Alban Knecht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Alban Knecht (* im Juni 1968 in Gräfelfing) ist ein deutscher Soziologe und Sozialpädagoge.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Knecht studierte Volkswirtschaft an den Universitäten München und Freiburg, Soziale Arbeit an der Hochschule München und Soziologie und Sozialpsychologie an der Universität München. 2011 wurde er dort bei Angelika Poferl promoviert. In seiner Dissertation Lebensqualität produzieren beschäftigte er sich mit den theoretischen Grundlagen der Wohlfahrtsstaats- und Lebensqualitätsforschung.[1]

Ab 2008 war er Lehrbeauftragter an der Fakultät für Sozialwissenschaften der Hochschule für angewandte Wissenschaften München. Aus einer Schreibwerkstatt mit Studierenden kurz vor dem Abschluss ging unter seiner Leitung 2010 das Buch Gesichter der Armut hervor. Entstanden waren 14 Geschichten („Miniaturen“), die individuelle Wege in Armut nachzeichnen.[2] Ab 2012 unterrichtete und forschte Knecht an der Universität Linz, am FH Campus Wien und der Universität Wien. Seit 2019 arbeitet er am Institut für Erziehungswissenschaften und Bildungsforschung im Arbeitsbereich Sozialpädagogik und Inklusionsforschung der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt/Celovec. Seine Forschungsschwerpunkte sind Armutsforschung, Sozialpolitik, Lebensqualitätsforschung sowie die Entwicklung einer sozialpolitischen Ressourcentheorie. Er untersuchte auch Formen informeller Arbeit, wie das Phänomen Flaschensammeln in den Städten.[3][4]

Alban Knecht ist Mitglied im österreichischen Netzwerk Die Armutskonferenz.

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Autor

Als Herausgeber

  • Gesichter der Armut. Vierzehn Miniaturen. Schriftenreihe Münchener Hoch­schulschriften für Angewandte Sozialwissenschaften, Bd. 2. AG SPAK Bücher des Vereins für die Förderung der sozialpolitischen Arbeit, Neu-Ulm 2010, ISBN 978-3-940865-12-0.
  • mit Franz-Christian Schubert: Ressourcen im Sozialstaat und in der Sozialen Arbeit. Zuteilung – Förderung – Aktivierung. Kohlhammer, Stuttgart 2012, ISBN 978-3-17-021810-9.
  • mit Philipp Catterfeld: Flaschensammeln. Überleben in der Stadt. Herbert von Halem Verlag, Köln 2015, ISBN 978-3-7445-0983-1.
  • mit Verena Fabris, Michaela Moser, Robert Rybaczek-Schwarz u. a.: Achtung. Abwertung hat System. Vom Ringen um Anerkennung, Wertschätzung und Würde. Herausgegeben von Die Armutskonferenz, ÖGB Verlag. Wien 2018, ISBN 978-3-99046-395-6.
  • mit Armutskonferenz, Margit Appel, Verena Fabris, Michaela Moser u. a.: Stimmen gegen Armut. Weil soziale Ungleichhheit und Ausgrenzung die Demokratie gefährdet. BoD-Verlag. Norderstedt 2020, ISBN 978-3-7526-9053-8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rezension von Josef Schmid in: Socialnet, 12. Juli 2011 (abgerufen am 9. Februar 2022)
  2. Rezension von Christian Schröder in: Socialnet, 3. Februar 2011
  3. Frederik Rother: Flaschensammler und ihr Alltag / Für eine Handvoll Euro, Deutschlandfunk, 25. Dezember 2019
  4. Nina Fleischmann. Rezension in Socialnet vom 23. September 2015 zu: Alban Knecht, Philipp Catterfeld (Hrsg.): Flaschensammeln. Überleben in der Stadt.