Gabrielle Douglas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gabrielle Douglas Gerätturnen
GabbyDouglasAtMetsGame.jpg

Douglas bei einem Mets-Rockies-Baseball-Spiel 2012

Persönliche Informationen
Name: Gabrielle Christina Victoria „Gabby“ Douglas
Nationalität: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Disziplin Gerätturnen
Spezialgerät/e: Barres asymétriques.svg Stufenbarren
Verein: Buckeye Gymnastics Club Westerville
Trainer: Kittia Carpenter (personal), Martha Karolyi (national)
Geburtstag: 31. Dezember 1995 (22 Jahre)
Geburtsort: Virginia Beach
Größe: 150 cm
Gewicht: 41 kg
Medaillen
Olympische Ringe Olympische Spiele
0Gold0 London 2012 Mannschaft
0Gold0 London 2012 Einzelmehrkampf
0Gold0 Rio 2016 Mannschaft
Logo der FIG Weltmeisterschaften
0Gold0 Tokio 2011 Mannschaft
0Gold0 Glasgow 2015 Mannschaft
0Silber0 Glasgow 2015 Einzelmehrkampf

Gabrielle Christina Victoria „Gabby“ Douglas (* 31. Dezember 1995 in Virginia Beach, Virginia) ist eine US-amerikanische Turnerin. Sie turnte bei Liang Chow, der auch Shawn Johnson trainiert hat. Bei den Olympischen Sommerspielen 2012 gewann sie zwei Goldmedaillen im Mannschafts- und Einzelmehrkampf. Damit ist sie die erste Afroamerikanerin, die diese Disziplin gewann.[1][2][3]

Sportliche Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An ihrem Spezialgerät, dem Stufenbarren, konnte sie 2010 bei den Pan American Championships und 2012 bei den Pacific Rim Championships zwei Siege feiern.

Nachdem sie 2011 in den Erwachsenenbereich gewechselt hatte, gewann sie bei den Turn-Weltmeisterschaften 2011 mit der US-amerikanischen Mannschaft die Goldmedaille. Im olympischen Gerätturnen 2012 holte die 16-jährige Douglas in London zweifaches olympisches Gold mit der US-Mannschaft und im Einzelmehrkampf.[4] In den Einzelwettbewerben am Stufenbarren und am Schwebebalken konnte sie keine weitere Medaille erreichen. Bei den Gerätturnen gewann Douglas olympisches Gold mit der US-Mannschaft.

2015 kehrte sie zum Spitzensport zurück und gewann bei den Weltmeisterschaften in Glasgow die Goldmedaille im Teammehrkampf und die Silbermedaille im Einzelmehrkampf.

Missbrauch im US-Turn-Team[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im November 2017 machte Douglas im Zuge der #MeToo-Kampagne öffentlich, dass sie vom ehemaligen Teamarzt des amerikanischen Turnteams, Larry Nassar, missbraucht wurde. Im Zuge der MeToo-Kampagne machte Mitte Oktober 2017 McKayla Maroney öffentlich, dass auch sie ein Opfer Nassars wurde. Anfang November folgte Aly Raisman und im Januar 2018 auch Simone Biles diesem Beispiel.
Bereits im August 2016 hatte die Zeitung Indystar über den Missbrauch durch Nassar berichtet. Kurz darauf erstatteten die ehemalige Turnerin Rachael Denhollander und eine Olympia-Medaillengewinnerin, deren Name anonym blieb, Anzeige gegen Nassar.[5] Im Februar 2017 berichtete Jamie Danztscher über den Missbrauch durch den Teamarzt.[6] Im April 2017 wurde bekannt, dass Dutzende weitere Mädchen von Nassar missbraucht wurden.[7]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jerry Hinnen: Gabby Douglas wins all-around gold medal, CBS Sports. 2. August 2012. 
  2. Kelly Whitesid: USA's Gabby Douglas takes gold in women's all-around. In: USA Today, 2. August 2012. 
  3. Liz Clarke: Gabby Douglas wins gold in women’s gymnastics all-around; Aly Raisman loses tie for bronze. In: The Washington Post, 2. August 2012. 
  4. Americans live up to the hype as US wins 1st Olympic gold in women's team gymnastics since 1996. 31. Juli 2012. Abgerufen am 8. Februar 2016.
  5. „Einige Dinge waren extrem schmerzhaft“ FAZ vom 21. November 2017
  6. #MeToo: Vergewaltigt vom Teamkollegen, auf dw.com, vom 18. Oktober 2017.
  7. Gymnastics doctor accused of sexual assault loses license CBS vom 7. April 2017