Alfred Thiele (Bildhauer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ehemaliges Atelier von Alfred Thiele in Leipzig
Schlafender Löwe, 1929

Alfred Thiele (* 21. September 1886 in Leipzig; † 19. September 1957 ebenda) war ein deutscher Bildhauer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Sohn des Leipziger Buchhändlers Carl Thiele (1859–1929) und dessen Ehefrau Anna, geb. Andra (1862–1946), absolvierte er zunächst eine Lehre als Steinmetz- und Holzbildhauer. Von 1903 bis 1908 ließ er sich an der Leipziger Kunstakademie zum akademischen Bildhauer ausbilden. Er war Schüler von Adolf Lehnert und Bruno Héroux.

Kunstschaffen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grabstätte Alfred Thiele und Angehörige, Südfriedhof Leipzig, Skulptur: Sitzende Frau, von der Hand des Künstlers

Nach einem kurzen Aufenthalt in München, ließ sich Thiele als freischaffender Künstler in seiner Vaterstadt nieder. Seit 1910 war er mit Medaillen und Plaketten, seit 1911 mit figürlichen Arbeiten auf Kunstausstellungen vertreten. Ausgehend vom Naturalismus des Jugendstils wandelte sich seine Formensprache ab Mitte der 1920er Jahre vom Expressionismus zur neuen Sachlichkeit. Beeinflusst von Aristide Maillol und Wilhelm Lehmbruck, richtete sich sein künstlerisches Interesse auf die Darstellung von Bewegung und Ausdruck des Körpers. Bereits 1928 waren seine Arbeiten so anerkannt, dass eine Zeitung über ihn titelte: „Es gibt nur einen Bildhauer in Leipzig: Alfred Thiele!“[1]. Seit den 1930er Jahren vermochte er seine Könnerschaft in der Kleinplastik auch auf die Großplastik zu übertragen. Auf Grund seiner ausgezeichneten Beobachtungsgabe, seines Sinnes für Bewegungsabläufe und besonderer Charakteristika entwickelte Thiele eine große Meisterschaft in der Tierplastik. Einige dieser Entwürfe wurden von der Firma Schaubach in glasiertem und unglasiertem (Mailänder Masse) Porzellan ausgeführt. Daneben beschäftigte sich Thiele mit baugebundener Plastik und Entwürfen für Grabmale.

Lehre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Lehrer und späterer Leiter der Klasse für Bildhauerei an der Leipziger Kunstakademie übte Thiele in den Jahren 1921 bis 1953 einen besonderen Einfluss aus. Unter anderem begründete Thiele in intensiver Zusammenarbeit mit dem Zoo die Tradition der Tierplastik in Leipzig, welche sich bis in die Gegenwart fortsetzt. Zu seinen Schülern, im engeren und weiteren Sinne, zählen Max Alfred Brumme, Hellmuth Chemnitz, Kurt Kluge, Rudolf Oelzner, Alfred Sabisch, Fritz Zalisz, Walter Arnold, Elfriede Ducke, Gisela Richter-Thiele, Hans-Joachim Förster, Bruno Kubas, Gunter Morgner, Rolf Nagel und Rolf Szymanski.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Detail Majolikarelief, 1920
Detail Grabstätte Kratz, 1921, Südfriedhof Leipzig
Sinnende, 1929, Zementguss
Sitzende im Park der Herfurthschen Villa, Markkleeberg, 1939
  • 1917 Tanzender weiblicher Akt, Bronze auf Serpentinsockel
  • 1918 Porträtrelief Karl Kaiser und König von Österreich-Ungarn, Bronze
  • 1919 Fliehende Daphne, Bronze auf Marmorsockel
  • 1919 Kriegerdenkmal, Leisnig
  • 1920 Majolikarelief Grabstätte Degener, Südfriedhof Leipzig
  • 1921 Frauenkopf, fränkischer Muschelkalk
  • 1921 Porträtrelief Wilhelm Felsche, Bronze
  • 1924 Figur Seele, Bronze
  • 1924 Hockender Akt, Bronze
  • 1924 Trampeltier, Bronze
  • 1925 Löwe, Bronze auf Marmorsockel
  • 1925 Sitzende, Bronze
  • 1925 Anbetende, Bronze auf Muschelkalksockel
  • 1926 Leopard, an der Pfote leckend, Bronze
  • 1927 Springender Hengst, Bronze auf Holzsockel
  • 1927 Porträtrelief Arthur Hantzsch, Bronze
  • 1928 Laufendes Dromedar, Bronze auf Marmorplinthe
  • 1928 Bildnisköpfe in Terrakotta mit leichter Einfärbung von Haar und Lippen
  • 1929 Schlafender Löwe, Grabstätte Wetzold, fränkischer Muschelkalkstein, Südfriedhof Leipzig
  • 1929 Sinnende, Zementguss, Grassimuseum Leipzig
  • 1929 Schreitende, Bronze (ab 2012: Museum für angewandte Kunst, Leipzig)
  • 1932 Liegendes Gnu, Bronze
  • 1933 Lautenspielerin, Zementguss
  • 1933 Porträtrelief Julius Klengel, Bronze
  • 1936 Johannisfigur am Johannishospital in Leipzig
  • 1937 Korbtragende Frau, Kolossalstatue, Wohnhaus Johannisplatz, Leipzig
  • 1938 Polospieler, Bronze
  • 1938 Nach abgeworfenem Speer, Bronze
  • 1938 Liegender Baisabock, Bronze
  • 1938 Panther, an Pfote leckend, Bronze
  • 1938 Liegender Tiger, Bronze
  • 1941 Der Morgen, Bronze
  • 1941 Pelikan, Bronze
  • 1942 Liegender Gepard, Bronze auf Muschelkalksockel
  • 1947 Stehende, Bronze
  • 1948 Witternder Tiger, Bronze
  • 1949 Kumpel vor der Einfahrt, Bronze
  • 1949 Laufende Giraffe, Bronze
  • 1950 Relief Arbeit und Handel, Messehofpassage Leipzig
  • 1953–55 Bauplastik, Ringbebauung Rossplatz, Leipzig
  • 1956 Liegendes Guanako, Bronze

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Herwig Guratzsch (Hrsg.): Museum des bildenden Künste Leipzig. Katalog der Bildwerke, Köln 1999.
  • Gertrud Classen: Die maßvolle Gebundenheit. Gedanken zum Schaffen des Bildhauers Alfred Thiele, in: Bildende Kunst, 1956, S. 481–485.
  • Ausstellung Alfred Thiele und Georg Quenzel im Museum der Bildenden Künste Leipzig, 16. September bis 7. Oktober 1956, Katalog, Leipzig 1956.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Alfred Thiele – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zitiert nach: Herwig Guratzsch (Hrsg.): Museum des bildenden Künste Leipzig. Katalog der Bildwerke, Köln 1999, S. 61.