Kolossalstatue

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Geflügelter Stier mit Menschenkopf (Lamassu) aus Khorsabad, Neuassyrisches Reich.
Maße ca. 4 × 4 × 1 Meter. Louvre, Paris.[1]

Eine Kolossalstatue ist eine vollplastische, von einem Bildhauer geschaffene Statue (Skulptur oder Plastik) von mehrfacher bis vielfacher Lebensgröße meist einer menschlichen Person oder eines Tieres (seltener eines Objektes) aus Stein, daneben auch aus Bronze, Kupfer oder Edelmaterialien wie Gold, Elfenbein auf Eisen mit Holz als Stützgerüst. Kolossalstatuen werden auch als Monumentalstatuen bezeichnet.

Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits im frühen Altertum waren in den Hochkulturen Kolossalstatuen übliche Darstellungspraxis, wie beispielsweise geflügelte Stiere und Löwen in Mesopotamien. Der Hauptzweck ist die symbolbehaftete Gottes- und Herrscherdarstellung als Stand- oder Sitzbild, seltener als Reiterstandbild. Die Menschen vertraten die Ansicht, dass eine Götterstatue groß sein musste, um schön, bedeutend und der Gottheit angemessen zu sein.

Der Brauch, riesige Statuen herzustellen, verlor sich nach dem Niedergang des Römischen Reiches im Mittelmeerraum und wurde erst wieder zu Beginn der Renaissance belebt. Im Fernen Osten wurden dagegen weiterhin kolossale Buddhastatuen angefertigt, wie z. B. der Shwethalyaung-Buddha (errichtet im Jahr 994).

Wortursprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Etymologisch ist das Wort „Koloss“ ein aus Kleinasien stammendes (vermutlich aus dem Phrygischen, siehe den Ortsnamen Kolossai), um 1000 v. Chr. ins altgriechisch-dorische importierte Wort (κολοσσός, lat. colossus), das zunächst nur eine Statue ohne Größenbezug bedeutete. Nachdem es auf den Helios von Rhodos Anwendung fand, wurde es synonym für eine gewaltige, riesige Statue, später generell für alles Überdimensionale.

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koloss San Carlo in Arona, Piemont, Italien

Antike[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zeusstatue des Phidias und der Koloss von Rhodos zählen zu den Weltwundern der Antike.

Neuzeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Winged human-headed bull louvre.fr (englisch)
  2. Pausanias: Beschreibung Griechenlands – Descriptio Graecae. Buch I, 24, 5–7 (Hg. Maria Helena Rocha-Pereira, 3 Bände, Teubner, Leipzig 1973–1981)
  3. Nachbau der antiken Athena-Statue in Nashville, Tennessee nashville.gov (englisch)