Věra Čáslavská

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ron Kroon: Věra Čáslavská (1967)

Věra Čáslavská (* 3. Mai 1942 in Prag; † 30. August 2016 ebenda) war eine tschechoslowakische Kunstturnerin. Sie liegt (Stand 2016) mit sieben Goldmedaillen auf Platz 4 der erfolgreichsten Olympiateilnehmerinnen hinter Larissa Latynina (9 × Gold), Birgit Fischer und Jenny Thompson (je 8 × Gold), gewann aber öfter Einzelgold als diese.

Sportlicher Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Věra Čáslavská hatte zunächst als Eiskunstläuferin begonnen, bevor sie zum Kunstturnen kam. Ihre Goldmedaillensammlung begann sie mit drei Auszeichnungen bei den Olympischen Spielen 1964 in Tokio und setzte sie im Oktober 1968 bei den Olympischen Spielen in Mexiko-Stadt fort, wo sie viermal Gold (Pferdsprung, Stufenbarren, Boden [gemeinsam mit Larissa Petrik] und Achtkampf Einzel) und zweimal Silber (Balken und Achtkampf Mannschaft) gewann. Knapp vier Monate vor den Spielen in Mexiko hatte sie den Mut, das Manifest der 2000 Worte zu unterschreiben. Deshalb musste sie nach dem Einmarsch der Truppen des Warschauer Paktes in die Tschechoslowakei einige Wochen lang untertauchen. In einem Wald trainierte sie weiter, das Moos war ihre Matte, gefällte Bäume waren ihre Schwebebalken.[1] Angesichts ihres Ruhms und der Hoffnung auf Medaillen durfte sie dann doch zu den Olympischen Spielen nach Mexiko reisen. Jede einzelne der dort gewonnenen Medaillen widmete sie einem Helden des Prager Frühlings, darunter Alexander Dubček. Kurz nach dem Ende der Spiele heiratete sie in Mexiko-Stadt den Leichtathleten Josef Odložil, den Gewinner der olympischen Silbermedaille über 1500 m von 1964. Die Ehe wurde 1987 geschieden.

Der Schatten des Eisernen Vorhangs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Věra Čáslavská wurde neben Jacqueline Kennedy zur Frau des Jahres 1968, bevor sie im Schatten des Eisernen Vorhangs verschwand. Sie hatte 22 internationale Titel gewonnen. Doch nach ihrem Rückzug vom aktiven Sport erhielt sie, weil sie das Manifest der 2000 Worte unterschrieben hatte, keine der üblichen Anstellungen für verdiente Bürger ihres Landes. Sie durfte das Land nicht verlassen und galt lange Zeit als Persona non grata. Věra Čáslavská widerrief im Gegensatz zu anderen bekannten Persönlichkeiten der Republik ihre Unterschrift nicht und durfte erst 1979 nach Mexiko ausreisen, wo sie als Trainerin arbeitete. Sie kehrte zurück, als ihr Bruder 33-jährig in Haft starb.

Nachkommunistische Ära[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Fall des Kommunismus im November 1989 wurde sie rehabilitiert. So war sie von 1990 bis 1992 Beraterin von Präsident Václav Havel und Präsidentin der tschechisch-japanischen Gesellschaft. 1996 wurde sie zur Präsidentin des Nationalen Olympischen Komitees gewählt.

Ein tragischer Zwischenfall am 6. August 1993 warf sie psychisch aus der Bahn: Ihr ehemaliger Ehemann Josef wollte in jener Nacht ihren gemeinsamen Sohn Martin zurechtweisen, der in eine Schlägerei geraten war. Die beiden gerieten aneinander. Dabei erlitt Josef Odložil nach einem Stoß von Martin eine schwere Kopfverletzung, an der er nach fünfwöchigem Koma starb. Nach drei Jahren Haft kam Martin durch einen Gnadenerlass frei.

Věra Čáslavská lebte zuletzt zusammen mit ihrer Tochter am Rande Prags. Sie wurde 1991 in die International Women’s Sports Hall of Fame und 1998 in die International Gymnastics Hall of Fame aufgenommen.[2]

Mitte 2015 ließ Čáslavská über das Tschechische Olympische Komitee mitteilen, dass bei ihr Bauchspeicheldrüsenkrebs diagnostiziert wurde.[3] Sie starb Ende August 2016 im Alter von 74 Jahren an der Krebserkrankung.[4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter Matthews, Ian Buchanan, Bill Mallon: The Guinness International Who’s Who of Sport. Enfield 1993, ISBN 0-85112-980-3.
  • Josef Bartoš, Stanislava Kovářová, Miloš Trapl: Osobnosti českých dějin. Alda, Olomouc 1995, ISBN 80-85600-39-0; darin das Kapitel Čáslavská Věra, S. 46 (tschechisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Věra Čáslavská – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Roland Zorn: Turn-Ikone, Freiheitskämpferin. Immer aufrecht. Zum Tod von Vera Caslavska. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 2. September 2016, S. 27.
  2. International Women’s Sports Hall of Fame: Hall of Fame Members. In: WomensSportsFoundation.org. 2011, abgerufen am 31. August 2016 (englisch).
  3. Turn-Olympiasiegerin Caslavska an Krebs erkrankt. In: rp-online.de. 14. Mai 2016.
  4. Weltsportlerin, Politaktivistin, Turnlegende: Věra Čáslavská mit 74 Jahren gestorben. In: derstandard.at. 31. August 2016.