Alfred Draxler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alfred Draxler (2014)

Alfred Draxler (* 25. Januar 1953 in Gelsenkirchen) ist ein deutscher Journalist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Draxler begann seine journalistische Karriere als Jugendlicher bei der Buerschen Zeitung.[1] Seit 1978 arbeitet er als Redakteur für die Bild-Zeitung. Seit 1992 ist er stellvertretender Chefredakteur. Zum 1. Januar 2001 übernahm er zudem die Leitung der Sportredaktion der Bild am Sonntag. Vom 1. November 2004 bis zum 31. Januar 2014 war Draxler Stellvertreter des Chefredakteurs Kai Diekmann bei Bild, anschließend wurde er Chefredakteur der Sport Bild. Zudem ist er Autor zweier Bücher über Fußball. Draxler ist mit der CDU-Politikerin Martina Krogmann verheiratet.[2]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sport- und hier besonders die Fußballberichterstattung der Bild-Zeitung steht immer wieder in der Kritik, tendenziös zu sein. Kritik brachte Draxler hier zum Beispiel seine langjährige persönliche Verbundenheit mit Bild-Kolumnist Franz Beckenbauer ein, die laut Kritikern mit einer sehr schonenden Berichterstattung der BILD-Zeitung über die Person Beckenbauer verbunden ist.[3][4] Die Nähe zu Lothar Matthäus, der deshalb stets im Verdacht stand, Interna an die Presse gegeben zu haben,[5] und der gescheiterte Versuch, diesen nach dem Rücktritt von Rudi Völler als Nationaltrainer 2004 als Nachfolger ins Spiel zu bringen, deuten in eine ähnliche Richtung.

Nationaltrainer Jürgen Klinsmann, der, entgegen jahrelangen Gepflogenheiten, der Bild-Zeitung keinen exklusiven Zugang zur Fußball-Nationalmannschaft ermöglichte, sah sich im Vorfeld der Weltmeisterschaft 2006 massiver Kritik ausgesetzt („Grinsi-Klinsi“)[6], die sich nach dem erfolgreichen Sommermärchen schlagartig ins Gegenteil verkehren sollte.

Draxler wird von Kritikern darüber hinaus auch immer wieder mit journalistischen Entgleisungen in Verbindung gebracht. So äußerte er in seiner Bild-Kolumne, Fußballspieler Benny Lauth müsse „doch eigentlich auf die Fr… kriegen, oder?“[7] Den Fall des österreichischen Finanzministers Karl-Heinz Grasser, der in der BILD mit seiner Frau in einer Oralverkehr suggerierenden Pose abgebildet wurde, rechtfertigte Draxler mit dem Argument, Grasser und seine Gattin seien Teil des Jetsets und man habe „ja nicht behauptet, dass der Sex vollzogen wurde“.[8]

Im Jahr 2008 wurde ihm vorgeworfen, obwohl innerhalb der Zeitung hauptsächlich für den Sport zuständig, aus persönlichen Gründen an einer BILD-Kampagne gegen Anne Will beteiligt gewesen zu sein. Draxlers Ehefrau, die CDU-Politikerin Martina Krogmann, ist die Patentante des Sohnes von CDU-Politiker Friedbert Pflüger. Dieser hatte vehement Wills Rücktritt gefordert und war während dieser Zeit in BILD ausführlich zu Wort gekommen.[2]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Georg Löwisch: Früher am Ball. Die Tageszeitung (taz), 4. Juli 2006, abgerufen am 7. November 2015.
  2. a b Dubiose Verbindungen verschwiegen – „Bild“-Kampagnen als Betroffenheitsberichte. NDR, 15. Juni 2008, archiviert vom Original am 21. Juni 2009, abgerufen am 7. November 2015.
  3. Von Maulwürfen und Golf-Partnern. Bildblog, 5. Juni 2006, abgerufen am 7. November 2015.
  4. Der Kaiser im „BILD-Verhör“. Bildblog, 30. Juni 2006, abgerufen am 7. November 2015.
  5. Tim Jürgens, Philipp Köster: Warum die Liga Angst vor Lothar Matthäus hat: Verdammt in alle Ewigkeit? 11 Freunde, Heft 70 9/2007, 21. März 2011, abgerufen am 7. November 2015.
  6. Kampagne gegen Klinsmann: Hintergründe eines Medienspektakels. Zapp (Magazin), 15. März 2006 (Memento vom 30. April 2009 im Internet Archive)
  7. Unsportliches: Oder auch nicht. Bildblog, 3. Mai 2008, abgerufen am 7. November 2015.
  8. Intime Fotos: Finanzminister verklagt „Bild“. Reuters-Artikel auf Stern.de, 10. Mai 2006, abgerufen am 7. November 2015.