Andreas Schulze (Künstler, 1955)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Andreas Schulze (* 11. September 1955 in Hannover) ist ein deutscher Künstler (Malerei, Installationen) und Hochschullehrer.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andreas Schulze studierte von 1976 bis 1978 Malerei an der Gesamthochschule in Kassel und von 1978 bis 1983 an der Kunstakademie Düsseldorf bei Dieter Krieg. In diese Zeit fielen die ersten Kontakte zur Mühlheimer Freiheit in Köln. 1997 erhielt er den Sprengel-Preis für Bildende Kunst.[1] 2010 erhielt er den Cologne Fine Art Prize. Seine Arbeiten wurden bisher unter anderem im Hamburger Kunstverein, in den Deichtorhallen, im Frankfurter Kunstverein sowie in der Kunsthalle Düsseldorf ausgestellt.

Schulze lebt und arbeitet in Köln, seit 2009 hat er eine Professur für Malerei an der Kunstakademie Düsseldorf.

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arbeiten in öffentlichen Sammlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kasper König (Hrsg.), Karin Thomas (Verlagsredaktion), Ulrich Look und andere (Texte): von hier aus – Zwei Monate neue deutsche Kunst in Düsseldorf. Ausstellungskatalog. DuMont, Köln 1984, ISBN 3-7701-1650-X.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sprengel–Preis für Bildende Kunst der Niedersächsischen Sparkassenstiftung 1997.
  2. Andreas Schulze | Galerie MaxWeberSixFriedrich. Abgerufen am 31. März 2017 (amerikanisches Englisch).
  3. Informationstext über die Ausstellung auf der Website des Kunstmuseums Bonn. Abgerufen am 16. Oktober 2014.
  4. Mitteilung zur Ausstellung, abgerufen am 18. November 2014.