Albert Göring

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Albert Günther Göring (* 9. März 1895[1] in Friedenau bei Berlin; † 20. Dezember 1966 in München) war ein diplomierter Maschinenbauingenieur, deutscher Geschäftsmann und der jüngere Bruder des nationalsozialistischen Politikers Hermann Göring. Im Unterschied zu diesem war er ein entschiedener Gegner des Nationalsozialismus und half während der Zeit des Nationalsozialismus vielen Verfolgten.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Göring wurde als jüngstes von fünf Kindern des deutschen Diplomaten Heinrich Göring und seiner Ehefrau Franziska, geborene Tiefenbrunn(er), geboren.[2]

Jugend[Bearbeiten]

Burg Mauterndorf, Oktober 2008

Göring wuchs auf den Burgen Veldenstein und Mauterndorf auf, die sich im Besitz des preußischen Stabsarztes a. D. Ritter Hermann von Epenstein befanden, eines Freundes der Familie und Paten sämtlicher Göring-Kinder. Aus dem Umstand, dass Heinrich Göring berufsbedingt die meiste Zeit getrennt von seiner Familie lebte und dass Albert Göring und Hermann von Epenstein einander ähnlich sahen, entwickelte der Journalist Leonard Mosley die These, dass Epenstein der illegitime Vater Albert Görings gewesen sei. Dagegen schreibt Burke, dass Franziska Göring von März 1893 bis Spätsommer 1894 bei ihrem Ehemann auf Haiti weilte, weshalb Albert sehr wohl als Heinrich Görings Sohn gelten könne.[3]

Frühe Jahre[Bearbeiten]

Während des Ersten Weltkrieges war Albert Göring als Nachrichtentechniker an der Westfront. Seine Personalakte verbrannte am 14. April 1945, als die Royal Air Force das Preußische Heeresarchiv durch einen Luftangriff zerstörte. Die Krankenakte aus seiner Militärzeit ist jedoch beim Landesamt für Gesundheit erhalten geblieben. Unter anderem musste er unter Beschuss zerstörte Nachrichtenkabel reparieren. Diese Einsätze waren so gefährlich, dass er einen großen Teil des Krieges verwundet in Lazaretten verbrachte. Schon bei der Ersten Flandernschlacht bei Ypern wurde er verletzt und am 14. November 1914 in ein Militärkrankenhaus in Dortmund geschickt. Während der Frühjahrsoffensive 1918 verwundete ein Bauchschuss ihn schwer. Kurz vor der Kapitulation erhielt er die Entlassungspapiere und fuhr mit seiner notdürftig versorgten Bauchwunde zurück nach München, wohin seine Familie kurz vor Beginn des Krieges gezogen war.[4]

Dort begann er 1919 mit einem Maschinenbaustudium, welches er 1923 mit der Note „sehr gut“ beendete. 1921 heiratete er die damals 21-jährige Marie von Ammon,[5] von der er sich aber zwei Jahre später scheiden ließ, nachdem er Erna von Miltner kennengelernt hatte. Er heiratete von Miltner am 10. September 1923. Die Ehe hielt 16 Jahre; er ließ sich kurz vor ihrem Tod von ihr scheiden. 1925 trat Albert Göring eine Stelle bei Junkers & Co. im Kaloriferwerk in Dessau an.[6]

Einstellung zur nationalsozialistischen Ideologie[Bearbeiten]

Im Gegensatz zu seinem älteren Bruder Hermann Göring, der die nationalsozialistische Karriereleiter stetig aufstieg und schließlich einer der mächtigsten Männer unter Hitler wurde, verachtete Albert die Nazis und deren Brutalität. Dies ist gut und früh belegt. Er trat nicht in die NSDAP ein und ging 1928 als Generalvertreter von Junkers & Co. nach Wien.[7] Später nahm er aus Protest gegen das Naziregime demonstrativ die österreichische Staatsbürgerschaft an.[8] Doch die Großmachtansprüche der nationalsozialistischen Politik, die auch sein Bruder Hermann vorantrieb, holten ihn im März 1938 ein, als deutsche Einheiten in Österreich einmarschierten und es annektierten („Anschluss Österreichs“). Nach Angaben von Albert Benpassat solidarisierte sich Albert damals mit jüdischen Mitbürgern, die von der SS in Wien öffentlich gedemütigt und misshandelt wurden. Benpassat berichtet von einer Szene, in der Albert es einer Gruppe Juden, die von SS-Leuten gezwungen wurde, auf allen vieren die Straße zu schrubben, gleichtat und ihr beim Schrubben half. Der diensthabende SS-Offizier befahl daraufhin, mit dem Schrubben aufzuhören, weil er eine öffentliche Demütigung von Hermann Görings Bruder nicht verantworten wollte.[9]

Widerstand[Bearbeiten]

Albert Göring nutzte auch seinen Einfluss, um seinen jüdischen Chef bei der Tobis-Sascha Filmindustrie AG, Oskar Pilzer, zu befreien, nachdem dieser verhaftet worden war. Dann half er ihm, aus Deutschland zu fliehen. Es wird berichtet, er habe dies auch für viele andere, unter anderem politisch Verfolgte wie Kurt Schuschnigg, getan.[10][11] Für Franz Léhars jüdische Frau und Henny Portens jüdischen Mann setzte sich Göring ebenfalls ein.[12]

