbeiterin des IFF-Projektzentrums „Bildung und regionale Entwicklung“, St. Pölten/Wien

Ausgewählte Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hgg. gem. mit Schönebeck, Manfred: Von der Kutsche zur Cloud – globale Bildung sucht neue Wege. Das Beispiel der Carl Benz Academy. Berlin: Springer 2016.
  • Hgg. gem. mit Cendon, Eva/Mörth, Anita: Theorie und Praxis verzahnen. Lebenslanges Lernen an Hochschulen. Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitung des Bund-Länder-Wettbewerbs „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen“. Band 3. Münster: Waxmann 2016.
  • Hgg. gem. mit Cendon, Eva/Grassl, Roswitha: Vom Lehren zum Lernen. Formate akademischer Weiterbildung. Münster: Waxmann 2013.
  • Gem. mit Widmann, Andrea: Personalmanagement in Hochschule und Wissenschaft. Münster 2008.
  • Gem. mit Pausits, Attila (eds.): Higher Education Management and Development in Central, Southern and Eastern Europe. Münster 2007.
  • Hg.: Einführung in das Wissenschafts- und Hochschulmanagement. Bonn 2006.
  • Hgg. gem. mit Pechar, Hans: Internationalisierung österreichischer Universitäten. Innsbruck 2000.
  • Die Universität als Organisation. Die Kunst, Experten zu managen. Wien 1999.
  • Die Universität in der Wissensgesellschaft. Zum Verhältnis von Lehre und Forschung. Innsbruck 1997.
  • Gem. mit Welan, Manfried: Die formierte Anarchie. Die Herausforderung der Universitätsorganisation. Wien 1995.
  • Universitäre Personalentwicklung. Internationale Trends und Erfahrungen. Innsbruck 1995.
  • Hgg. gem. mit Fischer, Roland/Costazza, Markus: Argumentation und Entscheidung. München 1993.
  • Hgg. gem. mit Berger, Wilhelm: Der verlorene Glanz der Ökonomie. Wien 1993.
  • Hg.: Vernetzung und Widerspruch. Zur Neuorganisation von Wissenschaft. München 1991.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bundesregierung | Artikel | Die Gesichter des Digitalrates. Abgerufen am 22. August 2018.