Aitrach (Iller)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Aitrach
Aitrach bei Hochwasser (2013)

Aitrach bei Hochwasser (2013)

Daten
Gewässerkennzahl DE: 1146
Lage Alpenvorland

Baden-Württemberg

Flusssystem Donau
Abfluss über Iller → Donau → Schwarzes Meer
Zusammenfluss von rechter Eschach und linker Wurzacher Ach bei Leutkirch-Lauben
47° 52′ 15″ N, 10° 1′ 55″ O
Quellhöhe 625,1 m ü. NHN[LUBW 1]
Mündung zwischen Aitrach und dessen Dorf Mooshausen von links in die IllerKoordinaten: 47° 57′ 44″ N, 10° 5′ 5″ O
47° 57′ 44″ N, 10° 5′ 5″ O
Mündungshöhe wenig über 584 m ü. NHN[LUBW 1]
Höhenunterschied 41,1 m
Sohlgefälle 2,8 ‰
Länge 14,9 km[LUBW 2] 
nur Aitrach

49,7 km[LUBW 2]
mit Eschach

39,6 km[LUBW 2]
mit Wurzacher Ach
Einzugsgebiet 357,504 km²[LUBW 3]
Abfluss am Pegel Lauben[2]
AEo: 317 km²
Lage: 13,9 km oberhalb der Mündung
NNQ (20.12.1947)
MNQ 1939–2006
MQ 1939–2006
Mq 1939–2006
MHQ 1939–2006
HHQ (10.06.1965)
493 l/s
1,75 m³/s
5,38 m³/s
17 l/(s km²)
32,6 m³/s
47,7 m³/s
Abfluss an der Mündung[3]
AEo: 357,41 km²
MQ
Mq
6 m³/s
16,8 l/(s km²)

Die Aitrach ist der wasserreichste linke Zufluss der Iller im baden-württembergischen Landkreis Ravensburg gegen Ende von deren Mittellauf. Sie mündet nach einem ungefähr nördlichem Lauf von etwa 15 km Länge im Gemeindegebiet von Aitrach. Zusammen mit ihrem längeren Oberlauf kommt sie auf eine Gesamtlänge von etwa 50 km.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Aitrach entsteht aus dem Zusammenfluss der längeren und von rechts und Südsüdosten zulaufenden Eschach mit der wasserreicheren und von links und Westen kommenden Wurzacher Ach auf 625,1 m ü. NHN beim Weiler Lauben des Stadtteils Wuchzenhofen von Leutkirch im Allgäu. Von dort fließt sie in anfangs eher nordöstlicher, später nördlicher Richtung im Westallgäu durch den Nibelgau. Schon bald wechselt sie in das Gemeindegebiet von Aichstetten und passiert dort das Dorf Altmannshofen am linken und dann den Hauptort der Gemeinde am rechten Ufer. Weiter abwärts trennt sie das namengebende Dorf der Gemeinde Aitrach rechts vom Gemeindeteil Marstetten links und mündet weiter abwärts auf halbem Weg nach dem nächsten Dorf Mooshausen der Gemeinde von links und auf etwa 584 m ü. NHN in die Iller.

Die Aitrach ist von ihrem eigenen Ursprung an gerechnet nur 14,9 km lang und bleibt auf ganzer Länge im Landkreis Ravensburg. Ihr längerer Oberlauf Eschach entspringt jedoch im östlich benachbarten bayerischen Landkreis Oberallgäu. Sie mündet etwa 41 Höhenmeter unter ihrem Zusammenfluss und hat auf dieser Strecke ein Gefälle von etwa 2,8 ‰.

Zuflüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Liste der Zuflüsse vom Zusammenfluss zur Mündung. Gewässerlänge[LUBW 2], und Einzugsgebiet[LUBW 4] nach den entsprechenden Layern auf der Onlinekarte der LUBW. Andere Quellen für die Angaben sind vermerkt.

  • Wurzacher Ach, linker Oberlauf, 24,7 km und 175,4 km²[LUBW 5]
  • Eschach, rechter Oberlauf, 34,9 km und 132,0 km²[LUBW 5]
  • Reichenbach, von rechts kurz vor Aichstetten-Altmannshofen, 4,7 km und 4,6 km²
  • Waizenhofgraben, von links in Altmannshofen, 1,8 km
  • Kummerbach, von rechts in Aichstetten, 4,7 km und 7,2 km²
  • Koppenmoosgraben, von rechts nach Aichstetten, 2,9 km
  • Falchenbach, von links kurz vor Aitrach-Oberhausen, 9,8 km und 14,0 km²
  • Gemeindewaldbach, von links kurz vor der Mündung, 0,9 km

Ortschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

LUBW[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amtliche Online-Gewässerkarte mit passendem Ausschnitt und den hier benutzten Layern: Aitrach-Lauf
Allgemeiner Einstieg ohne Voreinstellungen und Layer: Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg (LUBW) (Hinweise)

  1. a b Höhe nach blauer Beschriftung auf dem Hintergrundlayer Topographische Karte.
  2. a b c d Länge nach dem Layer Gewässernetz (AWGN).
  3. Einzugsgebiet nach dem Layer Aggregierte Gebiete 04.
  4. Einzugsgebiet nach dem Layer Basiseinzugsgebiet (AWGN).
  5. a b Einzugsgebiet nach dem Layer Aggregierte Gebiete 05.

Andere Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hansjörg Dongus: Geographische Landesaufnahme: Die naturräumlichen Einheiten auf Blatt 187/193 Lindau/Oberstdorf. Bundesanstalt für Landeskunde, Bad Godesberg 1991. → Online-Karte (PDF; 6,1 MB)
  2. Deutsches Gewässerkundliches Jahrbuch Donaugebiet 2006 Bayerisches Landesamt für Umwelt, S. 107, abgerufen am 4. Oktober 2017, Auf: bestellen.bayern.de (PDF, deutsch, 24,2 MB).
  3. Pegelwert Lauben vermehrt um den Gebietsabfluss des Resteinzugsgebietes (49,41 km²), ermittelt für das Zwischeneinzugsgebiet der Pegel Kempten (Iller), Stielings (Leubas), Lauben (Aitrach), Heimertingen (Memminger Ach) und Wiblingen (Iller + Illerkanal)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Topographische Karte 1:25.000 Baden-Württemberg, als Einzelblatt
    • für den Lauf: Nr. 8026 Aitrach und Nr. 8126 Leutkirch im Allgäu Ost
    • Zusätzlich fürs Einzugsgebiet: Nr. 8025 Bad Wurzach, Nr. 8125 Leutkirch im Allgäu West, Nr. 8225 Kißlegg, Nr. 8226 Isny im Allgäu Nord, Nr. 8227 Kempten (Allgäu), Nr. 8326 Isny im Allgäu Süd und Nr. 8327 Buchenberg

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Aitrach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien