Aguila Saleh Issa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Aguila Saleh Issa el-Obeidi (arabisch عقيلة صالح عيسى العبيدي, DMG ʿAqīla Ṣāliḥ ʿĪsā al-ʿUbaidī; * 1. Januar 1944 in Gubba) ist ein libyscher Jurist und Politiker, der seit dem 5. August 2014 der Vorsitzende des Abgeordnetenrates (Parlamentspräsident) ist. Er ist parteipolitisch unabhängig.

Aguila Saleh Issa bekleidete unter dem 2011 gestürzten Diktator Muammar al-Gaddafi mehrere Ämter im Justizwesen und wurde danach zum Abgeordneten für die Stadt Gubba im Osten des Landes gewählt. Wegen der mächtigen Milizen in Libyen rief er die Vereinten Nationen (UN) zur Intervention auf. Dabei sagte er: „Wir warten immer noch auf eine Intervention der internationalen Gemeinschaft, welche das libysche Volk schützen und das Blutvergießen beenden wird.“[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Anne Allmeling: Islamist militias capture Libyan airport, dw.de 25. August 2014.