Aleksander Ruzicka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Aleksander Ruzicka

Aleksander Maria Clemens Ruzicka (tschechisch: Ružička; * 13. Dezember 1960 in Alzey, Rheinland-Pfalz) ist ein deutscher Manager und Unternehmer.[1]

Berufliche Tätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ruzicka wuchs in Südfrankreich auf, studierte nach eigenen Angaben von 1980 bis 1985 Betriebswirtschaftslehre an der Fachhochschule Rheinland-Pfalz in Mainz und erwarb den Fachhochschulabschluss Diplom-Betriebswirt.[2][3][4][5]

Sein Berufsleben begann er 1985 bei der Mediaagentur HMS Hiemstra Media Service. 1989 ging HMS durch Übernahme in der französischen Carat Group auf, die sich 1990 den Namen Aegis Media Group gab. Nach mehreren Stationen innerhalb des Konzerns wurde Ruzicka 1995 Geschäftsführer der lokalen Einheit Carat Wiesbaden. 1998 wurde er erneut innerhalb des Unternehmens zum Chief Operating Officer von HMS & Carat Deutschland/Mitteleuropa befördert.[6] Ruzicka und sein Vorgänger Kai Hiemstra haben die europäische Mediabranche seit den 1970er Jahren entscheidend geprägt.[7]

Nach dem überraschenden Ausscheiden des Chief Executive Officer (CEO) von HMS & Carat Deutschland/Mitteleuropa, Hans Germeraad, im August 1999 wurde dessen Stellvertreter Ruzicka zunächst Interimsnachfolger.[8] Zwei Wochen später rückte er zum CEO von HMS & Carat Deutschland auf.[9] Später kamen innerhalb des Aegis-Konzerns die Zuständigkeiten für Mittel- und Osteuropa[10] sowie für das Baltikum, Griechenland und Südafrika hinzu; außerdem wurde Ruzicka Chairman des weltweiten Carat-Boards „Product Leadership Team“.[11] Ab 2004 war Ruzicka zusätzlich stellvertretender CEO für die Region „EMEA“ (Europa, Naher Osten und Afrika).[12] Bei der Commerzbank fungierte er zu dieser Zeit als Mitglied des „Landesbeirates Hessen“.[13]

Nachdem das Unternehmen bis 1998 stagnierte und eine Vielzahl von Kunden aufgeben musste[14], gelang es Ruzicka, diese Entwicklung umzukehren und wieder die Marktführerschaft zu erlangen.[15] In der Zeit von 1999 bis 2006 steigerte Ruzicka durch Akquisitionen, sowie durch organisches Wachstum das Ergebnis um fast 600 %.[16][17][18] Ruzicka entwickelte eine Vielzahl von Strategien; dies brachte ihm sowohl Anerkennung als auch Missgunst ein. Er galt als „Enfant Terrible“ der Branche[19] und als einer der 99 mächtigsten Menschen in Deutschland[20]. Nachdem ein Management-Buy-out nicht abgeschlossen worden war, wurde Ruzicka abgelöst.[21][22]

Nach Verbüßung einer Freiheitsstrafe wegen Wirtschaftskriminalität initiierte Ruzicka im Oktober 2015 ein Mediaberatungs-Unternehmen unter dem Namen Inzide GmbH. Ruzicka ist allerdings weder Eigentümer noch Geschäftsführer des Unternehmens,[23] sondern als Prokurist eingetragen.[24] Ruzicka trat 2017 und 2019 bei so sogenannten „Fuckup-Nights“ auf, in denen Manager und Unternehmer vor Publikum von ihrem Scheitern berichteten. Bei diesen Veranstaltungen beteuerte Ruzicka weiterhin seine Unschuld und behauptete, dass die Agentur Aegis durch seine kostspieligen Kundenveranstaltungen – unter anderem Jagdausflüge in Ungarn und Südafrika – profitiert habe.[25][26][27]

Ruzicka ist mit Partnern für das Unternehmen Inzide tätig und berät Unternehmen im Kommunikationsbereich wie auch in einer Reihe anderer Unternehmensbelange.[28][29]

Gerichtsverfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2005 wurde durch einen Anwalt der Aegia Media Gruppe sowie durch den damaligen CFO der Aegis Media Central Services GmbH eine als anonym deklarierte Strafanzeige erstattet.[30] Im Oktober 2006 wurde Ruzicka verhaftet und kam anschließend in Untersuchungshaft. Das spätere Strafverfahren erregte mediale Aufmerksamkeit.[31][32][33][34][35][36] Nach einem 16 Monate dauernden Strafprozess wurde Ruzicka im Mai 2009 wegen Untreue in 68 Fällen zu einer Freiheitsstrafe von elf Jahren und drei Monaten verurteilt.[37] Das Gericht sah es als erwiesen an, dass mehr als 37 Millionen Euro veruntreut wurden.[38] Die Staatsanwaltschaft sowie das Urteil gingen davon aus, dass Freispots und Rabatte der Agentur zuzuordnen sind[39], mittlerweile sind rechtskräftige Urteile ergangen, dass diese Rabatte den Kunden zustehen.[40]

Alexander Ruzicka verklagte Aegis zunächst auf die Zahlung einer Abfindung in Höhe von 89 Millionen Euro und berief sich auf Dokumente, deren Echtheit aber vom Gericht in Frage gestellt wurde. In folgenden Prozess wurde Ruzicka im Februar 2015 von dem Vorwurf des versuchten Prozessbetrugs freigesprochen, zog aber seine Abfindungs-Forderung zurück.[41][42][43][44] Die daraufhin von der Staatsanwaltschaft eingelegte Revision wurde auf Weisung des Generalstaatsanwaltes mangels Aussicht auf Erfolg zurückgezogen.[45]

Ruzicka wurde von Carat auf Schadensersatz verklagt, diese Klage wurde jedoch abgewiesen.[46] Der ehemalige Europaminister Volker Hoff sowie dessen Partner Reinhard Zoffel konnten ebenfalls eine Schadensersatzklage von Carat abwenden.[47][48]

Auch während der Haftzeit veröffentlichten verschiedene Medien Interviews mit ihm.[49][50][51][52][53] Nach Verbüßung von achteinhalb Jahren Freiheitsstrafe wurde Ruzicka im April 2015 vorzeitig aus der Haft entlassen.[54][55]

Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während seiner Tätigkeit bei Aegis gründete er zusammen mit Claudia Jackson die Carat Kinder und Jugendhilfe e.V.[56] Ruzicka engagiert sich zudem um die Schaffung weiterer Transparenz im Media- und Kommunikationsmarkt.[57][58][59] In Südafrika engagiert sich die Ruzicka-Foundation für den Schutz der Nashörner.[60]

Privatleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aleksander Ruzicka lebt seit 1988 in einer Beziehung mit Thomas Ruzicka geb. Sauer; seit 2004 sind die beiden verheiratet und leben in Deutschland und Südafrika.[61]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. VRM GmbH & Co KG: Rückkehr des Sonnenkönigs - Aleksander Ruzicka gründet neue Firma mit Helmut Hildebrand - Wiesbadener Kurier. Abgerufen am 17. Mai 2019.
  2. Linkedin: LINKEDIN-PROFIL. In: Linkedin. LINKEDIN, 14. Oktober 2018, abgerufen am 14. Oktober 2018.
  3. ICObench: Aleksander Ruzicka. ICO Bench, abgerufen am 7. November 2018.
  4. Markus Trantow: Das Grosse Buch vom Erfolg. Hrsg.: Peter Turi. 20000. Auflage. turi2 GmbH, Wiesbaden 2019, ISBN 978-3-9819155-3-2, S. 70 ff.
  5. Diplom. 1984, abgerufen am 17. Mai 2019.
  6. Bei HMS/Carat wird umgebaut. In: Kress.de. 25. November 1998, abgerufen am 19. November 2017.
  7. Horizont: Ruzicka öffnet die Schatzkiste der Agenturen. In: Horizont AT. Horizont, 29. Oktober 2008, abgerufen am 14. Oktober 2018.
  8. Hans Germeraad von HMS & Carat nimmt seinen Hut. 26. August 1999, abgerufen am 22. November 2017.
  9. Alexander Ruzicka neuer CEO Deutschland von HMS & Carat. In: Horizont.net. 7. September 1999, abgerufen am 22. November 2017.
  10. Aegis Group plc - Report and Accounts 1999. (PDF) S. 20, abgerufen am 22. November 2017 (englisch).
  11. Carat erweitert Alexander Ruzickas Mediareich. In: Horizont.net. 15. Februar 2002, abgerufen am 22. November 2017.
  12. Die Aussage von Aegis Media Global CEO Jerry Buhlmann ist geplatzt. In: Absatzwirtschaft.de. 29. September 2008, abgerufen am 22. November 2017.
  13. Commerzbank - Geschäftsbericht 2005. (PDF) S. 214, abgerufen am 22. November 2017.
  14. HMS & Carat-Gruppe auf dem Weg zur Nummer 1. In: HORIZONT. (horizont.net [abgerufen am 12. Mai 2017]).
  15. Mediaagenturen: HMS & Carat erobert die Marktführerschaft zurück. In: HORIZONT. (horizont.net [abgerufen am 12. Mai 2017]).
  16. Rekordergebnisse für HMS & Carat-Gruppe. In: HORIZONT. (horizont.net [abgerufen am 12. Mai 2017]).
  17. Carat steigert Gewinn bei rückläufigem Geschäft. In: HORIZONT. (horizont.net [abgerufen am 12. Mai 2017]).
  18. Medienagentur HMS & Carat verzeichnet Rekord beim Neugeschäft: - WELT. Abgerufen am 12. Mai 2017.
  19. Financial Times Deutschland: Financial Times. 28. September 2013, S. 28.
  20. Condé Nast (Hrsg.): GQ. Band 2002, Nr. 02.
  21. Buhlmann wird Aegis-CEO. In: kress. (kress.de [abgerufen am 17. Mai 2017]).
  22. Media-Einkauf: „Der Mann muss weg“. (handelsblatt.com [abgerufen am 12. Mai 2017]).
  23. Aleksander Ruzicka scheitert mit Berufungsklage gegen Dentsu Aegis. In: Horizont.net. 25. November 2015, abgerufen am 15. November 2017.
  24. Firma Inzide GmbH im Handelsregister beim Amtsgericht Offenbach am Main. In: Moneyhouse.de. Abgerufen am 15. November 2017.
  25. Fuckup-Night: Stolz auf das Scheitern in rosa Pantoffeln. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 7. April 2017, abgerufen am 18. November 2017.
  26. turi2tv: Aleksander Ruzicka über seine Zeit im Knast | FuckUp Night | #turi2edition8. 8. Mai 2019, abgerufen am 9. Mai 2019.
  27. FuckUp Nights Frankfurt: FuckUp Nights Frankfurt - Aleksander Ruzicka. 23. Mai 2017, abgerufen am 17. Mai 2019.
  28. Markus Trantow: Das Grosse Buch vom Erfolg. Hrsg.: Peter Turi. 20000. Auflage. turi2 GmbH, Wiesbaden 2019, ISBN 978-3-9819155-3-2, S. 76.
  29. VRM GmbH & Co KG: Rückkehr des Sonnenkönigs - Aleksander Ruzicka gründet neue Firma mit Helmut Hildebrand - Wiesbadener Kurier. Abgerufen am 17. Mai 2019.
  30. Geldwäsche-Anzeige gegen früheren hessischen Minister Hoff (Memento vom 16. November 2017 im Internet Archive), Frankfurter Neue Presse am 22. November 2012
  31. Aleksander Ruzicka: Dem Jäger wird der Prozess gemacht. (handelsblatt.com [abgerufen am 12. Mai 2017]).
