Anders Johansson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Anders Johansson 2011

Anders Johansson (* 25. Mai 1962 in Göteborg) ist ein schwedischer Schlagzeuger. Bekanntheit bekannte er als Mitglied von Yngwie Malmsteens Band und von Hammerfall. Seit 2017 ist er der Schlagzeuger von Hulkoff.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Johansson entstammt einer Musikerfamilie. Sein Bruder Jens ist der Keyboarder von Stratovarius. Sein Vater Jan war einer der bekanntesten Jazzpianisten Skandinaviens.[1]

Johansson wuchs vornehmlich in Stockholm auf. Später auch in Malmö. Mit dreizehn Jahren begann er autodidaktisch das Schlagzeugspiel zu erlernen. Zuvor hatte er bereits gemeinsam mit seinem Bruder Jens für fünf Jahre Klavierunterricht genommen.[2]

Seinen Wehrdienst nahm Johansson als äußerst langweilig war, jedoch ließ ihn sein Leutnant für ein paar Stunden Schlagzeug üben.[2]

1984 bis 1989 spielte Johansson gemeinsam mit seinem Bruder für Yngwie Malmsteen. Von 1999 bis 2014 spielte er mit der Power-Metal-Band Hammerfall.[2] Für den Posten des Schlagzeugers bei Hammerfall folgte ihm David Wallin nach.[3]

2004 spielte Johansson Liveschlagzeug in der Band seines Bruders, Stratovarius.

2017 schlossen er sowie seine Söhne Niklas und Karl sich Pär Hulkoff an und komplettierten damit dessen Projekt „Hulkoff“. Mit seinen Söhnen spielt er auch in der Band Strokkur.[4]

Johansson besitzt seine eigene Plattenfirma.[2] Sein Spitzname lautet „Swedish Tank“.[3]

Im März 2019 wurde bekannt, dass Anders Johansson bei der amerikanischen Metal-Band Manowar aktiv ist.[5]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Solokünstler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Shu-tka
  • 1997: Red Shift

Mit Yngwie Malmsteen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1985: Marching Out
  • 1986: Trilogy
  • 1988: Odyssey
  • 1996: Inspiration (auch Tontechnik)

Mit Hammerfall[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Jens Johansson[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1991: Fjäderlösa Tvåfotingar (als Jens Johansson)
  • 1994: The Johansson Brothers (als The Johansson Brothers)
  • 1996: Heavy Machinery (als Anders Johansson, Jens Johansson and Allan Holdsworth; auch Abmischung, Mastering und Produktion)
  • 1998: Fission (als Jens Johansson)
  • 1998: Sonic Winter (als Johansson; auch Abmischung, Mastering und Produktion)
  • 1999: The Last Viking (als Johansson; auch Proktion)

Mit Hulkoff[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2017: Kven

Mit weiteren Künstlern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1990: Cry for Love mit Blue Murder
  • 1993: Agony in Despair mit Keegan
  • 1993: Something Wicked Comes mit Billionaires Boys Club
  • 2001: Hypnotica mit Empire (Schlagzeug im dritten und zwölften Lied)
  • 2003: Trading Souls mit Empire (Schlagzeug im dritten und siebten Lied)
  • 2003: The Second Coming mit Winterlong
  • 2003: The Great Fall mit Narnia (Schlagzeug im siebten Lied)
  • 2017: Vantablack mit Strokkur

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Anders Johansson (musician) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Porträt auf drummersdigest.com, abgerufen am 22. Oktober 2018.
  2. a b c d FAQ der offiziellen Webpräsenz, abgerufen am 22. Oktober 2018.
  3. a b Rock Hard: Hammerfall: Anders Johansson verlässt die Band, Fredrik Larsson nimmt Babypause, rockhard.de vom 9. Oktober 2014, abgerufen am 22. Oktober 2018.
  4. Anders Ekdahl: Strokkur, in: battlehelm.com vom 26. Oktober 2017, abgerufen am 22. Oktober 2018.
  5. metal.de: Manowar Anders Johansson (Ex-HAMMERFALL) trommelt für die Lederkrieger, metal.de vom 27. März 2018, abgerufen am 27. März 2019.