AirPower (Hardware)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

AirPower war eine von Apple Inc. entwickelte, aber nie veröffentlichte, kabellose Ladematte. Das Produkt wurde am 12. September 2017 auf der Apple Keynote im Steve Jobs Theater angekündigt.[1] Die Hardware basierte auf dem Qi-Standard und sollte bis zu drei mobile Geräte gleichzeitig flexibel aufladen können. Präsentiert wurde die Ladematte mit einem iPhone, einer Apple Watch und AirPods, die parallel luden und unabhängig voneinander aufgelegt und heruntergenommen werden konnten.

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um das parallele kabellose Aufladen mehrerer Geräte mit einem Ladegerät zu ermöglichen, arbeitete Apple dabei zur Weiterentwicklung des Qi-Standards mit dem Wireless Power Consortium zusammen und hat das auf kabelloses Laden spezialisierte Unternehmen PowerbyProxi gekauft. Als Datum für den Verkaufsstart nannte Apple das Jahr 2018.

Im Dezember 2018 wurde von Apple ein Patent veröffentlicht, welches die AirPower Ladematte beschreiben soll. Nach diesem soll die Ladematte die Qi- und Power-Matters-Alliance-Technologie zum kabellosen Laden unterstützen. Weiterhin wird in der Anleitung, die dem iPhone Xs beiliegt, die AirPower-Ladematte beworben.[2]

Während Journalisten von einer Veröffentlichung im September 2018 ausgingen,[3] strich Apple nach der Keynote schließlich alle Hinweise auf AirPower von seinen Websites,[4] ohne eine Begründung dafür abzugeben.[5] Im Januar 2019 wurden Medienberichte veröffentlicht, die von einer eventuellen Veröffentlichung sprachen.[6]

Am 25. März 2019 veröffentlichte Apple iOS 12.2 mit Unterstützung für AirPower.

Einstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 29. März 2019 bestätigte das Aus von AirPower Dan Riccio, Apples Senior Vice President für Hardware Engineering, offiziell.[7] Die Ladematte werde nicht auf den Markt kommen, da sich die technischen Probleme nicht lösen ließen. Das Produkt erfülle nicht die eigenen Qualitätsansprüche.

Im März 2020 ging der Enthüllungsjournalist Jon Posser erneut auf das Projekt ein. Er behauptet, Apple würde die Ladespulen von AirPower intern überarbeiten, um die Probleme der Hitzeentwicklung in Griff zu bekommen. Dennoch sei eine Serienfertigung nicht gesichert.[8]

Kompatibilität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursprünglich sollte die Ladematte mit folgenden Geräten kompatibel sein:

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Apple Keynote 12. September 2017. Apple Inc., 12. September 2017, abgerufen am 12. April 2019 (englisch).
  2. Patent beschreibt neue Features der Ladematte AirPower. Abgerufen am 12. Dezember 2018.
  3. Airpower: Apples drahtlose Ladematte wird langsam zu Vaporware. In: t3n News. (t3n.de [abgerufen am 14. September 2018]).
  4. Ladematte: Apple löscht Hinweise auf Airpower - Golem.de. (golem.de [abgerufen am 14. September 2018]).
  5. Ben Schwan: Apples AirPower: Dreifach-Lader kommt und kommt nicht. Abgerufen am 14. September 2018 (deutsch).
  6. David Nield: The Apple AirPower mat is reportedly entering mass production at last. In: TechRadar, 13. Januar 2019. 
  7. AirPower eingestellt: Apple kündigt Qi-Ladematte ab. 29. März 2019, abgerufen am 29. März 2019.
  8. Lebt AirPower noch? 23. März 2020, abgerufen am 23. März 2020.
  9. Roger Fingas Monday, August 13, 2018, 12:47 pm PT: All three 2018 iPhones to support wireless charging, AirPower mat to cost $150, rumors say. Abgerufen am 12. Dezember 2018 (englisch).