Adolph Doebber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Adolph Doebber (* 20. August 1848 in Magdeburg; † 22. April 1920 in Weimar) war ein deutscher Architekt, Baubeamter und Architekturhistoriker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Reifeprüfung am Wilhelm-Gymnasium in Berlin 1868 besuchte er die Berliner Bauakademie. 1876 legte er die Baumeisterprüfung ab, war danach beim Bau der Kadettenanstalt in Lichterfelde tätig und wurde anschließend bei der Heeresverwaltung in Spandau angestellt.

1892 wurde er Intendantur- und Baurat bei der Intendantur des 3. Armee-Korps. 1898 trat er in den Ruhestand, um sich ganz seinen architekturgeschichtlichen Studien widmen zu können; 1918 ließ er sich in Weimar nieder.

Er beschäftigte sich mit der Erforschung der Berliner Architektur des Klassizismus und besonders ihren Beziehungen zu Weimar und Goethe, so publizierte er etwa zu dem Architekten Heinrich Gentz, der das Theater in Lauchstädt und das Schloss in Weimar erbaute.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]