Amt Stapelholm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lage des ehem. Amtes Stapelholm im Kreis Schleswig-Flensburg

Das Amt Stapelholm war bis zum 31. Dezember 2007 ein Amt im Süden des Kreises Schleswig-Flensburg in Schleswig-Holstein. Es umfasste territorial weite Teile der Kulturlandschaft Stapelholm.[1] Mit Wirkung vom 1. Januar 2008 haben sich die Gemeinden der Ämter Stapelholm und Kropp zum Amt Kropp-Stapelholm zusammenschlossen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine erste urkundliche Erwähnung existiert vom 12. Mai 1260: In einer Urkunde[2] verpfänden die dänischen Adligen Mechthild von Holstein sowie ihre beiden Söhne Erich I. und Abel Abelsen ihren Grundbesitz an die Holsteiner Grafen Johann I. und Gerhard I. Zu dem Grundbesitz gehörten neben Stapelholm die Gebiete Fræzlæt, Schwansen und Jarnwith.[3] Diese Urkunde war der Anlass für Feierlichkeiten zum 750. Jahrestag im Jahr 2010.[4]

Das historische Stapelholm war im verwaltungsrechtliche Sinne eine Landschaft, die ursprünglich von der Tielenburg aus reagiert wurde. Nach der Zerstörung der Burg in der Schlacht bei Hemmingstedt erfolgte 1500 eine Verlegung der Verwaltung nach Süderstapel. Hier bekam der Landvogt als höchster Verwaltungsbeamter seinen Dienstsitz. Bereits im 17. Jahrhundert verfügte die Landschaft Stapelholm über ein eigenes Landrecht.[5]

Stapelholm liegt an der Südgrenze des alten Herzogtums Schleswig. Ursprünglich − etwa seit dem Jahre 1200 − gehörte Stapelholm zum dänischen Verwaltungsgebiet, später zum Kreis Schleswig.

Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf einer Fläche von 140 km² lebten 6200 Einwohner in den Gemeinden

  1. Bergenhusen
  2. Erfde
  3. Meggerdorf
  4. Norderstapel
  5. Süderstapel
  6. Tielen
  7. Wohlde
Wappen des ehem. Amtes Stapelholm

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „Von Gold und Blau geteilt, darauf ein aufrechter, kurzer, oben und unten mit einem Knauf abschließender, in der Mitte sich verdickender Stab in verwechselten Farben.“[6]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Martin Beckert u. Gert Kaster: Kulturlandschaft Eider-Treene-Sorge. Neumünster 2005
  • Günther Börm: Die Wirtschaft der Geestinseln Stapelholm, ihre Entwicklung und Funktion in der Landschaft. Kiel 1966
  • Johann Adrian Bolten: Beschreibung und Nachrichten von der im Herzogthume Schleswig belegenen Landschaft Stapelholm nebst einer Landkarte von derselben. Wöhrden 1777
  • Peter W. Dirks u. Rolf Kööp: 750 Jahre Stapelholm. 2010
  • Jörg Ewersen: Stapelholmer BaukulTour - Ein Rundweg zu bedeutenden Baudenkmälern in der Landschaft Stapelholm. Amt Stapelholm 2006
  • Willers Jessen: Chronik der Landschaft Stapelholm. Rendsburg 1950
  • Willers Jessen: Stapelhom. Schleswig 1989 (Reprint)
  • Ernst-Joachim Kähler: Behördenorganisation und Verwaltung in der Landschaft Stapelholm von 1713 bis 1867. Kiel 1971
  • Hildegard Mannheims, Reimer Möller u. Arno Vorpahl: Die Bauernhäuser der Landschaft Stapelholm. Band 1: Archivalische Studien, Neumünster 1997
  • Friedrich Müller u. Otto Fischer: Das Wasserwesen an der Schleswig-Holsteinischen Nordseeküste. Dritter Teil: Das Festland, 4 Stapelholm und Eiderniederung, Berlin 1958

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Reichte aber im Osten bis Meggerdorf über sie hinaus und endete vor Seeth und Drage an der Kreisgrenze nach Nordfriesland.
  2. Dipl. Dan. II, 1, Nr. 316.
  3. Horst Windmann: Schleswig als Territorium. Wachholtz, Neumünster 1954, S. 172.
  4. Peter W. Dirks u. Rolf Kööp: 750 Jahre Landschaft Stapelholm. 2010.
  5. Peter w. Dirks u. Rolf Kööp: 750 Jahre Landschaft Stapelholm. 2010, S. 31.
  6. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein