Aigle de drapeau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aigle de drapeau

Der Aigle de drapeau (französisch Fahnenadler) war die Aquila, ein Feldzeichen, das jedes Regiment der Grande Armée neben der Truppenfahne besaß.

Konstruktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Adler war den römischen Legionsadlern nachempfunden und bestand aus einem 1,85 kg schweren Adler aus Bronze auf einer blauen Stange. Unter dem Adler war ein Schild angebracht, auf dem die Nummer des Regiments stand oder bei der Kaiserlichen Garde „Garde impériale“.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem Napoleon Bonaparte sich 1804 zum Kaiser der Franzosen ernannt hatte, übernahm er Traditionen des antiken römische Militärs, wie die Aquila, den Reichsadler, an der Spitze der Truppenfahnen. Ihr Verlust bedeutete für die Einheit eine besondere Schmach, da die Adler von Napoléon persönlich gestiftet wurden.

Am 18. Februar 1808 erging durch Napoleon folgender Befehl: Der Regiments-Adler der Gegenstand der Verehrung, der Liebe, Aufopferung der Soldaten, denn es ist der ihrer Ehre, muß da seine Stelle haben, wo sich die meisten Bataillone befinden. Er soll einem Träger anvertraut werden, der die Feldzüge von Ulm, Austerlitz, Jena, Friedland mitgemacht hat und durch sein Ehrenamt den Grad, das Vorrecht und den Sold eines Premier-Lieutenants erwirbt. Mit der Bezeichnung des zweiten und dritten Adlerträgers mit dem Rang eines Sergeanten und Sold eines Feldwebels werden zwei alte, tüchtige Soldaten Ersterem zur Seite gestellt, die wegen mangelnder wissenschaftlicher Bildung nicht Offizier heraufrücken konnten

Gewöhnlich war der Adlerträger auch im Besitz des Kreuzes der Ehrenlegion, mit dem eine jährliche Pension von 250 Franks verbunden war.

In Schlachten von den Feinden erbeutete Aigle de drapeau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1805[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Lauf der Koalitionskriege gingen zahlreiche Adler verloren.[1] Erstmals geschah das in der Schlacht von Austerlitz, als die russische Kavallerie unter Konstantin Romanow den Adler des 4. Linien-Infanterie-Regiments erbeutete und auch auf ihrem Rückzug verteidigte.

1807 in Ostpreußen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Prittwitz-Husaren erobern den Aigle de drapeau des 55. französischen Linien-Infanterie-Regiments
7. Februar 1807
Am ersten Tag der Schlacht bei Eylau erbeutete das 1. Petersburger Dragoner Regiment den Adler des 18. Linien-Regiments.
8. Februar
Am zweiten Tag der Schlacht von Eylau erbeutete eine russische Reiterabteilung unter General Friedrich Nikolaus Georg von Korff (1773–1823) den Adler des 10. leichten Infanterie-Regiments. Am selben Tag erbeutete das preußische Towarczys-Regiment den Adler des 51. Linien-Regiments. Nach der Schlacht wurden noch vier weitere Adler auf dem Schlachtfeld gefunden und nach St. Petersburg geschickt.
10. Juni 1807
In der Schlacht bei Heilsberg erbeuteten zwei Schwadronen des Husaren-Regiments Nr. 9 „von Prittwitz“ unter Führung des Majors von Cosel den Adler des 55. Linien-Regiments. Zwei weitere Adler erbeuteten die verbündeten Russen.
14. Juni 1807
In der Schlacht bei Friedland erbeutete die russische Reiterei bei ihrem letzten Angriff auf den rechten französischen Flügel den Adler des 15. Linien-Regiments.

1809 in Italien, Tirol und Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

12. und 13. April 1809
Bei dem Überfall bei Hall durch die Tiroler unter Major Martin Teimer von Wildau und durch die Kapitulation bei Innsbruck verloren die Franzosen einen Adler.
15. April 1809
Im Gefecht von Pordenone mussten die Franzosen den Adler des 35. Linien-Regiments übergeben.
16. April 1809
In der Schlacht bei Sacile fielen den siegreichen Österreichern die Adler dreier Linien-Regimenter in die Hände.
20. April 1809
Bei der Eroberung von Regensburg wurde der Adler des 65. Linien-Regiments erbeutet.
3. Mai 1809
Im Gefecht von Ebersberg nahmen die Österreicher drei Adler.
21. und 22. Mai
In der Schlacht bei Aspern und Eßling fielen den siegreichen Österreichern die Adler des 5., 7. und 11. Kürassier-Regiments, der Adler des 27. leichten und der des 84. Linien-Infanterie-Regiments in die Hände.
8 Juli 1809
In der Schlacht bei Wagram nahm Oberleutnant Mathias Dittmayer von Rußfelden vom Infanterie-Regiment Argenteau den Adler des 106. Linien-Regiments.

1809–1812 auf der Iberischen Halbinsel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

18. Oktober 1809
Im Gefecht von Tamames erbeuteten die siegreichen Spanier den ersten französischen Adler im Spanischen Unabhängigkeitskrieg.
20. August 1810
Als die Portugiesen unter Francisco da Silveira Pinto da Fonseca Teixeira (1763–1821) die Grenzfestung Puebla de Sanabria angriffen und die französische Garnison kapitulierte, musste die von General Jean Mathieu Seras befehligte Division ihren Adler herausgeben.
5. März 1811
In der Schlacht bei Barrosa vor Cádiz verlor das 8. Linien-Regiment seinen Adler an die Royal Irish Fusiliers (87th Regiment of Foot).
15. März 1811
Als Marschall André Masséna und seine Truppen aus Portugal vertrieben wurden, gingen in den Gefechten bei Foz d’Aronce dem 27. und dem 69. Linien-Regiment ihre Adler verloren. Sie wurden von den Engländern im Flüsschen la Ceyra gefunden.
27. August 1811
In einem Rückzugsgefecht im Königreich Leon nahmen die Spanier unter General Francisco Javier Abadía den Adler des 6. Linien-Regiments in der Division Dorsenne.
22. Juli 1812
In der Schlacht bei Salamanca verloren das 22. und das 101. Linien-Regiment bei Arapiles ihre Adler.
14. August 1812
Nach der Besetzung Madrids durch die Engländer fielen diesen bei der Übergabe des Forts El Retiro mit den dort befindlichen Vorräten aller Art auch die Adler zweier französischer Linien-Regimenter in die Hände.

1813–1815 (Befreiungskriege)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

5. August 1813
Im Treffen bei Grünwiese vor der Schlacht von Dresden erbeutete die russische Reiterei einen Adler.
26. August 1813
In der Schlacht an der Katzbach verloren zwei französische Regimenter ihre Adler, einen davon nahm das preußische 12. Infanterie-Regiment bei einem Bajonettangriff.
29. August 1813
Als General Jacques-Pierre-Louis Puthod im Gefecht bei Plagwitz unweit Löwenberg in Schlesien kapitulierte, mussten das 147. und das 149. Linien-Regiment ihre Adler herausgeben, einen davon an das russische 28. Jäger-Bataillon.
30. August 1813
In der Schlacht bei Kulm erbeutete die österreichische Infanterie die beiden Adler des 13. leichten und des 60. Linien-Infanterie-Regiments.
17. September 1813
Im Gefecht bei Arbesau nahmen die Österreicher einen weiteren Adler.
16. Oktober 1813
In der Völkerschlacht bei Leipzig erbeutete das Mecklenburg-Strelitzische Husaren-Regiment bei Möckern den Adler der Marins de la Garde impériale.
2. Dezember 1813
Als die preußische Truppen bei Neuss über den Rhein setzten und die Stadt befreiten, erbeutete das 14. Infanterie-Regiment den Adler des 150. Linien-Regiments.
13. Januar 1814
Als das preußische IV. Armeekorps unter Tauentzien das noch französisch besetzte Wittenberg erstürmte, erbeutete es den Adler des 123. Linien-Regiments.
27. März 1814
Bei einem Gefecht bei Coulommiers erbeutete das Infanterie-Regiment „von Horn“ einen Adler der jungen Garde.
30. März 1814
Vor Paris erbeutete das preußische 2. Husaren-Regiment einen Adler.
17. April 1814
Bei der Übergabe der Festung Glogau übergab General Jean Grégoire Laplane den preußischen Truppen auch den Adler des 151. Linien-Regiments.
18. Juni 1815
Auf dem Schlachtfeld von Belle Alliance erbeutete die englische Reiterei unter General William Ponsonby den Adler des 45. (durch die Royal Scots Greys) und den des 105. Linien-Regiments (durch die 1st The Royal Dragoons).
29. Juni 1815
Bei der Erstürmung der Festungsstadt Charleville durch Truppen des neu aufgestellten norddeutschen Bundeskorps, erbeuteten kurhessische Truppen einen Adler.

Nicht klar ist die Anzahl der im Russlandfeldzug 1812 verlorenen Adler, da viele auf dem Rückweg auch versteckt wurden. Auch in der Schlacht bei Leipzig ging eine unbekannte Zahl von Adlern verloren.

Während der ersten Restauration vom April 1814 bis zum Februar 1815 wurden die Adler zerstört. In seiner Herrschaft der Hundert Tage ließ Napoléon neue Adler anfertigen, die qualitativ aber nicht an die ersten heranreichten. Zwei von diesen gingen dann auch bei Waterloo verloren. Die übrigen wurden dann in der erneuten Restauration zerstört, so dass heute nur noch wenige Adler erhalten sind.

Die britische Armee hat Truppenteile, die diese Adler erobert haben, besonders ausgezeichnet. So tragen noch heute die Traditionsnachfolger dieser Regimenter ein besonderes Abzeichen.

Fiktiv[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Serie Die Scharfschützen erwirbt der Hauptcharakter Leutnant Sharpe besonderen Ruhm durch die Eroberung eines Aigle de drapeau.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jaromir Hirtenfeld (Hg.): Die französischen Adler. In: Militair-Zeitung, Wien, Jg. 13 (1860), Nr. 64 vom 11. August 1860, S. 507–508 (S. 507).

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die französischen Adler. In: Militair-Zeitung, Wien, Jg. 13 (1860), Nr. 64 vom 11. August 1860, S. 507–508; dort die im Folgenden wiedergegebenen Verluste und weitere.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]