Alfred Verdroß-Droßberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alfred Verdroß-Droßberg (* 22. Februar 1890 in Innsbruck, Tirol; † 27. April 1980 ebenda) war ein österreichischer Diplomat, Schriftsteller und Universitätsprofessor an der Universität Wien. Er gilt als der bedeutendste österreichische Völkerrechtler des 20. Jahrhunderts.

Leben[Bearbeiten]

Alfred Verdroß war der Sohn von Ignaz Verdroß Edler von Drossberg, einem Kaiserjägergeneral der österreichisch-ungarischen Armee. Er war Völkerrechtslehrer, Schriftsteller und Rechtsphilosoph. Zunächst Diplomat, war Verdroß ab 1922 Professor an der Konsularakademie, von 1924 bis 1960 Universitätsprofessor an der Universität Wien und von 1958 bis 1977 Richter beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte. Darüber hinaus war er Mitglied der International Law Commission und des Institut de Droit international.

Zusammen mit Adolf Julius Merkl war Verdroß ein Schüler von Hans Kelsen. Von der Geschlossenheit der Reinen Rechtslehre geprägt, machte er dieselbe für das Verhältnis von Völkerrecht und staatlichem Recht (vgl. u. a. „Die Einheit des rechtlichen Weltbildes auf der Grundlage der Völkerrechtsverfassung“, 1923) sowie das Verständnis der Staatengemeinschaft (vgl. u. a. „Die Verfassung der Völkerrechtsgemeinschaft“, 1926) fruchtbar.

Verdross wandte sich jedoch früh vom Rechtspositivismus Kelsens ab und erneuerte die klassische christliche/katholische Völkerrechtslehre auf der Grundlage der Ansätze der Schule von Salamanca (Francisco de Vitoria, Francisco Suárez), welche auch auf Hugo Grotius und die ganze protestantische Naturrechtslehre des 17. und 18. Jh. (Johannes Althusius, Samuel Pufendorf, Christian Wolff) von großem Einfluss war. (Vgl. Ernst Reibstein, Johannes Althusius als Fortsetzer der Schule von Salamanca. Untersuchungen zur Ideengeschichte des Rechtsstaates und zur altprotestantischen Naturrechtslehre, 1955.) In seiner Rechtsphilosophie knüpfte er an den Gemeinwohlzweck des Staates bei Augustinus und Thomas von Aquin an.

Verdross, der die naturrechtlich geprägte Wiener Schule des Völkerrechts und der Rechtsphilosophie begründete, war durch seine stupende Kenntnis des positiven Rechts in der Lage, dasselbe auf der Grundlage seiner rechtsphilosophischen Ansätze zu einem geschlossenen System zu formen, das seine Stütze in der Staatenpraxis fand. Die Entwicklung der internationalen Gemeinschaft nach dem Zweiten Weltkrieg zeigt in vielen Aspekten naturrechtliches Wertedenken, das insbesondere im Gedanken der gerechten Verteilung der Güter dieser Welt (vgl. z. B. die von der UN-Generalversammlung 1974 proklamierte „Neue Internationale Wirtschaftsordnung“), aber auch in der Entwicklung von der Lehre von den Grundrechten und Grundpflichten der Staaten und in vielem anderen mehr seinen unausgesprochenen Niederschlag fand. Auf diese Weise bestätigt sich der von Verdross formulierte Gedanke der Ausweitung des klassischen Begriffs des bonum commune, also des in Zusammenhang mit dem Staat entwickelten Gemeinwohlbegriffs, zum bonum commune humanitatis, dem Weltgemeinwohl.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Herbert Miehsler u. a.: Festschrift zum 90. Geburtstag. 1980.
  • Heribert Franz Köck: Leben und Werk des österreichischen Rechtsgelehrten Alfred Verdross. In: ZöR. Bd. 42, 1991, S. 31 ff.
  • Heribert Franz Köck: Alfred Verdross – Ein österreichischer Rechtsgelehrter von internationaler Bedeutung. Schriftenreihe der Niederösterreichischen Juristischen Gesellschaft Bd. 56, 1991.
  • Heribert Franz Köck: Vita ed opera del giurista austriaco Alfred Verdross. In: Römische Historische Mitteilungen. Bd. 34/35, 1992/93, S. 299 ff.
  • Herbert Schambeck: Alfred Verdross als Rechtsphilosoph und die Wiener Rechtstheoretische Schule. In: Die Welt im Spannungsfeld zwischen Regionalisierung und Globalisierung. Festschrift für Heribert Franz Köck, 2009, S. 527–543.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. AAS 51 (1959), n. 5, p. 285.