Manifesta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Manifesta logo

Die Manifesta ist eine europäische Biennale für zeitgenössische Kunst. Die erste Manifesta fand 1996 statt, die Ausstellungsorte wechseln alle zwei Jahre.

International Foundation Manifesta[Bearbeiten]

Träger der Biennale ist die „International Foundation Manifesta” (IFM), die mit diesen Veranstaltungen an wechselnden europäischen Orten die lokale, nationale und internationale Kunst vorstellen möchte. Gleichzeitig sollen die Biennalen eine Archiv-Funktionen wahrnehmen und als Instrument der Transparenz, Dokumentation und Informationen dienen und die Forschung und Diskussion über die zeitgenössische Kunst anregen. Die Foundation wurde 1996 gegründet, sie ist eine unabhängige Non-Profit-Organisation und hat ihren Sitz in Amsterdam.

Veranstaltungsorte[Bearbeiten]

Manifesta 7[Bearbeiten]

Der mit Graffiti bemalte Wasserturm ist Teil der Ausstellung in Bozen.

Die Manifesta7 wurde am 19. Juli 2008 eröffnet und war auf vier Ausstellungsorte aufgeteilt: Die Festung Franzensfeste, das ehemalige Alumixgebäude in der Bozner Industriezone (Südtirol), im ehemaligen Postgebäude von Trient und in der ehemaligen Tabakmanufaktur, dem Bahnhof und einer ehemaligen Fabrik von Rovereto (Trentino). Insgesamt sind 188 Künstler an der Manifesta7 beteiligt. Die Manifesta7 schloss am 2. November 2008 ihre Tore.

Manifesta 8[Bearbeiten]

Die Manifesta 8 fand für 100 Tage vom 9. Oktober 2010 bis 9. Januar 2011 in der Region Murcia statt und war als Dialog mit der Kunst Nordafrikas gedacht. Sie wurde von drei Kollektiven kuratiert: Alexandria Contemporary Arts Forum, Chamber of Public Secrets und Tranzit.org.

Manifesta 9[Bearbeiten]

Die Manifesta 9 fand vom 2. Juni bis 30. September 2012 in Genk in der belgischen Provinz Limburg statt[1]. Kurator war der Kunstkritiker und Historiker Cuauhtémoc Medina. Er lebt und arbeitet in Mexico City und hat in Kunstgeschichte und -theorie an der Universität von Essex, GB promoviert. Ko-Curatoren waren Katerina Gregos und Dawn Ades. Es stellten 100 Künstler aus, darunter Bernd und Hilla Becher, Max Ernst, Richard Long, Michael Matthys, Henry Moore und Ni Haifeng.

Manifesta 10[Bearbeiten]

Die Manifesta 10 fand vom 28. Juni bis 31. Oktober 2014 in Sankt Petersburg statt[2], kuratiert von Kasper König.[3] König präsentierte Werke der zeitgenössischen Kunst, die er älteren aus dem Bestand des Museums gegenüberstellt. Hauptausstellungsort war ein neuer Gebäudeflügel des Kunstmuseums Eremitage.

Manifesta 11[Bearbeiten]

Im Mai 2013 hat die Stadt Zürich den Zuschlag für die Organisation der Manifesta 11 im Jahr 2016 erhalten.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://manifesta9.org/en/home/
  2. art. Das Kunstmagazin Blogs vom 15. August 2013: Kasper König Manifesta 10/Sankt Petersburg, abgerufen am 16. August 2013
  3. [Monopol. Magazin für Kunst und Leben] Kunstticker vom 16. August 2013: Kasper König kuratiert Manifesta, abgerufen am 16. August 2013
  4. Stadt Zürich Kultur: Manifesta 11, abgerufen am 2. November 2014

Literatur[Bearbeiten]

  • Kuzma/Gioni (Kuratoren): Manifesta 5: With All Due Intent., Actar, Barcelona 2004, ISBN 84-609-1348-1

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Manifesta (Biennale) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Es gibt deutlich mehr zu berichten. Man beachte die anderssprachigen Wikipedias
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.