Alexander Horwath

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alexander Horwath (* 1964 in Wien) ist ein österreichischer Filmkritiker sowie seit 2002 Direktor des Österreichischen Filmmuseums.

Horwath studierte Theaterwissenschaft an der Universität Wien, schloss das Studium jedoch nicht ab. 1985 begann er seine publizistische Tätigkeiten mit Texten für österreichische und internationale Medien, darunter die Wiener Stadtzeitschrift Falter (wo er auch als Filmkritiker arbeitete), Die Zeit, Süddeutsche Zeitung, Meteor, Film Comment, Die Presse, Der Standard (dort ebenfalls als Filmkritiker). Von 1992 bis 1997 war er Direktor der Viennale. In Buchpublikationen beschäftigte er sich u. a. mit Michael Haneke, dem österreichischen Avantgardefilm oder dem US-amerikanischen Film der 1960er und 1970er Jahre. 2007 war er Kurator des Filmprogrammes der documenta 12. Horwath wurde auf der Frühjahrs-Mitgliederversammlung der Akademie der Künste Berlin am 25. Mai 2013 als neues Mitglied in die Sektion Film- und Medienkunst gewählt.

Weblinks[Bearbeiten]