Amara (Ialomița)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Amara
Wappen von Amara (Ialomița)
Amara (Ialomița) (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Große Walachei
Kreis: Ialomița
Koordinaten: 44° 36′ N, 27° 23′ OKoordinaten: 44° 35′ 53″ N, 27° 23′ 8″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 33 m
Fläche: 70,34 km²
Einwohner: 7.345 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 104 Einwohner je km²
Postleitzahl: 927020
Telefonvorwahl: (+40) 02 43
Kfz-Kennzeichen: IL
Struktur und Verwaltung (Stand: 2016)
Gemeindeart: Stadt
Bürgermeister: Victor Moraru (PSD)
Postanschrift: Str. Tudor Vladimirescu, nr. 101
loc. Amara, jud. Ialomița, RO–927020
Website:
Sonstiges
Stadtfest: Juni

Amara ist eine Kleinstadt im Kreis Ialomița in Rumänien.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amara liegt in der Bărăgan-Steppe, einem Teil der Walachischen Tiefebene, am Nordwestufer des gleichnamigen Steppensees (Lacul Amara). Die Kreishauptstadt Slobozia befindet sich etwa 8 km südöstlich von Amara entfernt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Region um den Amara-See wurde zur Zeit des walachischen Fürsten Matei Basarab erstmals urkundlich erwähnt. Damals wurden die Ländereien dem Kloster in Slobozia geschenkt. Sie gelangten 1864 durch die Säkularisation des Klosterbesitzes an den rumänischen Staat. 1887 erfolgten erste chemische Analysen des Amara-Sees. Daraufhin entwickelte sich am See eine Siedlung als Kurort. Ein Teil der Kuranlagen wurde im Ersten Weltkrieg zerstört. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Kurbetrieb intensiviert und auf das ganze Jahr ausgedehnt.[2] 2004 wurde Amara zur Stadt erklärt.

Der Amara-See enthält Schwefel, Salz, Magnesium sowie geringere Mengen Jod und Brom. Sein Wasser und sein Faulschlamm werden zur Behandlung von Rheumaleiden, Erkrankungen des peripheren Nervensystems, gynäkologischer und dermatologischer Krankheiten eingesetzt.[3]

Außer dem Tourismus sind Landwirtschaft und Handel von wirtschaftlicher Bedeutung.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1930 lebten auf dem Gebiet der heutigen Stadt etwa 2600 Personen. Bei der Volkszählung 2002 wohnten in Amara 7627 Einwohner, darunter 7578 Rumänen, 25 Roma und 10 Ungarn.[4]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amara hat keinen Bahnanschluss. Es bestehen regelmäßige Busverbindungen nach Slobozia.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Amara – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien bei citypopulation.de
  2. Tourismguide.ro, abgerufen am 16. März 2009
  3. Eastern Images, abgerufen am 16. März 2009
  4. Volkszählung 2002, abgerufen am 16. März 2009