Alpha-2-Globulin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alpha-2-Globulin
Alpha-2-Globulin
Oberflächenmodell des menschlichen A2M-Tetramers (von zwei Seiten), nach PDB 4ACQ
Eigenschaften des menschlichen Proteins
Masse/Länge Primärstruktur 1451 Aminosäuren
Sekundär- bis Quartärstruktur Homotetramer
Bezeichner
Gen-Name A2M
Externe IDs
Inhibitorklassifikation
MEROPS I39.001
Vorkommen
Übergeordnetes Taxon Wirbeltiere, manche Wirbellose[1]

Alpha-2-Globuline (eigentlich Alpha-2-Makroglobuline) sind Plasmaproteine in Wirbeltieren, welche vornehmlich von Makrophagen synthetisiert werden und als Proteaseinhibitoren ein breites Spektrum an inhibitorischen Eigenschaften aufweisen. Es handelt sich um Akute-Phase-Proteine, die Teil der angeborenen Immunantwort sind. Sie sind Mitglieder der gleichnamigen Familie, zu der auch die Komplementkomponenten C3, C4, C5 und das Ovostatin der Vögel gehören.

Laborwert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Normwert für diesen Parameter liegt bei Männern und Frauen zwischen 7,2 und 11,3 % bzw. 4,8–9,4 g/l. Es ist mittels Elektrophorese möglich (Molekülmasse 750.000 Dalton), diese Fraktion zu isolieren (Alpha-2-Fraktion) und auf erhöhte oder erniedrigte Werte zu untersuchen.

Erhöhte Werte finden sich beispielsweise bei Entzündungen, Malignomen, Herzinfarkt, Sepsis, nephrotischem Syndrom, postoperativ, posttraumatisch, bei disseminierter intravasaler Gerinnung (DIC) oder bei Verschlussikterus.

Erniedrigte Werte findet man bei chronisch aktiver Hepatitis, einem Haptoglobinmangel, akuter Pankreatitis oder Morbus Wilson.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • H. M. Atkinson, N. Parmar u. a.: Determination of alpha-2-macroglobulin complexes by a new immuno-activity assay. In: Thrombosis research. Band 129, Nummer 5, Mai 2012, S. 635–640, doi:10.1016/j.thromres.2011.07.029. PMID 21849207.
  • C. Meyer, W. Hinrichs, U. Hahn: Human α2-macroglobulin–another variation on the venus flytrap. In: Angewandte Chemie (International ed. in English). Band 51, Nummer 21, Mai 2012, S. 5045–5047, doi:10.1002/anie.201201104. PMID 22488953.
  • L. M. Eubanks, G. N. Stowe u. a.: Identification of α2 macroglobulin as a major serum ghrelin esterase. In: Angewandte Chemie (International ed. in English). Band 50, Nummer 45, November 2011, S. 10699–10702, doi:10.1002/anie.201104512. PMID 21928452.
  • E. V. Bowers, J. J. Horvath u. a.: Antigen delivery by alpha(2)-macroglobulin enhances the cytotoxic T lymphocyte response. In: Journal of Leukocyte Biology. Band 86, Nummer 5, November 2009, S. 1259–1268, doi:10.1189/jlb.1008653. PMID 19652028. PMC 2774884 (freier Volltext).
  • V. Buresova, O. Hajdusek u. a.: IrAM-An alpha2-macroglobulin from the hard tick Ixodes ricinus: characterization and function in phagocytosis of a potential pathogen Chryseobacterium indologenes. In: Developmental and comparative immunology. Band 33, Nummer 4, April 2009, S. 489–498, doi:10.1016/j.dci.2008.09.011. PMID 18948134.
  • M. Mihailovi?, S. Dobri? u. a.: The acute-phase protein alpha2-macroglobulin plays an important role in radioprotection in the rat. In: Shock (Augusta, Ga.). Band 31, Nummer 6, Juni 2009, S. 607–614, doi:10.1097/SHK.0b013e31818bb625. PMID 18838941.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. PROSITE: Alpha-2-macroglobulin family (englisch)
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!