Truppenfahne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Römische Standarten
Französischer Standartenadler (Aigle de drapeau) um 1880

Eine Truppenfahne ist ein Feldzeichen, das von militärischen Einheiten als Kennzeichnung geführt wird.

Zu unterscheiden sind hier Fahnen und Standarten berittener bzw. motorisierter Truppen. Im Gegensatz zur Flagge ist eine Fahne oder Standarte ein Stück Tuch, das fest an einem Fahnenstock befestigt ist. Eine Fahne kann nicht gehisst oder niedergeholt werden.

Geschichte[Bearbeiten]

Schon aus der Zeit der Antike kennt die Militärgeschichte das Feldzeichen, das symbolhaft für einen bestimmten Truppenteil stand und auf Feldzügen und in der Schlacht mitgeführt wurde. Im alten Rom führten die einzelnen Legionen einen Adler auf einer Stange mit sich, an der Erinnerungsplaketten und Auszeichnungen angebracht wurden. Im Mittelalter wurden Fahnen mit Farben und Wappen zum wichtigen Erkennungsmerkmal in der Schlacht, da man Freund und Feind aufgrund fehlender einheitlicher Kleidung (Uniform) noch nicht unterscheiden konnte. Im Gefecht wurden die Fahnen stets von dem jüngsten Offizier, dem Fähnrich begleitet. Er hatte dafür zu sorgen, dass das Symbol der Einheit nicht in Feindeshand geriet.

In der Neuzeit schließlich hatte die Truppenfahne ihren festen Platz als Erkennungssymbol militärischer Verbände gefunden. Wichtig dabei ist, dass sie noch keineswegs ein allgemeines staatliches oder nationales Symbol war, sondern lediglich für eine bestimmte Einheit als Erkennungs- und Feldzeichen diente. Aufgrund ihrer bedeutenden Rolle als Mittelpunkt in der Schlacht und Orientierungshilfe für die Soldaten ihrer Einheit gewann die Fahne einen ungeheuren Nimbus. Ihr Verlust im Kampf galt als die größte Schmach, die eine Einheit treffen konnte. Noch 1914 marschierten europäische Armeen mit ihren Truppenfahnen an der Spitze in den Ersten Weltkrieg, doch im modernen Abnutzungs- und Stellungskrieg hatte die Fahne ihre eigentliche Rolle eingebüßt. Hinter der Front blieb sie Erkennungs- und Identitätssymbol ihrer Einheiten.

Truppenfahnen in Deutschland[Bearbeiten]

Heiliges Römisches Reich[Bearbeiten]

Im Heiligen Römischen Reich deutscher Nation gab es noch keine einheitlichen Truppenfahnen. Jede Einheit trug ihre individuellen Fahnen oder Banner. Erst mit dem Aufkommen der Uniform wurden die Fahnen standardisiert.

Preußen und Deutsches Reich[Bearbeiten]

Preußische Standarte vor 1807

1713 legte Friedrich Wilhelm I. von Preußen als erster deutscher Monarch einheitliche Maße und Motive für Fahnen und Standarten seiner Truppen fest. Dieses Grundmuster sollte sich bis 1945 in allen deutschen Streitkräften, ausgenommen Österreich, durchsetzen.

Die Fahnentücher waren quadratisch, die Standarten etwas länger als breit und hatten einen dreieckigen Ausschnitt an der dem Stock abgewandten Seite. Beide hatten in ihrer Mitte den preußischen Adler in einem Lorbeerkranz mit Krone. In den Ecken lagen das Siegel des jeweiligen Herrschers, ebenfalls in einem Lorbeerkranz mit Krone. Außerdem wurden für die einzelnen Truppengattungen verschiedene Farben für die Grundtücher festgelegt. Der Rand war mit goldfarbenen Borten eingefasst.

In Österreich wurde 1741 ebenfalls eine Truppenfahne eingeführt, die sich aber von der preußischen unterschied. Diese waren etwas länger als breit und hatte bei gelbem Fahnentuch in ihrer Mitte auf der Vorder- und Rückseite den österreich-ungarischen Doppeladler, bei weißem Fahnentuch (für die älteren Regimenter) befand sich auf der Vorderseite in der Mitte der österreich-ungarische Doppeladler, auf der Rückseite war die Heilige Maria im Sternenkranz abgebildet. Der Rand bestand aus einer gelb-rot-weiß-grünen Bordüre.

Nach der Gründung des Deutschen Kaiserreiches 1871 wurden die Truppenfahnen der vorherigen Armeen der Bundesstaaten weitergeführt. 1899 stiftete Kaiser Wilhelm II. neue Fahnen als Ersatz für die z.T. unbrauchbar gewordenen alten Fahnen aus dem 18. und 19. Jahrhundert. Sie entsprachen dem alten preußischen Muster von 1713.

Nationalsozialismus[Bearbeiten]

Hauptartikel: Truppenfahne (Wehrmacht)
Truppenfahne für die Infanterie

Während der Zeit des Nationalsozialismus wurden die von vielen Truppenverbänden noch benutzten Truppenfahnen und -standarten des Deutschen Kaiserreichs abgeschafft. Im Zuge der Flaggengesetze vom 15. September 1935, in denen u.a. die Hakenkreuzflagge als einzig gültige Nationalflagge festgelegt worden war, wurde mit Dekret vom 16. März 1936 die Wiedereinführung von Truppenfahnen angeordnet. Die meisten dieser Fahnen wurden in den Jahren 1936 und 1937 offiziell übergeben; es kann davon ausgegangen werden, dass bis zum Kriegsbeginn im Jahre 1939 alle bestehenden Einheiten mit entsprechenden Fahnen ausgestattet worden waren. Auch diese Fahnen entsprachen bis auf die Symbolik dem alten preußischen Muster.

Die Waffen-SS erhielt eigene Truppenfahnen, bei den SS-Stammeinheiten wurde die SS-Standarte als Truppensymbol übernommen. Bei ausländischen SS-Einheiten wurden z.T. Fahnen eingeführt, die sich entweder an der Fahnentradition der Herkunftsländer oder den SS-Standardfahnen orientierten.

Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs wurden in Deutschland die einzelnen Truppen- und Regimentsfahnen durch die einheitliche Reichskriegsflagge ersetzt. Die Fahnen der einzelnen Einheiten wurden eingezogen und an sicherem Ort verwahrt. Hintergrund war: Dem Feind war es gelungen, einige Fahnen der Wehrmacht und der Waffen-SS zu erbeuten.

Die Truppenfahnen der NVA[Bearbeiten]

Truppenfahne der NVA

Die NVA erhielt bereits bei ihrer Gründung am 1. März 1956 die ersten Truppenfahnen. Im Gegensatz zur Bundeswehr fand hier keinerlei Diskussion über die Fortführung der Tradition von Truppenfahnen statt. Zur Unterscheidung von den Fahnen des Nationalsozialismus wurde eine wesentlich veränderte Form der Truppenfahne gewählt.

Die Fahnen der NVA waren einheitlich gestaltet. Sie bestanden aus einem Tuch mit den Farben Schwarz-Rot-Gold und dem Wappen der NVA im Längen-Breiten-Verhältnis von 4:3. Das Wappen der NVA bestand aus dem Staatswappen der DDR, eingefasst in eine rotem Kreis mit der Aufschrift Für den Schutz der Arbeiter-und-Bauern-Macht sowie einem Lorbeerkranz. Oberhalb des Staatswappens befand sich auf schwarzem Untergrund eingestickt die taktische Bezeichnung der Einheit, Einrichtung oder des Truppenteils. Der Rand war mit goldfarbenen Borten eingefasst, und das Tuch war an einem schwarz lackierten Fahnenstock aus Holz befestigt. Das obere Ende des Stockes bildete eine einfache Metallspitze.

Die Truppenfahnen der Bundeswehr[Bearbeiten]

Truppenfahne der Bundeswehr
Vorbeimarsch der Truppenfahne bei einer Vereidigung: Ehrerweisung durch militärischen Gruß und Blickwendung (Formation)
Fahnenkommando bei einer Parade in Paris. Gut zu sehen sind hier die Fangschnüre der Fahnenbegleitoffiziere und die weißen Stulpenhandschuhe des Fahnenträgers.

Nach der Niederlage im Zweiten Weltkrieg stieß die Wiederaufstellung von Streitkräften auf wenig Gegenliebe bei Teilen der bundesdeutschen Bevölkerung. Um daher nicht gleich durch Übernahme alter Traditionen den Gegnern Angriffsfläche zu verschaffen, verzichtete man bei der Gründung der Bundeswehr 1955 auf die Einführung von Truppenfahnen. Das erwies sich aber bald als unhaltbare Situation, da alle anderen NATO-Staaten Truppenfahnen mit sich führten und die Bundeswehr bald auf Probleme im internationalen militärischen Zeremoniell stieß (ersatzweise verwendeten Einheiten alte Fahnen aus der Zeit vor 1918 oder führten einfache schwarz-rot-goldene Fahnen bei offiziellen Anlässen mit sich). Am 18. September 1964 stiftete Bundespräsident Heinrich Lübke allen „Bataillonen und entsprechenden Verbänden“ aller Teilstreitkräfte der Bundeswehr die Truppenfahnen als „äußeres Zeichen gemeinsamer Pflichterfüllung im Dienst für Volk und Staat“.[1] Am 7. Januar 1965 übergab Lübke dem Wachbataillon beim Bundesministerium der Verteidigung die erste neue Truppenfahne.

Sie bestehen aus einem quadratischen 1 x 1 m großem Tuch mit den Farben Schwarz-Rot-Gold und dem Bundesschild. Der Rand ist mit goldfarbenen Borten eingefasst, und das Tuch ist an einem schwarz lackierten Fahnenstock aus Holz befestigt. An der Spitze des Stocks ist ein Eisernes Kreuz, eingefasst in einen Lorbeerkranz, als historisches Symbol soldatischer Pflichterfüllung angebracht. Lediglich am sogenannten Fahnenring, der unter dem Eisernen Kreuz befestigt ist, ist der Einheitenname eingraviert und macht zusammen mit dem jeweiligen truppenbezogenen Fahnenband die Fahne individuell.