  32. SPIEGEL ONLINE, Hamburg, Germany: WERBUNG: Absturz eines Paradiesvogels - DER SPIEGEL 43/2006. Abgerufen am 12. Mai 2017.
  33. Ruzicka-Affäre: "Alle haben profitiert" - manager magazin. In: manager magazin. (manager-magazin.de [abgerufen am 12. Mai 2017]).
  34. Frankfurter Rundschau: Aleksander Ruzicka: Das Schattenreich des Sonnenkönigs. In: Frankfurter Rundschau. (fr.de [abgerufen am 12. Mai 2017]).
  35. Frankfurter Rundschau: Untreue: Spende von Ruzicka. In: Frankfurter Rundschau. (fr.de [abgerufen am 12. Mai 2017]).
  36. Verdacht der Untreue: Ermittlungen wegen Finanzierung von Dalai Lama-Feier. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 15. Februar 2008, ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 12. Mai 2017]).
  37. Hans-Jürgen Jakobs: Das Ende eines Idylls. In: sueddeutsche.de. 17. Mai 2010, ISSN 0174-4917 (sueddeutsche.de [abgerufen am 12. Mai 2017]).
  38. Media-Affäre: Aleksander Ruzicka aus der Haft entlassen. Abgerufen am 9. Mai 2019.
  39. yumpu: der erste Prozesstag. Meedia, 17. August 2018, abgerufen am 7. November 2018.
  40. Openjure: OLG 7 U 3044/09. OLG München, abgerufen am 7. November 2018.
  41. VRM GmbH & Co. KG: Wiesbaden: Freispruch für Aleksander Ruzicka - kein versuchter Prozessbetrug. (wiesbadener-kurier.de [abgerufen am 12. Mai 2017]).
  42. Ruzicka-Prozess: Freispruch - Urkundenfälschung nicht zweifelsfrei nachweisbar. In: HORIZONT. (horizont.net [abgerufen am 12. Mai 2017]).
  43. Freispruch für Ruzicka: kein versuchter Prozessbetrug. 17. Februar 2015, abgerufen am 9. Mai 2019 (deutsch).
  44. Ruzicka-Prozess: Freispruch - Urkundenfälschung nicht zweifelsfrei nachweisbar. Abgerufen am 9. Mai 2019.
  45. VRM GmbH & Co. KG: Generalstaatsanwalt lässt Verfahren gegen Ruzicka wegen mangelnder Erfolgsaussichten beenden. (wiesbadener-kurier.de [abgerufen am 12. Mai 2017]).
  46. Ruzicka-Affäre: Aegis Media scheitert mit Schadensersatzklage gegen Ex-Manager. In: Horizont. 27. Februar 2015, abgerufen am 19. November 2017.
  47. Frankfurter Rundschau: Oberlandesgericht Frankfurt: Volker Hoff muss nicht zahlen. In: Frankfurter Rundschau. (fr.de [abgerufen am 12. Mai 2017]).
  48. Aleksander Ruzicka: "Ich muss um 16 Uhr zu Hause sein". In: HORIZONT. (horizont.net [abgerufen am 12. Mai 2017]).
  49. Carat steigert Gewinn bei rückläufigem Geschäft. Abgerufen am 17. Mai 2019.
  50. Ruzicka: Begegnung mit dem „Sonnenkönig“. In: Meedia. 3. Mai 2011, abgerufen am 19. November 2017.
  51. „Die Wege hier raus: stehend oder liegend“. In: Meedia. 3. Mai 2011, abgerufen am 19. November 2017.
  52. Julia Löhr: Aleksander Ruzicka: Vom Manager zum Sträfling. ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 17. Mai 2019]).
  53. Aleksander Ruzicka: Sonnenkönig in Resozialisierung. Abgerufen am 17. Mai 2019.
  54. Media-Affäre: Aleksander Ruzicka aus der Haft entlassen. In: Horizont. 24. April 2015, abgerufen am 19. November 2017.
  55. Aleksander Ruzicka: Vom Manager zum Sträfling. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 25. Juli 2015, abgerufen am 15. November 2017.
  56. Media & Digital Communications Group - Dentsu Aegis Network. Abgerufen am 12. Mai 2017 (englisch).
  57. Aleksander Ruzicka – Manager. Abgerufen am 17. Mai 2019 (deutsch).
  58. Felix Rentzsch: Erst Top-Manager, dann Häftling: Ex-CEO verrät, mit welchen ungewöhnlichen Tricks er gearbeitet hat. Abgerufen am 17. Mai 2019.
  59. Gefangen im Media-Dreieck. In: CROSSMEDIA GmbH. Abgerufen am 17. Mai 2019.
  60. Spirit Worldwide: Private Rhino Owner Association. In: https://www.rhinoalive.com/private-rhino-owners-association-proa/. Pelham Jones, abgerufen am 17. Mai 2019.
  61. Editor: Aleksander M. C. Ruzicka. In: S P I R I T - W O R L D W I D E. 15. November 2017, abgerufen am 9. Mai 2019 (deutsch).