Amber (Sängerin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Amber (* 9. Mai 1970 in Ubbergen, Niederlande als Marie-Claire Cremers) ist eine niederländisch-deutsche Popsängerin, Songwriterin und Produzentin.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geboren in Ubbergen und aufgewachsen in Deutschland startete Cremers 1996 unter dem Pseudonym Amber ihre musikalische Karriere, nachdem sie in den frühen 1990er Jahren bereits als Studiosängerin tätig gewesen war. Ihre Debütsingle This Is Your Night erreichte 1996 Platz 24 in den Billboard Hot 100. Für den Soundtrack zum Film Studio 54 nahm sie zusammen mit Ultra Naté und Jocelyn Enriquez als „Stars on 54“ das Lied If You Could Read My Mind auf, das ein internationaler Erfolg wurde.

Ihren größten kommerziellen Soloerfolg hatte Amber 1999 mit Sexual (Li Da Di). Es folgten weiter Veröffentlichungen, mit denen sie hohe Charts-Positionen in den US-Dance-Charts erreichte.[1] Das von Amber geschriebene und von Cher gecoverte Lied Love One Another wurde für den Grammy nominiert. Melt with the Sun wurde im Jahr 2006 ihr zwölfter Top-10-Hit in den US-Dance-Charts.

Zusammen mit Zelma Davis (C+C Music Factory) veröffentlichte sie 2008 das Duett No More Tears (Enough Is Enough), eine Coverversion von Donna Summer und Barbra Streisand. 2013 war sie einer der Headliner des Stonewall Summer Pride in Wilton Manors, Florida.

Amber ist geschieden und hat einen Sohn.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1996: This is Your Night
  • 1999: Amber
  • 2002: Naked
  • 2004: My Kind of World

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2000: The Hits Remixed
  • 2004: Undanced
  • 2007: Undanced II

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dance NiederlandeNiederlande NL
1996 This Is Your Night
This Is Your Night
24
(40 Wo.)
10
(14 Wo.)
16
(7 Wo.)
Autoren: Amber, Christian Berman, Frank Berman
1996 Colour of Love
This Is Your Night
74
(10 Wo.)
5
(16 Wo.)
Autoren: Christian Berman, Frank Berman, Amber
1997 One More Night
This Is Your Night
58
(20 Wo.)
9
(12 Wo.)
Autoren: Amber, Christian Berman, Frank Berman, Kama
1998 If You Could Read My Mind
Amber
65
(9 Wo.)
17
(12 Wo.)
23
(5 Wo.)
52
(15 Wo.)
3
(14 Wo.)
Stars on 54: Ultra Naté, Amber und Jocelyn Enriquez
Autor und Original: Gordon Lightfoot, 1970
1999 Sexual (Li Da Di)
Amber
87
(7 Wo.)
34
(2 Wo.)
42
(29 Wo.)
1
(15 Wo.)
Autoren: Amber, Billy Steinberg, Rick Nowels
1999 Above the Clouds
Amber
1
(13 Wo.)
Autoren: Billy Steinberg, Rick Nowels, Marie-Claire D’Ubaldo
2000 Love One Another
Amber
1
(17 Wo.)
Autoren: Amber, Billy Steinberg, Rick Nowels
2001 Yes!
Naked
1
(14 Wo.)
Autoren: Billy Steinberg, Rick Nowels, Marie-Claire D’Ubaldo
mit Text-Samples aus Roman Ulysses von James Joyce
2002 The Need to Be Naked
Naked
1
(14 Wo.)
Autoren: Billy Steinberg, Jimmy Harry, Marie-Claire Cremers
2002 Anyway (Men Are from Mars)
Naked
12
(15 Wo.)
Autoren: Marie-Claire Cremers, Wolfram Dettki
2004 You Move Me
My Kind of World
4
(12 Wo.)
Autoren: Marie-Claire Cremers, Wolfram Dettki
2005 Voodoo
My Kind of World
13
(13 Wo.)
Autoren: Marie-Claire Cremers, Wolfram Dettki
2005 Just Like That (Romeo and Juliet)
My Kind of World
9
(14 Wo.)
Autoren: Marie-Claire Cremers, Wolfram Dettki
2006 Melt with the Sun
Undanced II
5
(16 Wo.)
feat. Sweet Rains
Autoren: Igor Kisil, Marie-Claire Cremers

weitere Singles

  • 1999: Do That to Me One More Time
  • 2001: Taste the Tears
  • 2001: I Found Myself in You
  • 2008: No More Tears (Enough Is Enough) (feat. Zelma Davis)
  • 2009: I Don’t Believe in Hate (Drip Drop)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • ASCAP Award, Dance Songs, für Sexual (Li Da Di), 2000.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Billboard Awards
  2. Chartquellen: Singles DE, US UK US1 US2 NL / Stars on 54 Single UK

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]