Damals

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt ein Geschichtsmagazin. Zum gleichnamigen Drama von Samuel Beckett siehe Damals (Drama), zum gleichnamigen Film siehe Damals (Film).
DAMALS
Damals Logo.svg
Beschreibung deutsches populärwissenschaftliches Geschichtsmagazin
Verlag Konradin Mediengruppe
Erstausgabe 1969
Erscheinungsweise monatlich
Verkaufte Auflage
([1])
23.792 Exemplare
Weblink damals.de
ISSN (Print) 0011-5908

Damals (Eigenschreibweise: DAMALS) ist ein populärwissenschaftlich ausgerichtetes Geschichtsmagazin, welches 1969 durch Hans Rempel gegründet wurde. Von 1969 bis 1992 erschien es im Damals-Verlag Gießen mit dem Gründer als Verleger und Herausgeber. Zwischen 1993 und 2002 erfolgten Redaktion und Herausgabe bei der Deutschen Verlags-Anstalt in Stuttgart. 2003 ging Damals in den Besitz der Konradin Mediengruppe über. Das Magazin erscheint monatlich und richtet sich in erster Linie an Schüler, Lehrer, Studenten und ein historisch interessiertes allgemeines Publikum.

Für die Zeitschrift, die jeden Monat ein Schwerpunktthema hat, welches rund 40 Seiten des Heftes umfasst, schreiben professionelle und häufig sehr angesehene Historiker, Archäologen, Kulturwissenschaftler und Philologen wissenschaftlich fundierte Artikel. Dieses Konzept unterscheidet Damals von anderen populärwissenschaftlichen Geschichtszeitschriften wie etwa G/Geschichte, GEO Epoche oder PM History, deren Beiträge überwiegend von Journalisten stammen. Daneben bietet Damals knappe Buchrezensionen, ein historisch ausgerichtetes Fernseh- und Hörfunkprogramm, Nachrichten aus der Forschung sowie epochenübergreifende und thematisch höchst unterschiedlich ausgerichtete Geschichtsartikel. Ebenso wird auch auf aktuelle Ausstellungen aufmerksam gemacht, denen oft ein entsprechender Artikel oder sogar das Hauptthema gewidmet ist.

Des Weiteren erscheint jährlich ein Sonderheft, das Beiträge von Fachwissenschaftlern zu einem spezifischen Thema enthält (z. B. 2011 zu Karl dem Großen oder 2015 zu Ludwig XIV.).

Das Magazin, zu dessen wissenschaftlichem Beirat zum Beispiel der Althistoriker Christian Meier, der Mediävist Bernd Schneidmüller und der Neuzeithistoriker Jürgen Osterhammel gehören bzw. gehörten, wird vom Konradin Verlag in Leinfelden-Echterdingen verlegt. Herausgeberin ist die Geschäftsführerin der Verlagsgruppe, Katja Kohlhammer.

Auszüge aus den Schwerpunktartikeln der jeweils aktuellen Monatsausgabe, Jahresinhaltsverzeichnisse sowie das Artikel-Archiv mit kurzen Inhaltsangaben können online eingesehen werden. Das Magazin hatte im 2. Quartal 2013 eine von der IVW gemessene Auflage von 23.792 Exemplaren, wovon 71 % im Abonnement vertrieben wurden.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Konradin Verlag
  2. Konradin Verlag