Aero A.300

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aero A.300
Aero A-300
Typ: Bomber
Entwurfsland: TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei
Hersteller: Aero, továrna letadel Dr. Kabeš
Erstflug: 1938
Stückzahl: 1

Die Aero A.300 war ein tschechoslowakisches zweimotoriges Bombenflugzeug aus der zweiten Hälfte der 1930er-Jahre. Es wurde nur ein Prototyp gebaut.

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aero A.300.1, Prototyp, Sommer 1938

Die A.300 beruht auf einer Ausschreibung des tschechoslowakischen Verteidigungsministeriums von Januar 1936 (č.j.23-302 dův. II/3.36) für ein mittleres Bombenflugzeug mit 470 km/h Höchstgeschwindigkeit und einer Reichweite von 1400 km bei 1000 kg Bombenlast, wobei die Verwendung des Bristol-„Mercury“-Motors (dessen Lizenzbau in der ČSR unter der Bezeichnung Walter „Merkur“ IX vorbereitet wurde) vorgeschrieben war. Aero-Konstrukteur Antonin Husnik orientierte sich bei der Entwicklung am Transportflugzeug A.204 von 1936, dem nicht realisierten Projekt A.206 sowie dem Bomber A.304 Unterschiede zum Vorgänger waren stärkere Triebwerke, ein großzügiger verglaster Rumpfbug und statt des Normalleitwerks ein verstärktes, in zwei Endscheiben integriertes und an der Rumpfoberkante befestigtes Doppelleitwerk. Auf dem Rumpfrücken hinter der Kabine und in der Rumpfunterseite befanden sich je ein ausfahrbarer MG-Stand, ein weiterer im Bug.

Ein Modell der A.300 konnte auf der Prager Luftfahrtausstellung der Öffentlichkeit präsentiert werden. 1938 war der Bau des Prototyps abgeschlossen, so dass im April 1938 die Flugerprobung in Prag-Kbely beginnen konnte, die jedoch aufgrund von Problemen mit dem Einziehfahrwerk der Firma Pantof unterbrochen werden musste. Darüber hinaus tauchten Probleme mit dem tschechoslowakischen Treibstoff Bi-bo-li auf, der den britischen Vorgaben nach Treibstoff von 87 Oktan nicht entsprach (weshalb man auf den eher unüblichen Treibstoff der Firma Veedol auswich). Trotzdem konnte das VTLÚ den Prototyp am 4. August 1938 für weitere Tests übernehmen. Bereits im September 1937 hatte Griechenland Interesse an einer Lizenzvergabe bekundet und verhandelte über den Bau von 20 A.300. Die deutsche Okkupation von 1939 beendete jedoch jegliche Bestrebungen in dieser Hinsicht. Der Prototyp wurde beschlagnahmt und bei Focke-Wulf in Bremen einigen Tests unterzogen. Er überstand den Zweiten Weltkrieg nicht.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kenngröße Daten
Besatzung 4 (Pilot, Navigator, Bomben- und Bordschütze)
Länge 13,50 m
Spannweite 19,05 m
Flügelfläche 45,5 m²
Leermasse 4337 kg
Startmasse 6040 kg
Flächenbelastung 132,7 kg/m²
Marschgeschwindigkeit 430 km/h
Höchstgeschwindigkeit 376 km/h (in Bodennähe)
456 km/h (in 5960 m Höhe)
Steigzeit 9,1 min auf 5000 m
Dienstgipfelhöhe    9400 m
Reichweite normal 900 km
maximal 1200 km
mit max. Bombenlast 611 km
Triebwerke zwei Sternmotoren Bristol Mercury IX je 619 kW (830 PS)
Bewaffnung ein bewegliches 7,92-mm-MG vz.30 im Rumpfbug
ein bewegliches 7,92-mm-MG vz.30 im Rumpfrücken
ein bewegliches 7,92-mm-MG vz.30 in der Rumpfunterseite
Abwurfmunition 1000 kg Bomben

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]