Alien Ant Farm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alien Ant Farm
Alien Ant Farm (2001)
Alien Ant Farm (2001)
Allgemeine Informationen
Genre(s) Alternative Rock, Post-Grunge
Gründung 1995
Website alienantfarm.com
Gründungsmitglieder
Dryden Vera Mitchell (seit 1995)
Mike Cosgrove (seit 1995)
Tye Zamora (1995–2006, seit 2008)
Terry Corso (1995–2003, seit 2008)

Alien Ant Farm (kurz: AAF) ist eine US-amerikanische Alternative-Rock-Band. Sie wurde 1995 in Riverside (Kalifornien) gegründet.

Bandgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1996 nahmen Alien Ant Farm ihre erste Demo auf, die 100$ E.P., zwei Jahre später (1998) folgt mit Love Songs eine weitere Demo. Sie traten drei Jahre lange nur in Clubs auf, bevor sie schließlich ihr LP-Debüt Greatest Hits aufnahmen, welches 1999 zum besten Independent-Album gekürt wurde.

Eine tiefe Freundschaft verbindet Alien Ant Farm mit der Metal Rock-Band Papa Roach, beide Bands machen gegenseitig Werbung füreinander bei ihren Auftritten. Alien Ant Farm waren dann auch das erste Signing des Papa Roach-Labels New Noize. Papa Roach Frontmann Jacoby Shaddix brachte sie bei Dreamworks/Universal unter, wo 2001 mit ANThology ihr erstes Majorlabel-Album erschien, das Platz 11 der US-Charts erreichte. Den großen Durchbruch schafften sie mit ihrem Cover von Michael Jacksons Smooth Criminal, mit dem sie bis auf Platz 3 der UK-Single-Charts vorstießen. Mit der Nachfolge-Single Movies erreichten sie dann den fünften Platz.

Im Jahre 2005 nahm die Band, die sich inzwischen von Terry Corso getrennt hatte (neuer Gitarrist wurde Joe Hill), ein neues Album mit dem Namen 3rd Draft auf. Dieses wurde allerdings vorerst nicht veröffentlicht, da es Differenzen mit dem Plattenlabel Geffen Records gab. Inzwischen haben Alien Ant Farm jedoch zu Universal Music gewechselt und 3rd Draft wurde unter dem Namen Up in the Attic veröffentlicht.

Im Februar 2008 gab die Band bekannt, dass sie ihre Streitigkeiten beseitigt haben und wieder in Originalbesetzung spielen. Im Februar 2015 wurde nach neun Jahren das neue Album "Always and Forever" vorgestellt.

Aktuell besteht die Band aus den Mitgliedern Dryden Mitchell, Terry Corso, Tim Peugh (ehemals Valora, Mystery Schools) und Mike Cosgrove. Tye Zamora konzentriert sich auf Hintergrundprojekte.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1][2]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH UK UK US US
2001 Anthology DE20
(8 Wo.)DE
AT32
(9 Wo.)AT
CH45
(14 Wo.)CH
UK11
Gold
Gold

(33 Wo.)UK
US11
Platin
Platin

(64 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 6. März 2001
2003 Truant CH71
(4 Wo.)CH
UK68
(1 Wo.)UK
US42
(4 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 19. August 2003
2006 Up in the Attic US114
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 17. Juli 2006

Weitere Alben

  • 1996: Singles: $100 EP
  • 1998: Love Songs EP
  • 1999: Greatest Hits
  • 2008: The Millennium Collection: The Best of
  • 2009: Alien Ant Farm: Live In Germany
  • 2014: Phone Home EP
  • 2015: Always and Forever

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH UK UK US US
2001 Movies
Anthology / Greatest Hits
DE89
(3 Wo.)DE
CH62
(4 Wo.)CH
UK5
Silber
Silber

(11 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Juni 2001
Smooth Criminal
Anthology
DE5
Gold
Gold

(18 Wo.)DE
AT6
(20 Wo.)AT
CH4
Gold
Gold

(24 Wo.)CH
UK3
Platin
Platin

(17 Wo.)UK
US23
(20 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Juli 2001
2002 Attitude
Anthology
UK66
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Mai 2002

Weitere Singles

  • 2003: These Days
  • 2003: Glow
  • 2006: Forgive & Forget
  • 2007: Around the Block
  • 2014: Homage
  • 2018: Movies 2018
  • 2018: Smooth Criminal 2018

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Martin Strong: The Great Rock Discography. 7th Edition, Zweitausendeins, Frankfurt am Main 2004. ISBN 3-86150-701-3.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: DE AT CH UK US
  2. Auszeichnungen für Musikverkäufe: DE CH UK US

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]