Albert Henry DeSalvo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Albert DeSalvo (1967)

Albert Henry DeSalvo (* 3. September 1931 in Chelsea, Massachusetts; † 26. November 1973 in Walpole, Massachusetts) war ein US-amerikanischer Serienmörder. DeSalvo ist auch bekannt als „The Boston Strangler“ (Der Würger von Boston). Ihm werden 13 Morde zur Last gelegt.

Leben[Bearbeiten]

Jugend[Bearbeiten]

In einem gewalttätigen Elternhaus aufgewachsen, beging DeSalvo in jungen Jahren eine Reihe von kleineren Verbrechen. Später ging er zur US-Armee und verbrachte als Soldat acht Jahre in Deutschland, wo er auch seine Frau Irmgard Kessel kennenlernte. Mit ihr hatte DeSalvo zwei Kinder. Nach seiner ehrenvollen Entlassung aus der Armee kehrte er in die USA zurück.

DeSalvo setzte seine kriminelle Karriere mit einer Reihe von sexuellen Belästigungen fort. Daraufhin wurde er einer psychiatrischen Untersuchung zugeführt, in der er als Soziopath diagnostiziert wurde. Im Mai 1961 wurde DeSalvo wegen Einbruch zu zwei Jahren Haft verurteilt. Nach abgemilderter Strafe kam er im April 1962 aus der Haft frei.

Morde[Bearbeiten]

Der erste Mord, der dem „Boston Strangler“ zugeschrieben wird, geschah am 14. Juni 1962. Das Opfer war die 55-jährige Anna Slesers. Sie war – wie alle anderen Opfer – alleinstehend. In der Folgezeit (Juni 1962 bis Januar 1964) wurden weitere zwölf Frauen tot aufgefunden. Sie waren mit einem Kleidungsstück erdrosselt worden. Einbruchsspuren gab es nicht; offenbar hatten die Frauen ihren Mörder freiwillig in die Wohnung gelassen.

Obwohl sich DeSalvo im September 1965 zu den „Boston Strangler“-Morden bekannte, wurde er nicht angeklagt, weil die Beweise nicht ausreichten. Da DeSalvo als „grüner Mann“ (er trug bei der Tat grüne Hosen) eine Reihe von Vergewaltigungen und Einbrüchen begangen hatte und bei einer Gegenüberstellung als Täter identifiziert wurde, brachte man ihn in das staatliche Krankenhaus von Bridgewater zur Beobachtung. Im Januar 1967 wurde DeSalvo wegen der „grüner Mann“-Vergewaltigungen zu lebenslanger Haft verurteilt. Einen Monat später gelang ihm die Flucht aus der Nervenheilanstalt in Bridgewater (Massachusetts). Er wurde aber bereits nach 24 Stunden wieder verhaftet.

James A. Brussel, Psychiater und Vorläufer der „Profiler“, war in die Ermittlungen einbezogen und schildert diese in seinem Buch „Das ungezähmte Böse. Die berühmtesten Fälle des Sherlock Holmes unter den Psychiatern.“

Tod und Nachweis der Täterschaft[Bearbeiten]

Albert Henry DeSalvo wurde am 26. November 1973 tot im Gefängniskrankenhaus aufgefunden. Er war von einem Mithäftling durch einen Messerstich ins Herz getötet worden. Die Umstände seiner Ermordung in einer mehrfach gesicherten Abteilung des Gefängnisses blieben bislang ungeklärt.

Im Juli 2013 wurde bei einer weiteren Analyse eine „Familien-Übereinstimmung“ zwischen DNA im Zusammenhang mit dem Mord an Mary Sullivan und der eines Neffen von DeSalvo festgestellt.[1] Daraufhin wurde die Leiche DeSalvos exhumiert, und ein Gentest bestätigte die Identität des genetischen Profils von Samenspuren aus den Asservaten der Ermordeten mit dem genetischen Profil DeSalvos.[2]

Opferliste[Bearbeiten]

Todesdatum Name Alter
14. Juni 1962 Anna Slesers 55 Jahre
28. Juni 1962 Mary Mullen 85 Jahre
30. Juni 1962 Helen Blake 65 Jahre
30. Juni 1962 Nina Nichols 68 Jahre
19. August 1962 Ida Irga 75 Jahre
20. August 1962 Jane Sullivan 67 Jahre
5. Dezember 1962 Sophie Clark 20 Jahre
30. Dezember 1962 Patricia Bissette 23 Jahre
9. März 1963 Mary Brown 69 Jahre
6. Mai 1963 Beverly Samans 23 Jahre
8. September 1963 Evelyn Corbin 58 Jahre
23. November 1963 Joann Graff 23 Jahre
4. Januar 1964 Mary Sullivan 19 Jahre

Film[Bearbeiten]

1968 wurde über die geschilderten Vorgänge ein bis heute berühmter Spielfilm mit dokumentarischem Einschlag gedreht, Der Frauenmörder von Boston (The Boston Strangler). DeSalvo wurde darin höchst überzeugend von Tony Curtis dargestellt; Regie führte Richard Fleischer. Die Kritiker waren begeistert, Curtis wurde für den Golden Globe nominiert.

Eine weitere filmische Interpretation des Themas unter Beachtung der Zweifel an der Schuld von DeSalvo wurde 2008 unter der Regie von Michael Feifer produziert. In der Hauptrolle mimt David Faustino (Eine schrecklich nette Familie, Bud Bundy) den Boston Strangler Albert De Salvo. Der Film wurde am 12. März 2009 in Deutschland mit dem Titel The Boston Strangler – Die wahre Geschichte des Killers DeSalvo auf DVD veröffentlicht, erreichte aber bei weitem nicht die öffentliche Beachtung des Vorgängers.

Im Dezember 2012 wurden Pläne zu einer neuen Verfilmung über die Taten des Boston Stranglers bekannt. Als Produzenten werden Kevin McCormick und Casey Affleck fungieren, der aller Wahrscheinlichkeit nach auch die Hauptrolle des Henry DeSalvo übernehmen wird. Das Drehbuch soll Chuck Maclean verfassen.[3]

Sonstiges[Bearbeiten]

Im Lied Midnight Rambler der Rolling Stones von 1969 heißt es „Well you heard about the Boston strangler, it's not one of those“.

Literatur[Bearbeiten]

  • Sebastian Junger: Tod in Belmont, München 2007 [Original A Death in Belmont, New York 2006].

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://edition.cnn.com/2013/07/11/justice/massachusetts-boston-strangler/index.html?iref=allsearch
  2. theguardian.com vom 19. Juli 2013: Boston Strangler DNA tests confirm Albert DeSalvo killed final victim.
  3. Ankündigung auf comingsoon.net (englisch)