Andreas Kalckhoff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Andreas Kalckhoff

Andreas Kalckhoff (* 18. August 1944 in Saaz, Böhmen) ist ein deutscher Historiker und Publizist.

Kalckhoff wuchs in München auf und studierte dort bayerische Geschichte, mittelalterliche Geschichte und Politische Wissenschaft. 1976 wurde er bei Karl Bosl über Nationalismus im Spätmittelalter promoviert.

Von 1977 bis 1978 war er Redakteur beim Geschichtsmagazin „Damals“ in Gießen, 1978 bis 1980 wissenschaftlicher Angestellter der Universität Stuttgart bei August Nitschke im Institut für Sozialforschung, Abteilung „Historische Verhaltensforschung“.

Seit 1980 lebt er als freier Publizist, Genealoge und Heraldiker in Stuttgart.

Werke[Bearbeiten]

  • Richard III. Sein Leben und seine Zeit. 1980, 1989.
  • Nacio Scottorum. Schottischer Regionalismus im Spätmittelalter. 1983.
  • Fürsten-, Länder-, Bürgerwappen: Heraldik aus neun Jahrhunderten. 1984.
  • Karl der Große. Verhaltensstruktur eines Herrschers. 1987, 1990
  • (Hg. mit Renate Chotjewitz-Häfner, Carsten Gansel, Olav Münzberg, Till Sailer) Die Biermann-Ausbürgerung und die Schriftsteller, Ein deutsch-deutscher Fall. 1994.
  • (Hg.) Versöhnung und Wahrheit. Der Fall Postelberg und seine Bewältigung 1945-2010. 2013.

Weblinks[Bearbeiten]