Alpen-Lichtnelke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alpen-Lichtnelke
Alpen-Lichtnelke (Silene suecica)

Alpen-Lichtnelke (Silene suecica)

Systematik
Kerneudikotyledonen
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Nelkengewächse (Caryophyllaceae)
Unterfamilie: Caryophylloideae
Gattung: Leimkräuter (Silene)
Art: Alpen-Lichtnelke
Wissenschaftlicher Name
Silene suecica
(Lodd.) Greuter & Burdet

Die Alpen-Lichtnelke, auch Alpen-Pechnelke (Silene suecica (Lodd.) Greuter & Burdet, Syn.: Lychnis alpina L. oder Viscaria alpina (L.) Don) ist eine Pflanzenart innerhalb der Familie der Nelkengewächse (Caryophyllaceae).

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Illustration aus Atlas der Alpenflora
Habitus und Laubblätter
Habitus mit Blütenstand

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Alpen-Lichtnelke ist eine ausdauernde, krautige Pflanze, die Wuchshöhen von 5 bis 15 Zentimetern erreicht.[1] Die aufrechten, unverzweigten Stängel sind kahl oder nur spärlich und kurz behaart.

Die Laubblätter stehen gedrängt in grundständigen Rosetten, die oberen etwas entfernt am Stängel. Die Blattspreiten sind bei einer Länge von 1 und 5 Zentimetern sowie einer Breite von 1 bis 7 Millimetern schmal-lanzettlich und enden in eine schmale Spitze. Der breite Blattgrund und der Rand sind bewimpert.

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Blütezeit reicht von Mai bis Juli. In kurz gestielten oder in kopfigen Blütenständen sitzenden Blüten. Die zwittrigen Blüten sind radiärsymmetrisch und fünfzählig. Die fünf Kelchblätter sind zu eine etwa 5 Millimeter lang, glockigen Kelch verwachsen, der kahl ist und undeutliche Nerven besitzt.[1] Die blasspurpurfarbenen bis leuchtend roten Blütenkronen weisen einen Durchmesser von 8 bis 12 Millimetern auf. Die Kronblätter sind tief ausgerandet und tragen im Schlund kleine Schuppen. Es ist ein etwa 1 Millimeter hohes Nebenkrönchen vorhanden.[1] Jede Blüte enthält fünf Griffel.

Die im haltbaren Kelch gestielte Kapselfrucht öffnet sich bei Reife an ihrer Oberseite mit fünf Zähnen[1] und entlässt zahlreiche, kleine Samen.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 24.[2]

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Hauptverbreitungsgebiet liegt in subarktischen und arktischen Bereichen Europas und des östlichen Nordamerikas[3]. Das Verbreitungsgebiet in Mitteleuropa umfasst die West-, Zentralalpen und die Pyrenäen sowie den Apennin.

In den Alpen wächst die Alpen-Lichtnelke auf kalkarmen Böden. Sie gedeiht an windexponierten, sonnigen Standorten. Sie findet sich gerne auf Nacktried-Gesellschaften der Klasse Carici rupestris-Kobresietea bellardii und in Krummseggenrasen (Caricetum curvulae) der Klasse Juncetea trifidi, aber auch zwischen Felsschutt.[2]

Die Alpen-Lichtnelke gedeiht in Mitteleuropa in der alpinen Höhenstufe in Höhenlagen bis zu 3100 Metern. In Nordeuropa kommt Silene suecica sowohl im Gebirge als auch stellenweise küstennah in niederen Höhenlagen vor, so in der Varietät Silene suecica var. oelandica auf Kalkstein der Insel Öland. Die Varietät Silene suecica var. serpentinicola besiedelt Serpentingestein.

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erstveröffentlichung erfolgte unter dem Namen (Basionym) Lychnis suecica durch Conrad Loddiges. Die Neukombination zu Silene suecica (Lodd.) Greuter & Burdet wurde 1982 durch Werner Greuter und Hervé Maurice Burdet in Willdenowia, Band 12, S. 190. Weitere Synonyme für Silene suecica (Lodd.) Greuter & Burdet sind: Lychnis alpina L., Silene liponeura Neumayer, Steris alpina (L.) Šourková, Viscaria alpina (L.) Don, Viscaria alpina (L.) G.Don.[4]

Einige Autoren erkennen keine Subtaxa dieser Art an.

Akkumulation von Kupfer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Alpen-Lichtnelke vermag das Schwermetall Kupfer in ionisierter Form anzureichern. Als Zeigerpflanze kann sie somit Auskunft über einstige mittelalterliche Abraumhalden von Kupfererzen geben. Derartige Indikatoren sind interessant für die Phytosanierung und Phytoprospektion.[5]

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Alpen-Lichtnelke wird als Zierpflanze für Steingärten und es gibt mehrere Hybriden und Zuchtformen in verschiedenen Farben.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Xaver Finkenzeller, Jürke Grau: Alpenblumen, Steinbachs Naturführer. Mosaik Verlag, München 1996, ISBN 3576105581, S. 46.
  • S. G. Aiken, M. J. Dallwitz, L. L. Consaul, C. L. McJannet, R. L. Boles, G. W. Argus, J. M. Gillett, P. J. Scott, R. Elven, M. C. LeBlanc, L. J. Gillespie, A. K. Brysting, H. Solstad, J. G. Harris: Flora of the Canadian Arctic Archipelago bei DELTA: Viscaria alpina (L.) G. Don (Abschnitt Beschreibung)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Silene suecica (Lodd.) Greuter & Burdet In: Info Flora, dem nationalen Daten- und Informationszentrum der Schweizer Flora. Abgerufen am 8. Oktober 2015.
  2. a b Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora für Deutschland und angrenzende Gebiete. 8. Auflage. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 2001, ISBN 3-8001-3131-5, S. 360.
  3. Den virtuella floran. Abgerufen am 28. August 2016.
  4. Karol Marhold: Caryophyllaceae. Silene suecica In: Euro+Med Plantbase - the information resource for Euro-Mediterranean plant diversity. Berlin 2011.
  5. Elmar W. Weiler; Lutz Nover. Begr. von Wilhelm Nultsch: Allgemeine und molekulare Botanik. Thieme Verlag, Stuttgart [u. a.] 2008, ISBN 978-3-13-147661-6, S. 236.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Alpen-Lichtnelke (Silene suecica) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien