Alexandra Alexandrowna Rajewa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Alexandra Alexandrowna Saitowa)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alexandra Rajewa Curling
Alexandra Rajewa bei den Olympischen Spielen 2014
Voller Name Alexandra Alexandrowna Rajewa
Geburtstag 20. August 1992
Geburtsort Moskau
Karriere
Nation RusslandRussland Russland
Verein Moskvitch CC
Spielposition Second
Spielhand rechts
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympia-Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
WM-Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 3 × Bronze
JWM-Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
EM-Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Uni-Medaillen 2 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Olympische WinterspieleVorlage:Medaillen_Wintersport/Wartung/unerkannt
0Gold0 2014 Sotschi
Curling-WeltmeisterschaftVorlage:Medaillen_Wintersport/Wartung/unerkannt
0Silber0 2017 Peking
0Bronze0 2016 Swift Current
0Bronze0 2015 Sapporo
0Bronze0 2014 Saint John
Curling-JuniorenweltmeisterschaftVorlage:Medaillen_Wintersport/Wartung/unerkannt
0Bronze0 2012 Östersund
0Gold0 2013 Sotschi
Curling-EuropameisterschaftVorlage:Medaillen_Wintersport/Wartung/unerkannt
0Gold0 2015 Esbjerg
Winter-UniversiadeVorlage:Medaillen_Wintersport/Wartung/unerkannt
0Gold0 2015 Štrbské Pleso
0Gold0 2013 Trentino
letzte Änderung: 11. November 2017

Alexandra Alexandrowna Rajewa (russisch Александра Александровна Ра́ева; * 20. August 1992 in Moskau als Alexandra Alexandrowna Saitowa (Саитова)) ist eine russische Curlerin. Sie spielt als Second im Team von Skip Anna Sidorowa.[1]

Ihr erster internationaler Wettbewerb war die Juniorweltmeisterschaft 2012 in Östersund, wo sie für die russische Juniorinnen-Nationalmannschaft als Ersatzspielerin antrat und die Bronzemedaille gewann. Bei der Juniorweltmeisterschaft 2013 gewann sie als Second im Team von Skip Alina Kowaljowa die Goldmedaille.

Mit der russischen Mannschaft gewann sie Gold bei der Winter-Universiade 2013 und der Winter-Universiade 2015.

Bei den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi (Russland) gewann sie zusammen mit Anna Sidorowa, Margarita Fomina (Third) und Jekaterina Galkina (Lead) die Goldmedaille.

Alexandra Rajewa hat bislang vier mal an der Curling-Weltmeisterschaft teilgenommen. 2014, 2015 und 2016 errang sie (jeweils auf der Position des Second spielend) die Bronzemedaille. Bei der Weltmeisterschaft 2017 war sie als Ersatzspielerin des russischen Teams (Skip: Anna Sidorowa, Third: Margarita Fomina, Second: Alina Kowalewa, Lead: Nkeiruka Jesech) dabei. Die Mannschaft erreichte das Finale, musste sich dort aber dem kanadischen Team von Rachel Homan mit 3:8 geschlagen geben.

Bei der Curling-Europameisterschaft 2015 in Esbjerg spielte sie als Second und zog mit der russischen Mannschaft in das Finale ein. Dort schlug das Team die schottische Mannschaft von Eve Muirhead mit 6:4. Bei der Curling-Europameisterschaft 2017 trat sie wieder mit dem Team Sidorowa an; die Mannschaft wurde Fünfter.

Rajewa nimmt seit einigen Jahren mit dem Team Sidorowa an der World Curling Tour teil und konnte bislang die folgenden Turniere gewinnen: International ZO Women's Tournament (2013, 2014), Medicine Hat (2014), Glynhill Ladies International (2015), Womens Masters Basel (2015), CCT Arctic Cup (2016).[2]

Rajewa modelte im Vorfeld der Olympischen Spiele 2014 zusammen mit der gebürtigen Russin und für Australien startende Shorttrackerin Tatjana Borodulina, sowie ihren russischen Landsfrauen die Freestyle-Skiierin Ekaterina Stolyarowa, die Curler-Kolleginnen Jekaterina Galkina und Olga Zyablikowa, Eishockeyspielerin Swetlana Kolmykowa und Anna Prugowa; Skeleton Läuferin Jelena Nikitina, Eiskunstläuferin Ekaterina Bobrowa, Skicrosserin Marija Komissarowa und Skispringerin Irina Awwakumowa für den Lingerie-Hersteller S&M.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Team Anna Sidorova, Grand Slam of Curling
  2. Aleksandra Saeva, worldcurl.com
  3. Off-piste with Russia's female Olympians: Russia goes on the Sochi charm offensive with scantily clad photo-call of its athletes as you've never seen them before

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]