Alexandra Raisman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alexandra Raisman Gerätturnen
Aly Raisman Rio 2016.jpg

Persönliche Informationen
Name: Alexandra Rose „Aly“ Raisman
Nationalität: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Disziplin Gerätturnen
Verein: Brestyan's American Gymnastics
Trainer: Mihai Brestyan
Geburtstag: 25. Mai 1994 (23 Jahre)
Geburtsort: Needham, Massachusetts
Größe: 157 cm
Gewicht: 52 kg

Alexandra Rose „Aly“ Raisman (* 25. Mai 1994 in Needham, Massachusetts) ist eine US-amerikanische Kunstturnerin. 2012 gewann sie bei den Olympischen Sommerspielen zwei Goldmedaillen.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Raisman wurde als erstes von vier Kindern der Eheleute Lynn und Rick Raisman geboren. Ihre Mutter war selbst Turnerin. Schon in jungen Jahren begann Aly, herausragende Erfolge in derselben Sportart zu erzielen. Nach ihrer Juniorenkarriere wechselte sie 2010 in den Erwachsenenbereich und errang neben Podiumsplätzen bei Turnieren wie den Visa Championships, den Pacific Rim Championships und dem American Cup die Silbermedaille im Teamwettbewerb bei den Turn-Weltmeisterschaften 2010 in Rotterdam. Ein Jahr später gewann sie Mannschaftsgold bei der WM 2011 in Tokyo.

Olympische Sommerspiele 2012[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2012 gewann Raisman Silber beim American Cup in der Mehrkampfdisziplin und qualifizierte sich für einen Startplatz in der US-amerikanischen Turn-Mannschaft für die Olympischen Sommerspiele 2012 in London und gewann dort die Mannschafts-Goldmedaille. Dabei turnte sie die letzte und entscheidende Übung auf dem Boden. Sie gewann auch die Goldmedaille im Bodenturnen sowie die Bronzemedaille am Schwebebalken.
Mit zweimal Gold und einmal Bronze war sie die erfolgreichste Turnerin der Spiele. Ihr Heimatverein ist der Brestyan's American Gymnastics Club in Burlington (Massachusetts).

2013 nahm sie an der US-amerikanischen Tanzshow Dancing with the Stars teil und belegte mit ihrem Tanzpartner Mark Ballas den 4. Platz. Raisman ist Jüdin.[1]

2015 startete sie ein Comeback im Turnen und qualifizierte sich für die Weltmeisterschaften in Glasgow. Dort gewann sie die Goldmedaille im Teammehrkampf.

Olympische Sommerspiele 2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aly Raisman gewann bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro die Goldmedaille im Mannschafts-Mehrkampf sowie zwei Silbermedaillen im Einzelmehrkampf und am Boden, jeweils hinter ihrer US-amerikanischen Teamkollegin Simone Biles.

Missbrauch im US-Turn-Team[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im November 2017 machte die 23-jährige Raisman im Zuge der #MeToo-Kampagne öffentlich, dass sie vom ehemaligen Teamarzt der amerikanischen Turnteams, Larry Nassar, über vier olympische Zyklen missbraucht wurde.[2]
Sie schloss sich damit den Aussagen von mehr als 140 Frauen, unter ihnen Jamie Dantzscher, McKayla Maroney (Mitte Oktober 2017), Gabrielle Douglas (November 2017) und Simone Biles (Januar 2018) an.[3] Raisman forderte auch, die Strukturen von USA Gymnastics zu überdenken und Steve Penney, der Präsident des Verbandes, trat nach dem Bekanntwerden des «Nassar-Skandals» zurück.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alexandra Raisman: Fierce – How Competing for Myself Changed Everything, Brown Books for Young Readers, November 2017. ISBN 978-0316472708 [4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jewish gal shows up IOC with a gold salute to Munich 11. auf der Webseite der New York Post. Letzter Zugriff: 11. August 2012
  2. „Einige Dinge waren extrem schmerzhaft“ FAZ vom 21. November 2017
  3. Sexueller Missbrauch im US-Turnen – "Warum wird nicht der Verband hinterfragt?" (14. November 2017)
  4. Aly Raisman spricht über sexuellen Missbrauch durch Team-Arzt (15. November 2017)