Göring verstärkte seine Aktivitäten gegen die Nationalsozialisten, als er Exportchef bei den Škoda-Werken in Pilsen wurde. Er setzte mehrfach seine Kontakte zum Regime zum Schutz von Mitgliedern der Škoda-Belegschaft ein. Hier unterstützte er kleinere Sabotageakte und unterhielt Kontakte mit dem tschechischen Widerstand. In vielen Fällen fälschte er dabei die Unterschrift seines Bruders, um Reisedokumente für die Flucht von Dissidenten zu unterzeichnen. Daher musste sich sein Bruder Hermann mehrere Male für Albert verwenden, damit er aus Gestapo-Haft entlassen wurde. Albert Göring schickte auch Lastwagen in Konzentrationslager mit Anforderungen nach Arbeitern. Diese Lastwagen hielten dann in abgelegenen Gebieten, um den Arbeitern die Flucht zu ermöglichen.[13]

Nach dem Krieg[Bearbeiten]

In dritter Ehe heiratete Göring 1942 Mila Klazarova, eine tschechische Schönheitskönigin. Aus dieser Ehe ging Albert Görings einziges Kind, Elizabeth, hervor.[14]

Gegen Ende des Zweiten Weltkrieges meldete sich Göring beim amerikanischen Counter Intelligence Corps (der Spionageabwehr-Abteilung des Heeres) und wurde sofort verhaftet. In Zelle Fünf desselben Verhörzentrums ('interrogation center') wurde später sein Bruder Hermann inhaftiert. Göring wurde bei den Nürnberger Prozessen verhört. Die Alliierten konnten zunächst nicht glauben, dass der Bruder Hermann Görings nicht nur nicht in die Verbrechen der Diktatur verwickelt gewesen, sondern sogar Verfolgten geholfen haben sollte. Viele Menschen, denen er geholfen hatte, sagten aber zu seinen Gunsten aus; er wurde daher nicht verurteilt, aber zunächst weiter in Haft gehalten. Nachdem sein letzter Fallbearbeiter seine Freilassung empfahl, wurde er im August von den amerikanischen Behörden an die Tschechoslowakei ausgeliefert, wo man ihm wegen möglicher Kriegsverbrechen während seiner Zeit bei Škoda den Prozess machen wollte.[15] Im dortigen Prozess wurde er jedoch im März 1947 freigesprochen, nachdem viele seiner ehemaligen Arbeitskollegen und Angestellten bei Škoda als Zeugen zu seinen Gunsten ausgesagt hatten und zudem seine Gestapo-Akte bekannt geworden war.[16][17][18]

Göring zog nach seiner Entlassung nach Salzburg, wo er zunächst mit seiner Familie lebte. Aufgrund eines Seitensprungs ließ sich seine Frau jedoch 1948 von ihm scheiden und zog drei Jahre später mit ihrer Tochter nach Peru. Göring kehrte schließlich nach Deutschland zurück, wo er in München lebte. Er wurde aber wegen seines Familiennamens gemieden. Für Albert Göring, den Retter zahlreicher Verfolgter des Naziregimes, die sein Bruder mitzuverantworten hatte, wurde sein Name zum Verhängnis. In diesen Jahren bitterer Armut und Arbeitslosigkeit wurde er von Überlebenden des NSDAP-Regimes, denen er geholfen hatte, unterstützt. Er arbeitete gelegentlich als Autor und Übersetzer. Seine bescheidene Wohnung in München war weit entfernt vom Luxus seiner Kindheit. Er starb am 20. Dezember 1966 im Alter von 71 Jahren an den Folgen von Bauchspeicheldrüsenkrebs, ohne dass seine Aktivitäten im Zweiten Weltkrieg von der Öffentlichkeit anerkannt worden waren.[19]

Filmdokumentationen[Bearbeiten]

  • The Real Albert Goering. 3BM TV, 1998
  • Der gute Göring. Spiegel TV Geschichte, 2010 (Video, 42 Min.)

Radiobeitrag[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. James Wyllie: The Warlord and the Renegade; The Story of Hermann and Albert Goering. Sutton Pub. Ltd., 2006, ISBN 0-7509-4025-5 S. 7 (englisch)
  2. Burke, S. 18, 24 (alle Seitenzahlen beziehen sich auf die englische Ausgabe)
  3. Burke, S. 26–27.
  4. Burke, S. 43–45.
  5. In Burkes Originalausgabe und einigen anderen Publikationen ist der Name der ersten Frau fälschlicherweise mit Maria von Ummon angegeben. In der deutschen Ausgabe von 2012 (S. 50, 58, 208) ist dies bereits zu Maria von Ammon korrigiert. Der vollständige korrekte Name lautet allerdings Marie Sophie von Ammon (siehe dazu den Hinweis eines Verwandten auf der Diskussionsseite und Marie Sophie von Ammon auf Geneall).
  6. Burke, S. 47, 55, 114–116, 206.
  7. Burke, S. 57–58.
  8. Burke, S. 65
  9. Burke, S. 72.
  10. Burke, S. 65, 89.
  11. [Annemarie Mitterhofer: Die Liste des Albert Göring. Die Presse, 22. Oktober 2012
  12. Gudula Hörr: "Schwarzes Schaf" und Staatsfeind der Nazis Görings guter Bruder. NTV, 2. Juli 2012
  13. Burke, S. 112,138–141, 149, 162, 164–169.
  14. Christoph Gunkel: Der gute Göring: Bruder des NS-Verbrechers; einestages – Zeitgeschichten auf Spiegel Online; zuletzt abgerufen am 23. April 2012
  15. Jacques Schuster: Hermann Görings Bruder rettete Juden vor dem Tod. Die Welt, 21. Mai 2012
  16. Burke, S. 175, 188–192.
  17. Tony Paterson: Göring's brother was another Schindler. The Independent, 29. April 2012
  18. Burke (2012), S. 8.
  19. Burke, S. 205–214.