Alexandre-Théophile Vandermonde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alexandre-Théophile Vandermonde (* 28. Februar 1735 in Paris; † 1. Januar 1796 in Paris) war ein französischer Musiker, Mathematiker und Chemiker.

Vandermondes Leidenschaft war das Violinenspielen. Das Interesse an mathematischen Problemen kam erst, als er etwa 35 Jahre alt war. Vandermonde beschäftigte sich unter anderem mit symmetrischen Funktionen, der Lösung von zyklischen Polynomen und nahm hier Teile der Galoistheorie vorweg. Darüber hinaus betrachtete er das Springerproblem im Schachspiel. 1771 wurde er in die Académie des sciences aufgenommen.

Nach ihm benannt ist die Vandermonde-Matrix, eine spezielle Form einer Matrix.

Schriften[Bearbeiten]

  • Mémoire sur la résolution des équations (1771)
  • Remarques sur des problèmes de situation (1771)
  • Mémoire sur des irrationnelles de différens ordres avec une application au cercle (1772)
  • Mémoire sur l'élimination (1772)

Weblinks[Bearbeiten]