Ahr (Rienz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ahr
Ahrn, Ahrnbach
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Ahr in der Haxaue zwischen Luttach und Sand in Taufers

Ahr in der Haxaue zwischen Luttach und Sand in Taufers

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Südtirol, Italien
Flusssystem Etsch
Abfluss über Rienz → Eisack → Etsch → Adriatisches Meer
Quelle unterhalb der Birnlücke
47° 4′ 36,3″ N, 12° 12′ 28,6″ O
Quellhöhe 2550 m s.l.m.Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung bei BruneckKoordinaten: 46° 47′ 34,9″ N, 11° 55′ 21,2″ O
46° 47′ 34,9″ N, 11° 55′ 21,2″ O
Mündungshöhe 810 m s.l.m.Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied 1740 m
Länge 50,3 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Einzugsgebiet 629 km²Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
AbflussVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen MQ
15,2 m³/sdep1
Gemeinden Prettau, Ahrntal, Sand in Taufers, Gais, Bruneck
Vorlage:Infobox Fluss/Veraltet

Die Ahr (auch Ahrn, Ahrnbach, italienisch: Aurino) ist mit einer Länge von 50,3 Kilometern und einem Einzugsgebiet von rund 629 km² der wichtigste rechte Nebenfluss der Rienz in Südtirol im Nordosten Italiens.

Sie entspringt im Naturpark Rieserferner-Ahrn aus drei Quellbächen, welche bei der Lahnaalm zusammenfließen. Der erste Quellbach entspringt unterhalb des Klockerkarkopfes, der zweite (wasserreichste) im Bereich des Lahnerkees unterhalb der Dreiherrenspitze, der dritte (längste und der offizielle Quellbach) folgt der generellen Talrichtung und entspringt unterhalb der Birnlücke oberhalb der gleichnamigen Hütte. Die Ahr durchfließt anschließend das gesamte Tauferer Ahrntal. Ihre wichtigsten Zuflüsse sind der Reinbach und der Mühlwalder Bach.

Ortschaften an ihrem Ufer sind Prettau (nördlichste Gemeinde Italiens), St. Jakob im Ahrntal, Luttach, Sand in Taufers, Mühlen in Taufers, Uttenheim, Gais und St. Georgen (in dieser Reihenfolge).

Etymologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Fall der Ahr wurde nicht das Tal nach dem Wasserlauf, sondern der Wasserlauf nach dem Tal benannt, was relativ ungewöhnlich ist. Ironischerweise jedoch rührt der Name tatsächlich vom "Jahrbachl/Jahrbach" her, einem kleinen Zufluss des Oberlaufes bei St. Jakob. Der alte Name der Ahr war "Pirlbach" oder "Achenbach", erst ab 1830 wurde der Bach als "Ahr" erwähnt. Der alte Name "Pirl(bach)" wird noch 1772 für den Oberlauf erwähnt, wurde schon 1048 als "Pirra" bezeichnet und wird mit dem von Venantius Fortunatus bereits um 585 genannten "Byrrhus" in Verbindung gebracht (dieser Name ist wohl wurzelverwandt mit dem griechischen "pyr" = Feuer und bedeutet somit "Rotbach"). Die Termini "Birnlücke" an der Quelle und "Birnfelder" an der Mündung der Ahr sind noch heute existierende Zeugen des alten Bachnamens.[1]

Varianten für "Ahr" waren Ouren, Arn, Ourin, Ŏweren, de Ŏrne, de Ŏren, de Heure, de Eurne, de Oweren, Eurn, Euren, Ewern, Aeuren, Aüren, Äwren, Ern. Der Name stammt von der indogermanischen Wurzel "Awer" und dem Suffix "-ina" ab und bedeutet Wasser, Fluss. Der Diphthong wurde dem mittelhochdeutschen "ou, Öu" lautgleich und wurde wie dieses mundartlich im frühen 13. Jahrhundert zu "a, aa", die Schreibung berücksichtigt dieses "a, aa" erst später. Das Wort "Aue" wiederum kommt vom mittelhochdeutschen "ouwe", was "Wasser", "vom Wasser umflossenes Land" bedeutet.[2]

Hydrologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hydrologisch gesehen ist die Ahr der Oberlauf der Etsch, da die Ahr an ihrer Mündung in die Rienz der größere Fluss ist, die Rienz wiederum den Eisack an Wasserführung übertrifft und dieser beim Zusammenfluss mit der Etsch mehr Wasser führt als diese. Zudem bildet die Flussfolge Ahr-Rienz-Eisack-Etsch den längsten Fließweg aller Flussläufe im Flusssystem der Etsch.

Die Ahr im Flusssystem der Etsch

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ahr – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gemeinde Ahrntal: Der Teldra Orts- und Flurnamenschatz. In: Ahrntal. Abgerufen am 20. April 2016.
  2. Ahraue | Stadtarchiv Bruneck. In: www.archiv-bruneck.it. Abgerufen am 20. April 2016.