Albright-Osteodystrophie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Klassifikation nach ICD-10
E20.1 Pseudohypoparathyreoidismus
ICD-10 online (WHO-Version 2019)

Die Albright-Osteodystrophie ist eine Gruppe von seltenen angeborene Erkrankungen mit dem Hauptmerkmal einer Osteodystrophie und wird zum Pseudohypoparathyreoidismus gezählt.[1]

Sie wird oft auch als Synonym für Pseudohypoparathyreoidismus Typ IA[2] oder als Sammelbegriff für Pseudohypoparathyreoidismus (PHP) oder Pseudopseudohypoparathyreoidismus (Pseudo-PHP) verwendet.[3]

Die Namensbezeichnung bezieht sich auf den Erstautoren der Erstbeschreibung aus dem Jahre 1942 durch Fuller Albright und Mitarbeiter.[4]

Weitere Bezeichnungen sind: Albright-Bantam-Syndrom; familiärer Pseudohypoparathyreoidismus; Hypokalzämie konstitutionelle chronische; hypoparathyreotischer Kretinismus; konstitutionelle chronische Hypokalzämie; Kretinismus hypoparathyreotischer; Martin-Albright-Syndrom; Pseudohypoparathyreoidismus; Pseudohypoparathyreoidismus familiärer; pseudohypoparathyroidism; Seabright-Bantam-Syndrom[5]

Klassifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bezeichnung „Albright-Osteodystrophie“ findet sich in der Datenbank Orphanet wie folgt:

  • Krankheitsgruppe Pseudohypothyreoidismus mit Albright'sche hereditäre Osteodystrophie, frühere Bezeichnung Albright-Osteodystrophie, hereditäre[6][7]
    • Pseudohypoparathyreoidismus Typ 1A, Synonyme: Albright'sche hereditäre Osteodystrophie-PHP-Syndrom Ia; AHO-PHP-Syndrom Ia[8]
    • Pseudohypoparathyreoidismus Typ 1C[9]
    • Pseudopseudohypoparathyreoidismus, Synonyme: Albright'sche hereditäre Osteodystrophie-PPHP-Syndrom; AHO-PPHP-Syndrom[10]
  • Mikrodeletionssyndrom 2q37, Synonyme: Albright-Osteodystrophie, hereditäre, Typ 3; Albright-Osteodystrophie-ähnliches Syndrom; Brachydaktylie-Intelligenzminderung-Syndrom; Del(2)(q37); Deletion 2q37; Deletion 2q37-qter; Monosomie 2q37-qter[11]

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Vererbung erfolgt autosomal-dominant.[1]

Ursache[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Erkrankung (Typ 1A) liegen Mutationen im GNAS-Gen auf Chromosom 20 Genort q13.32 zugrunde.[2]

Klinische Erscheinungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klinische Kriterien sind:[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • W. Birnbaum, A. Zellmer, P. Staedt, O. Hiort: Albright`sche hereditäre Osteodystrophie. Ein komplexes endokrin-genetisches Störungsbild – wann muss man daran denken? In: Kinder- und Jugendmedizin Bd. 9, Nr. 8, 2009, S. 454–460
  • V. Mariot, S. Maupetit-Méhouas, C. Sinding, M. L. Kottler, A. Linglart: A maternal epimutation of GNAS leads to Albright osteodystrophy and parathyroid hormone resistance. In: The Journal of clinical endocrinology and metabolism. Bd. 93, Nr. 3, März 2008, S. 661–665, doi:10.1210/jc.2007-0927, PMID 18182455.
  • K. Diercks, K. Schulte, H. C. Schuppe, P. Lehmann: Primäre kutane Osteome bei hereditärer Albright-Osteodystrophie. In: Der Hautarzt; Zeitschrift für Dermatologie, Venerologie, und verwandte Gebiete. Bd. 47, Nr. 9, September 1996, S. 673–675, PMID 8999021.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Rare Diseases
  2. a b Pseudohypoparathyroidism Ia. In: Online Mendelian Inheritance in Man. (englisch)
  3. a b Bernfried Leiber (Begründer): Die klinischen Syndrome. Syndrome, Sequenzen und Symptomenkomplexe. Hrsg.: G. Burg, J. Kunze, D. Pongratz, P. G. Scheurlen, A. Schinzel, J. Spranger. 7., völlig neu bearb. Auflage. Band 2: Symptome. Urban & Schwarzenberg, München u. a. 1990, ISBN 3-541-01727-9.
  4. F. Albright, C. H. Burnett, P. H. Smith, W. Parson: Pseudo-hypoparathyroidism--an example of 'Seabright-Bantam syndrome': report of three cases. In: Endocrinology Bd. 30, S. 922–932, 1942.
  5. [1]
  6. Albright-Osteodystrophie, hereditäre. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).
  7. Pseudohypothyreoidismus mit Albright'sche hereditäre Osteodystrophie. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).
  8. Pseudohypoparathyreoidismus Typ 1A. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).
  9. Pseudohypoparathyreoidismus Typ 1C. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).
  10. Pseudopseudohypoparathyreoidismus. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).
  11. Mikrodeletionssyndrom 2q37. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!