Adolf Achenbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem preußischen Beamten Adolf Achenbach. Für den preußischen Politiker siehe Adolf von Achenbach.

Adolf Achenbach (* 5. Januar 1825 in Saarbrücken, Rheinprovinz; † 13. Juni 1903 in Clausthal[1]) war ein preußischer Beamter (Geheimer Rat) und Berghauptmann.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Adolf Achenbach wurde nach einem Studium der Bergbaukunde in Berlin und Bonn 1853 Berg-Referendar im Rheinischen Oberbergamt Bonn. Man beauftragte ihn, die hohenzollernschen Lande geologisch zu untersuchen. 1859 wurde er Berg-Assessor und Verwalter des Bergreviers Burbach. 1865 folgte seine Ernennung zum Oberbergrat am Oberbergamt Dortmund. 1869 wurde er Vorsitzender der Bergwerksdirektion Saarbrücken und 1870 Geheimer Bergrat. Trotz der schwierigen Kriegszeiten gelang es Adolf Achenbach, die Saargruben weiter zu entwickeln.

Ab 1878 wirkte Achenbach 22 Jahre lang als Berghauptmann und Direktor am Oberbergamt Clausthal. Trotz des Preissturzes von Silber konnte er Einschränkungen und Einstellungen im Bergbau- und Hüttenbetrieb verhindern. Adolf Achenbach war Kuratoriumsvorsitzender der vereinigten Bergschule und Bergakademie Clausthal. 1879 musste er sich gegen die Pläne der preußischen Regierung erwehren, die Bergakademie und das Oberbergamt in Clausthal zu schließen. 1884 initiierte er durch eine Direktive, historische Bergbaugeräte und -anlagen zu bewahren und zu sammeln, die 1892 vollzogene Gründung des Oberharzer Bergwerksmuseums. Achenbach sammelte Handschriften zur Geschichte des Harzer Bergbaus, besaß eine Kollektion von Handstücken und bergmännischem Gezähe. Darüber hinaus hinterließ er eine Sammlung von Glockeninschriften.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er war Mitglied der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte.[2] Die Bergstädte Clausthal und Sankt Andreasberg verliehen Achenbach die Ehrenbürgerwürde. Im Erzbergwerk Grund wurde ein wichtiger Schacht Achenbachschacht genannt. In Saarbrücken wurde eine Straße nach ihm benannt

Für seine Leistungen erhielt Achenbach 1888 den Roten Adlerorden zweiter Klasse mit Eichenlaub. 1893 wurde ihm der Ehrentitel Wirklicher Geheimer Oberbergrates und 1900, beim Eintritt in den Ruhestand der Titel Excellenz verliehen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Horst-Rüdiger Jarck, Günter Scheel (Hrsg.): Braunschweigisches Biographisches Lexikon – 19. und 20. Jahrhundert. Hahnsche Buchhandlung, Hannover 1996, ISBN 3-7752-5838-8, S. 20–21.
  2. Mitglieder der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte 1857