Aufbewahrt werden die Truppenfahnen der Bundeswehr üblicherweise in den Dienstzimmern der Kommandeure der jeweiligen Verbände. Werden sie im Rahmen eines militärischen Zeremoniells verwendet, wird die Fahne vom sog. Fahnenkommando übernommen, das aus zwei Offizieren und einem Unteroffizier mit Portepee besteht. Der Unteroffizier als eigentlicher Fahnenträger übt dieses Ehrenamt üblicherweise über einen längeren Zeitraum aus, die Offiziere hingegen werden von Anlass zu Anlass neu bestimmt. Beim Einsatz als Fahnenkommando tragen die Offiziere Fangschnur als Zeichen der Verwendung im protokollarischen Ehrendienst, der fahnentragende Unteroffizier weiße Stulpenhandschuhe als Zeichen seiner besonderen Tätigkeit (siehe Bild rechts).

Truppenfahnen spielen im Selbstverständnis der Bundeswehr eine große Rolle, insbesondere bei Empfängen mit militärischen Ehren, Gelöbnissen und Vereidigungen. Werden Truppenfahnen im Rahmen solcher oder entsprechender Ereignisse im marschierenden Verband mitgeführt, haben Soldaten in Uniform ihnen gegenüber den militärischen Gruß zu erweisen. Bei organisierten Veranstaltungen werden häufig auch die Zuschauer über Programmhefte bzw. Ansagen aufgefordert, sich beim Bewegen der Truppenfahne zu erheben. Eine in einer Ehrenformation eingetretene Truppenfahne wird beim Abschreiten der Front im Gegensatz zur alten kaiserlichen Armee und Wehrmacht nicht gesenkt.

Truppenfahnen der Bundeswehr werden nur bei folgenden Gelegenheiten gesenkt:

  • Gelöbnis (ausgewählte Rekruten legen beim Sprechen der Gelöbnisformel ihre Hände auf die Fahne)
  • Totenehrung (beim Vorbeitragen des Sarges an der Ehrenformation und beim Lied „Der gute Kamerad“)
  • Anbringen zusätzlicher Fahnenbänder (verliehen von Repräsentanten des Staates oder ausländischen Staatsgästen zu besonderen Anlässen)

Beim Senken der Fahne soll das Tuch den Boden möglichst nicht berühren. In anderen Ländern wie Großbritannien oder Österreich dagegen ist es üblich, den Fahnenstock auf dem Boden aufzulegen, so dass das Tuch ganz auf dem Boden zu liegen kommt.

Die Truppenfahnen des österreichischen Bundesheeres[Bearbeiten]

Österreichisches Feldzeichen (allgemeine Seite mit Bundesadler)

Das Bundesheer führte bei seiner Gründung sog. Feldzeichen ein, die denen der alten österreichischen Armee ähnlich sind. Die Grundfarbe ist weiß, auf der Vorderseite liegt in der Mitte das Bundeswappen Österreichs, auf der Rückseite das Wappen des Bundeslandes, in dem der Truppenteil stationiert ist. Die Bordüre ist jetzt rot.

Feldzeichen des Gardebataillon bilden hiervon eine Ausnahme und sind, im Stile der k.u.k. Feldzeichen, auf der einen Seite mit Doppeladler, auf der anderen mit dem Bildnis der Jungfrau Maria versehen. Die Grundfarbe ist leicht gelblich, die Bordüre ist in den Farben der Monarchie gehalten.

Nach österreichischer Tradition wird das Feldzeichen von dem jeweiligen Bundesland gestiftet.

Museale Rezeption[Bearbeiten]

Das Wiener Heeresgeschichtliche Museum verwaltet eine der größten Truppenfahnensammlungen der Welt. In der Dauerausstellung sind originale Stücke aus allen Epochen der Öffentlichkeit zugänglich, wobei das Schwergewicht auf der Kaiserlichen Armee bzw. der späteren Gemeinsamen Armee, k.k. Landwehr, k.u. Landwehr und der Marine liegt. Besondere Stücke: die 1683 vor Wien erbeutete türkische Standarte (Sancak-i Şerif), Fahnen aus der Trauerdekoration des Prinzen Eugen von Savoyen (1736), die Standarte des Dragonerregiments „Eugen Prinz von Savoyen“ (1711), die Österreichische Infanteriefahne Muster 1743, die Fahne des königlich-preußischen 17. Feldregiments aus der Zeit König Friedrichs II. sowie der Prototyp einer k.u.k.-Infanterieregimentsfahne von 1915.[2]

Siehe auch[Bearbeiten]

 Commons: Ehemalige Regimentsfahnen Frankreichs – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. BwFahnAnOVorlage:§§/Wartung/juris-seite
  2. Manfried Rauchensteiner, Manfred Litscher (Hrsg.): Das Heeresgeschichtliche Museum in Wien. Graz, Wien 2000, S. 16, 20, 22, 26, 31.