Amelie von Wulffen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Amelie von Wulffen (* 1966 in Breitenbrunn) ist eine deutsche Künstlerin (Collagen, Zeichnungen und fotografische Überblendungen). In ihrem Werk beschäftigt sie sich mit biographischen Recherchen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1987 bis 1994 studierte sie an der Akademie der Bildenden Künste München (bei Daniel Spoerri und Olaf Metzel).
2000 erhielt sie den Villa-Romana-Preis und 2002 den ars-viva-Preis. Sie war auf der 50. Biennale Venedig und der Manifesta 5 vertreten.
Amelie von Wulffen lebt heute in Berlin.

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gruppenausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004: 3. Berlin Biennale für Zeitgenössische Kunst
  • 2005: Tauchfahrten – Zeichnung als Reportage. Kunsthalle Düsseldorf
  • 2007: Made in Germany – Aktuelle Kunst aus Deutschland. Sprengel-Museum und Kunstverein Hannover

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Amelie von Wulffen. Centre Georges P.ompidou, kuratiert von Jonas Storsve, 2. März bis 2. Mai 2005. (Abgerufen am 11. April 2008)
  2. Ausstellungstext der Website