Hannes Obermair

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hannes Obermair (* 25. August 1961 in Bozen) ist ein Südtiroler Historiker und Archivar.

Obermair studierte von 1980 bis 1987 an den Universitäten Innsbruck und Wien Geschichte, Germanistik, Vergleichende Literaturwissenschaft und Philosophie. Seine Promotion erlangte er mit der in Innsbruck eingereichten Dissertation Die Bozner Archive des Mittelalters bis 1500.[1] Von 1988 bis 1990 absolvierte er am Staatsarchiv Bozen eine zweijährige Ausbildung in Archivkunde, Paläographie und Diplomatik. In der Folge arbeitete Obermair für das Bayerische Hauptstaatsarchiv, das Österreichische Staatsarchiv und das Südtiroler Landesarchiv. Seit 2002 ist er für die Stadtgemeinde Bozen tätig, ab 2009 als Leiter des Stadtarchivs Bozen, wo er u. a. das Digitalisierungsvorhaben «BOhisto: Bozen-Bolzano’s History Online» ins Leben rief.[2] Obermair, der auch research fellow am Max-Planck-Institut für Geschichte sowie Lehrbeauftragter an den Universitäten Innsbruck und Trient sowie am Istituto Storico Italiano per il Medio Evo[3] war bzw. ist, fungiert als Mitherausgeber und -redakteur der historischen Fachzeitschrift Geschichte und Region/Storia e regione. Obermair war Mitglied der Historikergruppe, die 2014 im Bozner Siegesdenkmal die zeithistorische Dokumentations-Ausstellung «BZ ’18–’45: ein Denkmal, eine Stadt, zwei Diktaturen» erarbeitete.[4]

Zu Obermairs Forschungsschwerpunkten zählen Stadt- und Regionalgeschichte, Mittelalterforschung, Geschichte der Schriftlichkeit und Editionen, Historiografiegeschichte und Faschismusforschung.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dissertation von Hannes Obermair (Universität Innsbruck, 1986)
  2. Website von «BOhisto: Bozen-Bolzano’s History Online»
  3. Verzeichnis der Lehrbeauftragten des „Istituto Storico Italiano per il Medio Evo“ in Rom, abgerufen am 1. Dezember 2014
  4. "Dem Denkmal den Zahn gezogen". salto.bz, 21. Juli 2014, abgerufen am 17. Februar 2015 (Interview von Christine Helfer mit Hannes Obermair).