Andreas Obering

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Andreas Obering (* 29. März 1964 in Hamm), bekannt unter dem Künstlernamen Der OBeL, ist ein deutscher Comedian, Schauspieler und Kommunalpolitiker (SPD).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Schule und Abitur am Freiherr-vom-Stein-Gymnasium in Hamm studierte Andreas Obering zunächst zwei Semester Wirtschaftswissenschaften und absolvierte anschließend eine kaufmännische Lehre. Neben Schule, abgebrochenem Studium und Ausbildung entwickelte er früh seine Talente als Comedian, zunächst mit Till Hoheneder und Klaus "Magic" Rüter in der Gruppe Till und Obel. Seit 2003 tritt Der OBeL solo auf.

Im Film Das Wunder von Bern von Sönke Wortmann wirkte Andreas Obering 2003 als Reporter Herbert Zimmermann mit. Im Jahr 2005 feierte er sein 25. Bühnenjubiläum – die „Silberjubelustigung“. Seit Sommer 2005 tourt Obering mit „The Art of Mouth“ durch die Lande. Zur UEFA Euro 2008 in Österreich und der Schweiz gestaltete Obering aus dem Fangesang Sooo gehn die Deutschen ein Lied, der in den Stadien und Public-Viewing-Orten gespielt wurde. Am 27. Mai 2010 erschien die Single Gurkentruppe & Der Obel / So geh’n die Deutschen passend zur Fußballweltmeisterschaft in Südafrika.

Andreas Obering lebt in seiner Geburtsstadt Hamm. 2020 wurde er dort im Stadtbezirk Rhynern zum Bezirksvorsteher gewählt.[1]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Willkommen auf der Blöden Seite der Macht (Till & Obel, 1995)
  • Uns Kann Keiner (Till & Obel, 1996)
  • Mit Alles-das Beste aus 14 Jahren (Till & Obel, 2000)
  • So geh’n die Deutschen (Gurkentruppe & Der Obel, 2010)

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.wa.de/hamm/andreas-obel-obering-beendet-die-cdu-aera-in-hamm-rhynern-90082311.html