Saint-Dizier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Saint-Dizier
Wappen von Saint-Dizier
Saint-Dizier (Frankreich)
Saint-Dizier
Region Grand Est
Département Haute-Marne
Arrondissement Saint-Dizier
Kanton Saint-Dizier-1, Saint-Dizier-2, Saint-Dizier-3
Gemeindeverband Saint-Dizier, Der et Blaise
Koordinaten 48° 38′ N, 4° 57′ OKoordinaten: 48° 38′ N, 4° 57′ O
Höhe 123–205 m
Fläche 47,69 km2
Einwohner 24.012 (1. Januar 2017)
Bevölkerungsdichte 504 Einw./km2
Postleitzahl 52100
INSEE-Code
Website www.mairie-saintdizier.fr
Festungsanlagen in Saint-Dizier

Saint-Dizier ist eine Stadt in Frankreich. Saint-Dizier ist Hauptort des Arrondissements Saint-Dizier im Westen des Départements Haute-Marne in der Region Grand Est.

Mit 24.012 Einwohnern (Stand 1. Januar 2017, 38.086 im Ballungsraum, der sich bis ins Département Meuse erstreckt) ist Saint-Dizier die größte Stadt des Départements.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saint-Dizier liegt am Fluss Marne, der auch den Canal entre Champagne et Bourgogne (dt: Canal zwischen Champagne und Burgund) speist. Durch diesen wird – unter Ausnutzung weiterer Flüsse und Kanäle – eine schiffbare Verbindung aus dem Raum Paris bis zum Mittelmeer ermöglicht.

Etwa zehn Kilometer westlich der Stadt befindet sich der größte Stausee Frankreichs, der Lac du Der-Chantecoq.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1544, nachdem die nahe Stadt Vitry-le-François von den Armeen von Karl V. zerstört worden war, hielt Saint-Dizier während sechs Monaten den Angriffen der Gegner stand. Der Legende nach bezeichnete König Franz I. später die Einwohner von Saint-Dizier als braves gars, Tapfere Kerle. Von diesem Ausdruck leitet sich der Name der Einwohner, Bragards, ab.

Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arrondissement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1926 kam die Stadt zum Arrondissement Chaumont. Im Jahr 1940 wurde das Arrondissement Saint-Dizier wiederhergestellt, als Hauptort wurde Saint-Dizier statt Wassy festgelegt.

Der Ortsteil und Industriestandort Marnaval auf der Kanalinsel am östlichen Stadtrand trägt die Postleitzahl 55170 des angrenzenden Départements Meuse.

Militär[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Hallignicourt westlich von Saint-Dizier befindet sich mit der Base aérienne 113 Saint-Dizier-Robinson ein wichtiger Stützpunkt der französischen Luftstreitkräfte.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Saint-Dizier sind unter anderen geboren:

Mit der Stadt verbunden:

Städtepartnerschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Saint-Dizier – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien