Alfred Breiderhoff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alfred Breiderhoff (* 18. April 1881 in Barmen; † 10. August 1916 in Berlin)[1] war ein deutscher Schauspieler und Schauspiellehrer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alfred Breiderhoff war der Sohn eines Kaufmanns und wuchs in Barmen auf, wo er das Gymnasium besuchte. Danach studierte er Philosophie in Bonn, Berlin und Rostock,[2] wandte sich dann aber der Schauspielerei zu. Er war zunächst am Düsseldorfer Schauspielhaus tätig.[3] 1911 gehörte der dem Max-Reinhardt-Ensemble Berlin an und spielte an der Seite von Ferdinand Bonn, Rosa Bertens und Josef Klein in der Hofmannsthalschen Bühnenbearbeitung des König Ödipus den Teiresias.[4][5] In den Jahren 1914 und 1915 gab er Valeska Gert Schauspielunterricht.[6] 1916 spielte er in zwei Filmen mit: Die Rache der Toten und Das unheimliche Haus (1. Teil).[7] Breiderhoff wurde ein „starkes Talent für chargierte Komik“ bescheinigt.[8]

Breiderhoff starb im Alter von 36 Jahren „plötzlich an Gasvergiftung“.[9]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Über Wesen und Ziele der experimentellen Phonetik Von Prof Dr Hermann : Die Stimme. 1915, S. 350 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  2. Matrikelbuch der Universität Rostock für das Sommersemester 1904 (online)
  3. Rainer Kohlmayer: Oscar Wilde in Deutschland und Österreich. Walter de Gruyter, 1996, ISBN 978-3-110-94243-9, S. 143 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  4. Programmzettel des Reichshallen-Theaters Köln zu einem Gastspiel am 14. Februar 1911
  5. Heinz Kindermann: Theatergeschichte Europas: Naturalismus und Impressionismus. O. Müller, 1970, S. 645 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche)
  6. Lebensdaten auf www.performing-arts.eu
  7. Alfred Breiderhoff auf www.film-zeit.de
  8. Baader Fritz, Das Theater: Deutsches Volkstum. 1909, S. 969 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  9. Verlag der Sozialistischen Monatshefte: Sozialistische Monatshefte. Verlag der Sozialistischen Monatshefte, 1916, S. 1025 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).